William Binney auf dem 29C3 im Dezember 2012
William Binney auf dem 29C3 im Dezember 2012 (Bild: FEM 29C3)

Whistleblower Binney NSA bezahlt ausländische Firmen für Datenherausgabe

NSA oder CIA zahlen für den Zugriff auf Kunden- und Gesprächsdaten im Ausland, sagt der frühere hochrangige NSA-Mitarbeiter William Binney. Dies habe nichts mit Bekämpfung des Terrorismus zu tun.

Anzeige

Die NSA oder die CIA bezahlt ausländische Unternehmen für den Zugriff auf Kunden- und Gesprächsdaten. Das sagte der Whistleblower William Binney im Interview mit den VDI Nachrichten. Der studierte Mathematiker arbeitete bis 2001 für die NSA und trug zuletzt den Jobtitel Technical Leader.

"Sie zahlen dafür, wenn sie mit Unternehmen Vereinbarungen treffen". Ob auch europäische Konzerne Daten gegen Bezahlung herausgeben, dürfe er nicht offenlegen, sagte Binney. "Ich kann nicht mal von europäischen Firmen sprechen. Ich sage Ihnen aber, dass der Kauf von Informationen von Firmen rund um die Welt eine definitive Gefahr für uns alle ist."

Der Geheimdienst hat laut Binney Zugriff auf rund 80 Prozent des weltweiten Datentraffics. "Die NSA sammelt Daten von allen Bürgern dieser Welt. 80 Prozent des weltweiten Internetverkehrs laufen über Leitungen in den Vereinigten Staaten. Und die NSA hat Zugriff auf alle diese Daten. Sie speichert alles, was sie in die Finger bekommt."

In der Datenbank der NSA seien alle Daten zu Telefonaten, E-Mails und anderem gespeichert. "Erst wenn jemand sich diese Daten anschaut, dann spricht die NSA davon, die Daten gesammelt (collected) zu haben. In Wahrheit heißt das aber, sie sind ausgewählt (selected)."

Die Bekämpfung des Terrorismus sei nicht der wahre Grund für die Speicherung gewaltiger Datenmengen. "Das ist eine große Lüge. Stellar Winds, mit dem die NSA im Inland Daten über Amerikaner sammelt, ist getrennt von den Programmen, mit denen Terroristen im Ausland oder auch in den USA gejagt werden", erklärte Binney. Jeder wolle, dass Terroristen verfolgt und ausgespäht werden. "Aber das heißt doch nicht, dass man gleich die anderen 300 Millionen US-Bürger mit ausspähen muss. Das ist auch nicht nötig. Mit dem Anti-Terroristen-Programm allein könnte man sie alle schnappen", sagte er.


xerox 13. Sep 2013

Bis die NSA an deinem Unternehmen interessiert wäre, hättest du schon mit der Firma genug...

Sander Cohen 12. Sep 2013

Das ist doch normales vorgehen! Macht jedes andere Land genauso, das solche Möglichkeiten...

Charles Marlow 12. Sep 2013

Sehr "modern".

Kommentieren



Anzeige

  1. Informations- / Telekommunikationstechniker/- in und Netzwerkmanager/in
    Stadt Ludwigsburg, Ludwigsburg
  2. SAP EWM / ERP Logistik Berater/in und Entwickler/in
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. OpCon-Programmierer (m/w)
    Scheugenpflug AG, Neustadt an der Donau
  4. Scrum Master (m/w)
    MaibornWolff GmbH, München

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. NEU: Tom Clancy's Splinter Cell: Blacklist
    7,64€ USK 18
  2. NEU: Driver: San Francisco Deluxe Edition
    11,99€
  3. NEU: ANNO 1404: Venedig Add-on [PC Download]
    8,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Erneuter Gewinnrückgang

    Samsung verschätzt sich bei Galaxy S6 und S6 Edge

  2. Store-Zubehör

    Anbieter müssen Designvorgaben von Apple einhalten

  3. US-Polizei

    iPhone-Hüllen können zur tödlichen Gefahr werden

  4. City-Surfer

    VW will elektrisches Dreirad bauen

  5. Ridewith

    Google steigt ins Mitfahrgeschäft ein

  6. Media Broadcast

    DVB-T2 verspricht exklusive Inhalte in 1080p/50

  7. Airbus E-Fan 2.0

    In 38 Minuten nach Calais

  8. Square Enix

    Mac-Version von Final Fantasy 14 zurückgezogen

  9. Smartphone

    Oneplus Two soll unter 450 US-Dollar kosten

  10. Derek Smart

    "Star Citizen wird es nie geben"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Radeon R9 Fury X im Test: AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
Radeon R9 Fury X im Test
AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
  1. Grafikkarte Auch Fury X rechnet mit der Mantle-Schnittstelle flotter
  2. Radeon R9 390 im Test AMDs neue alte Grafikkarten bekommen einen Nitro-Boost
  3. Grafikkarte AMDs neue R7- und R9-Modelle sind beschleunigte Vorgänger

Anno 2205 angespielt: Brückenbau und Mondbesiedlung
Anno 2205 angespielt
Brückenbau und Mondbesiedlung
  1. E3-Tagesrückblick im Video Crytek, Virtual Reality und ehrenhafte Krieger
  2. Ubisoft Blue Byte schickt Anno 2205 auf den Mond

PGP: Hochsicher, kaum genutzt, völlig veraltet
PGP
Hochsicher, kaum genutzt, völlig veraltet
  1. OpenPGP Facebook verschlüsselt E-Mails
  2. Geheimhaltung IT-Experten wollen die NSA austricksen
  3. Security Wie Google Android sicher macht

  1. Re: Kundenliste

    v3nd3774 | 08:38

  2. Re: Gesunder Menschenverstand...

    Chantalle47 | 08:37

  3. Re: Verrückt

    Sharra | 08:36

  4. Re: Sie versuchen es...

    DY | 08:34

  5. Re: 2nd World Problems

    Chantalle47 | 08:34


  1. 08:34

  2. 08:30

  3. 08:18

  4. 07:35

  5. 07:10

  6. 18:12

  7. 18:04

  8. 17:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel