Wikidata: Eine Datenquelle für alle Sprachversionen von Wikipedia
Paul Allen (Bild: Paul AllenMark Wilson/Getty Images)

Wikidata Eine Datenquelle für alle Sprachversionen von Wikipedia

Wikidata wird eine gemeinsame offene Datenquelle für alle Sprachversionen der freien Enzyklopädie Wikipedia verwirklichen. Die strukturierten Daten werden für andere Projekte offen zur Verfügung gestellt. Das Geld kommt von Paul Allen und Google.

Anzeige

Wikimedia Deutschland startet mit Wikidata ein neues Projekt. Das gab der Betreiber der freien Enzyklopädie auf der Wikimedia Conference in Berlin bekannt. Wikimedia-Deutschland-Chef Pavel Richter sagte: "Wir betreten Neuland. Wikidata ist das größte technische Projekt, das jemals eine der 40 Länderorganisationen der Wikimedia-Bewegung in Angriff genommen hat." Ziel sei, durch Wikidata die Datenverwaltung der größten Wissenssammlung der Menschheit deutlich zu verbessern.

Finanziert wird das Projekt Wikidata mit einer Spende des Microsoft-Mitbegründers Paul Allen, von dessen Allen Institute for Artificial Intelligenc 650.000 Euro kommen. Dessen Vizepräsident Mark Greaves sagte: "Wikidata baut auf semantischen Technologien auf, die wir seit langem unterstützen. Das Projekt wird den Takt wissenschaftlicher Entdeckungen beschleunigen und der Welt eine außergewöhnliche neue Datenquelle bereitstellen."

Insgesamt werden 1,3 Millionen Euro gebraucht. Ein Viertel der Entwicklungskosten von Wikidata kommt von der Gordon and Betty Moore Foundation, die sich im Bereich Umwelt und Wissenschaft engagiert. Ein weiteres Viertel der Wikidata-Finanzierung kommt von Google: Chris DiBona, Leiter des Bereichs Open Source, sagte: "Wir hoffen, dass damit erhebliche Mengen strukturierter Daten der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt werden können."

Nach Fertigstellung übernimmt US-Zentrale

Der Projektvorschlag für Wikidata wurde mit finanzieller Unterstützung des EU-Projekts Render entwickelt. Das Team von acht Softwareentwicklern wird von Denny Vrandecic geleitet, der vom Karlsruher Institut für Technologie zu Wikimedia Deutschland wechselt. Vrandecic hat mit Markus Krötzsch von der University of Oxford das Semantic-Mediawiki-Projekt gegründet.

Das erste Ziel Wikidatas ist es, die mehr als 280 Sprachversionen von Wikipedia mit einer einzigen gemeinsamen Datenquelle auszustatten, um weltweit die Daten der Artikel in allen Sprachen ergänzen und zentral pflegen zu können, was auch mehr Informationen in kleineren Sprachversionen von Wikipedia verfügbar macht.

Neben den Wikimedia-Projekten sollen auch externe Anwendungen die Daten nutzen können. "Mit Wikidata können Daten vernetzt und annotiert werden, was beispielsweise für wissenschaftliche und öffentliche Daten von großer Bedeutung ist. Die Wikidata-Inhalte werden unter einer freien Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht", hieß es auf der Wikimedia Conference.

In der ersten Phase von Wikidata, die voraussichtlich bis August 2012 läuft, werden Links zwischen den verschiedenen Sprachversionen von Wikipedia zentral gesammelt. Danach können in der zweiten Phase Nutzer die Daten verwenden und neue hinzufügen. In der Abschlussphase wird die automatische Erstellung von Listen und Grafiken ermöglicht.

Wikimedia Deutschland ist für alle drei Phasen verantwortlich und übergibt anschließend den Betrieb und die Wartung von Wikidata an die Wikimedia Foundation in den USA. Geplanter Übergabertermin ist März 2013.


eiapopeia 03. Apr 2012

Konntest du. Danke!

Kommentieren



Anzeige

  1. Inhouse Spezialist SAP (m/w)
    ROTA YOKOGAWA GmbH & Co. KG, Wehr am Rhein
  2. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg
  3. Manager (m/w) Softwareentwicklung
    WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft, Erlangen (Raum Nürnberg)
  4. Manager (m/w) of End User Support Services
    CSM Deutschland GmbH, Bremen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  2. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  3. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  4. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  5. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  6. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  7. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  8. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  9. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch

  10. Xamarin

    C# dank Mono für die Unreal Engine 4



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel