Wifi.ee: WLAN-Paradies Estland
Schilder am Eingang weisen auf den Hotspot von Wifi.ee hin. (Bild: Sebastian Grüner/Golem.de)

Wifi.ee WLAN-Paradies Estland

Egal ob Insel, kleines Dorf oder Hauptstadt - der Weg bis zum nächsten offenen WLAN ist in Estland nie weit. Dafür sorgt Veljo Haamer mit seinen kostenlosen Hotspots von Wifi.ee.

Anzeige

Hinsetzen, Laptop aufklappen und im Web surfen: In den Cafés der Altstadt Tallinns ist das ohne weiteres möglich. Selbst einige Supermärkte, Buslinien oder Tankstellen bieten ihren Kunden über die WLAN-Hotspots von Wifi.ee Internetzugang. Zu verdanken haben Esten und Touristen das dem 43-jährigen Veljo Haamer, mit dem Golem.de über sein Projekt Wifi.ee gesprochen hat.

Das Grundkonzept von Wifi.ee ist schnell erklärt. Da zum Bezahlen mit einer Debit- oder Kreditkarte sowieso ein Internetanschluss notwendig ist, kann "die Bandbreite, die nicht gebraucht wird, den Gästen bereitgestellt werden", erklärt Haamer.

Vor zehn Jahren reiste der studierte Physiker Haamer durch die USA und nutzte dabei das offene WLAN im New Yorker Bryant Park, um mit seiner Familie zu kommunizieren. Das brachte ihn auf die Idee, kostenlose WLAN-Hotspots auch in Estland zu etablieren und seinen Landsleuten einen freien Internetzugang zu bieten.

Aus dieser Idee entstand das Hotspot-Netzwerk Wifi.ee, das Haamer mit zwei Kollegen freiberuflich betreut. Unterstützt werden sie dabei von Freiwilligen, die meist in den ländlichen Regionen Estlands leben.

Fast überall Internet

Heute stehen mehr als 1.100 Wifi.ee-Hotspots zur Verfügung, verteilt über ganz Estland mit seinen etwa 1,3 Millionen Einwohnern. Jeder Este kann in kurzer Zeit einen der Wifi.ee-Hotspots erreichen: "In fast jeder Stadt Estlands gibt es mindestens einen Hotspot", sagt Haamer.

Gleich fünf Hotspots befinden sich auf der Insel Ruhnu in der Rigaer Bucht. Hier leben zwar nur knapp 60 Personen, es kommen aber viele Touristen auf die Insel. In einem anderen Dorf haben die Bewohner für einen Hotspot mit HSPA zusammengelegt: So kann das gesamte Dorf am digitalen Leben teilhaben.

Wifi.ee profitiert dabei auch von den großen Mobilfunkanbietern in Estland, denn deren monatliche Volumengrenzen liegen oft bei 30 oder 50 GByte. Zu Preisen ab etwa 20 oder 25 Euro im Monat können auch unbegrenzte Tarife genutzt werden. Zum Vergleich: Das durchschnittliche Bruttomonatseinkommen beträgt etwa 800 Euro.

Gratisinternet? 

virtualC 23. Dez 2012

Das hoert sich ja an wie das reine Wlan-Paradies auf Erden. Warum kann das in Deutschland...

SoniX 18. Jul 2012

Ich lese es mir später nochmal durch. Im Moment konnte ich es nur schnell überfliegen...

Casandro 18. Jul 2012

Das ist irrelevant, da kommerzielle Anbieter ebenfalls nicht vertrauenswürdig ist. Fast...

Casandro 18. Jul 2012

Das Problem gibts ganz genau so mit Telefonzellen. Da könnte ich auch Geld rein werfen...

Casandro 18. Jul 2012

Naja, 99% aller freien WLANs hatten noch nie Probleme, selbst bei Abmahnungen. Es würde...

Kommentieren



Anzeige

  1. Direktor (m/w) Collaboration und Web Technologien
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. (Junior) Consultant (m/w) Big Data / Business Intelligence / Data Warehouse
    saracus consulting GmbH, Münster und Baden-Dättwil (Schweiz)
  3. Mobile Developer - Andriod / iOS (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  4. SAP CRM Berater (m/w)
    SPIRIT/21, Braunschweig

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  2. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  3. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  4. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  5. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  6. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  7. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  8. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  9. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  10. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel