Abo
  • Services:
Anzeige
Die Bahn reagiert auf Kritik am neuen WLAN-Portal.
Die Bahn reagiert auf Kritik am neuen WLAN-Portal. (Bild: Patrik Stollarz/Getty Images)

WifionICE: Bahn schließt "vermeintliche Sicherheitslücke" in neuem WLAN

Die Bahn reagiert auf Kritik am neuen WLAN-Portal.
Die Bahn reagiert auf Kritik am neuen WLAN-Portal. (Bild: Patrik Stollarz/Getty Images)

Ein Hacker bezeichnet das neue WLAN-System der Bahn als "zusammengefrickelt" und demonstriert, wie Angreifer Nutzerdaten auslesen können. Die Bahn hat reagiert und will das Problem schnell beheben.

Die Deutsche Bahn AG will Probleme mit ihrem neuen, angeblich verbesserten WLAN beheben. Zuvor hatte ein Mitglied des Chaos Computer Clubs in Hannover Sicherheitslücken demonstriert, die es Webseitenbetreibern unter bestimmten Voraussetzungen ermöglichen können, den Standort der Nutzer auszulesen.

Anzeige

Der Sicherheitsforscher Nexus511 hatte demonstriert, dass die Anmeldeseite für das WLAN im Zug, ein sogenanntes Captive Portal, die Ausführung von Code von externen Skripten ermöglicht. Eigentlich hatte Nexus511 nur versucht, für den eigenen Bedarf ein Skript zu entwickeln, das die Anmeldung im WLAN ermöglicht, ohne dafür den Browser öffnen zu müssen.

Das neue WLAN steht allen Bahnreisenden kostenfrei zur Verfügung, ein Service, den es bislang nur in der ersten Klasse gibt. Nutzer müssen kein personalisiertes Login mehr vornehmen, sondern lediglich die allgemeinen Geschäftsbedingungen akzeptieren.

Code ist "zusammengefrickelt"

Nexus511 zeigte in seinem Blogpost, dass das System den Nutzer mit Redirects von der Domain www.wifionice.de auf das eigentliche Portal www.omboard.info leitet, dabei aber keine Tokens zur Absicherung einsetzt. Somit könnten beliebige URLs in den Header eingetragen werden. Damit könnte die Internetverbindung im Zug für alle Nutzer deaktiviert werden.

Das Portal ist in Ajax entwickelt, das eigentlich keine Ausführung von Code aus fremden Quellen zulässt. Weil der Code für das Portal aber "zusammengefrickelt" sei, schreibt Nexus511, könnten Angreifer Code in ihre Webseite einbauen, die dann automatisch per Jsonp Daten über die Nutzer abruft, etwa den GPS-Standort des Zuges, die IP- und die Mac-Adresse sowie technische Informationen über die vom Zug verwendeten Verbindungen.

Der so feststellbare Standort ist etwas genauer, als das mit Diensten wie Geo-IP möglich wäre. Fraglich ist aber, ob Webseitenbetreibern dies tatsächlich bewusst ist - und entsprechende Angriffe stattgefunden haben.

Bahn spricht von "vermeintlicher Sicherheitslücke"

Die Bahn reagierte innerhalb kurzer Zeit auf die Veröffentlichung. Noch im Laufe des Donnerstags soll eine verbesserte Version der verwendeten Software an alle ICEs, die bereits mit dem neuen System ausgestattet sind, ausgeliefert werden, wie T3N schreibt. Bis Ende des Jahres soll die gesamte ICE-Flotte auf den neuen Standard umgerüstet werden.


eye home zur Startseite
hg (Golem.de) 14. Okt 2016

Aus der Quelle (Zitat): "Die hotspot.cgi erzeugt ihrerseits einen Redirect auf genau die...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deichmann SE, Essen
  2. über Ratbacher GmbH, Berlin
  3. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen, Berlin
  4. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 125,00€
  2. (u. a. Apollo 13, Insidious, Horns, King Kong, E.T. The Untouchables, Der Sternwanderer)
  3. 17,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

  2. Amazon

    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  3. Autonomes Fahren

    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

  4. Sicherheit

    Geheimdienst warnt vor Cyberattacke auf russische Banken

  5. Super Mario Bros. (1985)

    Fahrt ab auf den Bruder!

  6. Canon EOS 5D Mark IV im Test

    Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz

  7. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  8. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  9. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  10. Raumfahrt

    Europa bleibt im All



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

  1. Re: Genau sowas steht in den...

    LinuxMcBook | 03:04

  2. Re: Pervers... .

    Tunkali | 02:51

  3. Re: DAU-Gesetzgebung für DAUs

    LinuxMcBook | 02:34

  4. Re: Einheiten richtig umrechnen du musst

    Sarkastius | 02:19

  5. Re: Transparenz zum Kündigungstermin ist Schwachsinn!

    LinuxMcBook | 02:13


  1. 12:54

  2. 11:56

  3. 10:54

  4. 10:07

  5. 08:59

  6. 08:00

  7. 00:03

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel