Abo
  • Services:
Anzeige
Das Nexus 4 unterstützt Miracast, der Linux-Empfänger nur bedingt.
Das Nexus 4 unterstützt Miracast, der Linux-Empfänger nur bedingt. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Wifi-Display "Miracast unter Linux ist schrecklich"

Fast vier Monate hat der Entwickler David Herrmann für eine freie Implementierung von Miracast gebraucht. Sein Fazit ist die klare Empfehlung, derartige Geräte nicht zu kaufen oder zu nutzen. Die Technik sei einfach zu schrecklich.

Anzeige

Um eine freie Implementierung von Miracast zu beginnen, hatte David Herrmann zunächst das Problem, dass die Spezifikationen nur gegen Zahlung eines hohen Geldbetrages zur Verfügung stehen. Es folgte ein viermonatiges Entwicklungsprojekt, das ihn zu der Empfehlung führte, die Technik auf keinen Fall zu verwenden. Zwar zeigte Herrmann am Ende seines Vortrages bei der Open-Source-Konferenz Fosdem, dass sein Code funktioniert. Die Verwendung unter Linux ist aber keinesfalls für Endnutzer geeignet.

Hardwareunterstützung fehlt

Miracast soll es im Grunde ermöglichen, ein HDMI-Signal via WLAN zu übertragen, um so einen Film vom Smartphone an das Fernsehgerät zu streamen. Doch unter Linux ist bereits das Finden von funktionierender Hardware sehr schwer. Denn einige der Kernel-Treiber unterstützen die notwendigen Funktionen in der Firmware schlicht nicht. Aber auch jene Treiber, die zumindest auf dem Papier die notwendigen Funktionen mitbringen, konnte Herrmann zunächst nicht verwenden.

Einige der Treiberentwickler verhielten sich gegenüber Herrmann auch wenig kooperativ, so dass deren Code nicht angepasst wurde. Die einzige funktionstüchtige Hardware sei derzeit Intels 7260-WLAN-Chip, der über den IWL-MVM-Treiber angesprochen wird, sagt der Programmierer, der an der Universität Tübingen studiert.

Kommunikation ist das schwierigste

Neben der Suche nach möglicher Hardware ist die Spezifikation selbst - also die Arbeitsweise von Miracast - die größte Hürde. Theoretisch ist der Aufbau einer Verbindung zwischen zwei Geräten vergleichsweise einfach. Denn es müssen nur eine Peer-to-Peer-Verbindung (P2P) aufgebaut und ein IP-Link aufgesetzt werden, die Audio-/Videodaten werden dann über TCP/UDP übertragen.

Zum Finden der Geräte wird das WLAN gescannt, was unter Linux problemlos funktioniert. Doch mit Miracast werden zusätzlich sogenannte Filter übertragen, die die Eigenschaften der Hardware wie etwa die möglichen Auflösungen mitsenden. Die Menge der versendeten Daten sei immens und erschwere das Auffinden des richtigen Gerätes, sagt Herrmann. Der eigentliche Verbindungsaufbau geschieht per WPS und wird dementsprechend mit WPA2 gesichert.

Für die IP-Verbindung wird darüber hinaus auch nicht IPv6 verwendet, was die Verbindung benachbarter Geräte deutlich vereinfacht. Stattdessen wird das alte IPv4 samt DHCP genutzt. Die Arbeit mit den DHCP-Servern unter Linux sei jedoch furchtbar, sagt Herrmann.

Audio und Video sind etwas einfacher

Um die Inhalte zu übertragen, ist es notwendig, Ziel und Quelle der beiden beteiligten Geräte festzulegen, was wohl nicht immer gezielt forciert werden kann. Manchmal geschehe die Zuweisung auch spontan, so Herrmann. Es gebe dann keine Möglichkeit, dies gezielt zu verändern.

Initiiert und kontrolliert wird das Versenden der Streams per RTSP, was aber einen entscheidenden Nachteil hat: Es ist nicht möglich, einfach mit dem Senden der Daten an der Quelle zu beginnen. Der Empfänger muss das Senden eigens anfordern. Wenn dies alles geschehen ist, werden die Daten wie RTP versendet.

Dabei werden Audio und Video getrennt gesendet, um theoretisch den Sound an Lautsprecher und das Bild an einen Monitor zu übertragen. Dazu ist auch die Synchronisation der Geräte möglich. Doch in Herrmanns Implementation funktioniert dies noch nicht. Für das Video sind H.264-codierte Inhalte notwendig, für Audio kann AAC verwendet werden. Zum Bereitstellen der Daten und zum Versenden nutzt Herrmann GStreamer, dessen Integration in den Code nur etwa zwei Stunden dauerte.

Verwendung nicht empfehlenswert

Nach einigen Anläufen gelang es Herrmann zum Ende seines Vortrages, die Oberfläche seines Android-Smartphones an seinen Laptop zu übertragen und ein Rennspiel zu streamen. Die Verzögerungen waren verhältnismäßig gering, es treten aber einige Artefakte auf. Ebenso kann es vorkommen, dass der Stream kurzzeitig einfriert.

Endnutzerfreundlich ist der Code von Herrmann auf keinen Fall, da allein zum Starten der Übertragung bisher etwa zehn Shell-Skripte ausgeführt werden müssen. Darüber hinaus wird direkt auf die Konfiguration von WPA-Supplicant zugegriffen und diese verändert, da ein verwendbares API im Network-Manager für den P2P-Teil fehlt.

Wohl deshalb rät Herrmann davon ab, Geräte für die Benutzung mit Miracast zu kaufen. Denn zumindest unter Linux-Systemen ist es fast unmöglich, davon Gebrauch zu machen.


eye home zur Startseite
YBoyka 05. Feb 2014

Linux halt.....

smurfy 05. Feb 2014

Kommt ganz auf die Bedürfnisse drauf an. Ich als Entwickler zum Beispiel, als jemand...

LH 03. Feb 2014

http://www.freedesktop.org/wiki/Software/openwfd/

blackout23 03. Feb 2014

Ich finde es gut, dass du dich um VTs und das Session Management kümmerst. Nutze hier...

lear 03. Feb 2014

Postest Du den Scheiß jetzt in jedem Thread? Der TRSMRCY Fehler *liegt* in den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Roche Diagnostics GmbH, Berlin
  2. Giesecke & Devrient 3S GmbH, München
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. Gothaer Finanzholding AG, Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Jurassic World, Fast & Furious 7, Die Unfassbaren, Interstellar, Terminator 5)
  2. (u. a. Homefront 7,97€, The Wave 6,97€, Lone Survivor 6,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Sandscout

    Angriff auf Apples Sandkasten

  2. Analogue Nt mini

    Neue NES-Famicom-Konsole kostet 450 US-Dollar

  3. Ministertreffen

    Kryptische Vorschläge zur Entschlüsselung von Kommunikation

  4. Microsoft

    Outlook 2016 versteht Ünicöde nicht so richtig

  5. Urheberrecht

    Der Abmahnerabmahner

  6. Raumfahrt

    Raketenstufen als Wohnung im Weltraum

  7. F1 2016 im Test

    Balsam für die Rennfahrer-Seele

  8. Anti-Tracking-Tool

    Mozilla beteiligt sich an Burdas Browser Cliqz

  9. Displays

    120 Hz für Notebooks, weniger Rand für Smartphones und TVs

  10. Kritische Infrastrukturen

    Wenn die USV Kryptowährungen schürft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

Radeon RX 460: AMDs kleinste Polaris-Karte braucht mehr Speicher
Radeon RX 460
AMDs kleinste Polaris-Karte braucht mehr Speicher
  1. Polaris-Grafikkarten Neuer Treiber steigert Bildrate in Tomb Raider
  2. Polaris-Grafikkarten AMD stellt Radeon RX 470 und RX 460 vor
  3. Radeon Pro SSG AMD zeigt Profi-Karte mit SSDs für ein TByte Videospeicher

  1. Re: Die Dauer der Abmachung betrage ein Jahr, in...

    Spaghetticode | 22:52

  2. Re: ... ich bin privat umgestiegen. Leider.

    schachbrett | 22:52

  3. Re: Ich will das konservatie MS zurück

    xxsblack | 22:52

  4. Re: So wie man MS halt kennt...

    Spiritogre | 22:48

  5. Re: OLED-Hype?!

    Spaghetticode | 22:46


  1. 17:30

  2. 17:15

  3. 17:04

  4. 16:55

  5. 14:52

  6. 14:26

  7. 14:00

  8. 13:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel