Michael Bank und Daniel Wirtz
Michael Bank und Daniel Wirtz (Bild: Whistle.im)

Whistle.im Verschlüsselter Whatsapp-Konkurrent kommt aus Deutschland

Nach Angaben von Whatsapp gibt es 20 Millionen aktive Anwender in Deutschland. Whistle.im will eine 2.048-Bit-End-To-End-verschlüssselte Alternative sein, bei der das Adressbuch nicht bei der NSA abgegeben wird.

Anzeige

Mit dem NSA-Skandal fragen sich viele Nutzer zu Recht, ob es sicher ist, das gesamte Adressbuch des Smartphones für ein US-Unternehmen wie Whatsapp freizugeben. Zwei Studenten aus Köln und Bonn arbeiten an dem Messenger Whistle.im, der mit 2.048-Bit-End-To-End-Verschlüsselung abgesichert ist.

"Whistle.im ist ein noch junges Forschungsprojekt und befindet sich zurzeit in der Betaphase", heißt es auf der Webseite des Projekts. "Ob man nun Geschäftsgeheimnisse mit Partnern austauscht, gegenüber der Presse ein dunkles Geheimnis enthüllt, sich schmutzig mit seiner Freundin oder seinem Freund unterhält oder einfach nur mit Freunden Scherze macht, es sollte sich niemand darum sorgen müssen, von Staaten oder Firmen aus welchen Gründen auch immer ausspioniert zu werden."

Das Ziel von Michael Bank und Daniel Wirtz ist es, dass der Instant Messenger alle Nachrichten mit Public-Key-Kryptographie verschlüsselt und dabei genauso einfach zu bedienen sein soll wie herkömmliche, aber oft unsichere Messenger.

Whistle.im ist nicht nur für Smartphones, sondern auch für Browser verfügbar, nur das Kryptographiemodul der Software ist Open Source.

Um Whistle.im nutzen zu können, wird eine Whistle ID benötigt, die der Nutzer frei wählen kann, sowie ein Passwort, das ähnlich wie Nachrichten bereits im Browser verschlüsselt wird. Es soll jederzeit möglich sein, alle mit einer Whistle ID verknüpften Daten restlos löschen zu können, so die Programmierer.

In der aktuellen Betaversion bietet Whistle.im verschlüsselte Textnachrichten und ist im Browser und unter Android und bald auch unter Apples iOS lauffähig. Weitere Funktionen wie der verschlüsselte Versand von Fotos sowie Apps für die verschiedenen Smartphone-Betriebssysteme sollen in Kürze folgen.

Jeder Nutzer generiert auf seinem Endgerät, und nicht auf einem potenziell unsicheren Server, ein Schlüsselpaar aus öffentlichem und privatem Schlüssel. Das funktioniert mittels Web-Crypto-API auch im Browser. Der öffentliche Schlüssel wird automatisch verteilt. Daniel Wirtz sagte Golem.de: "Alles Weitere erledigt dann Whistle. Damit es einfach bleibt und nicht mit den Schlüsseln herumhantiert werden muss, wird das Paar auf unseren Servern abgelegt, der private ist PBKDF2-verschlüsselt, damit wir da nicht dran kommen und von außen nochmal mit vorgeschaltetem Bcrypt abgesichert."

Für jede Nachricht wird ein zufälliger 256-Bit-AES-Schlüssel (PKCS7 Padding, CBC) zur Verschlüsselung erzeugt und dieser Zufallsschlüssel mit 2.048 Bit RSA (OAEP Padding) verschlüsselt und zusammen mit dem verschlüsselten Inhalt zugestellt. Auch die Betreiber hätten so keine Möglichkeit, darauf zuzugreifen, erklärte Wirtz. Der Empfänger entschlüsselt die Nachricht mit seinem Private-Key.

Das Gleiche gilt für die vCard, für weitere Infos wie die E-Mail-Adresse, die auf die gleiche Weise nur an akzeptierte, oder angefragte Kontakte verschickt wird. "Außer den Fantasie-IDs der Accounts haben wir, oder andere Dritte, nichts", so Wirtz. Das alles, inklusive der Metadaten, läuft dann nochmal über SSL (DHE-RSA 4096), was auch die Metadaten gegen Man-In-The-Middle-Angriffe schützen soll.


tom.hunter123456 19. Aug 2013

http://hannover.ccc.de/~nexus/whistle.html

Zwangsangemeldet 19. Aug 2013

Ich würde ja glatt für Threema bezahlen, aber der PlayStore will dass ich eine...

timmueller 16. Aug 2013

Die lachen nicht, sondern erstellen ein Profil über dich. Dass einige Leute nach dem...

BLi8819 14. Aug 2013

Whatsapp hat 20 Millionen Nutzer, nicht Whistle.

andy_0 14. Aug 2013

Ob der Code tut was er behauptet, hat nichts mit der Fragestellung zu tun, ob die zur...

Kommentieren




Anzeige

  1. Professur E-Business und Managementinformationssysteme
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  2. SAP Anwendungsbetreuer (m/w) PP/LE/SD/MM
    Schütz GmbH & Co. KGaA, North Branch/NJ (USA), Shanghai (China)
  3. Spezialist (m/w) Technischer Support
    PTV Planung Transport Verkehr AG, Karlsruhe
  4. Leiterin / Leiter IT-Sicherheit
    Evangelische Kirche im Rheinland (EKiR), Düsseldorf

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. NEU: 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. World War Z, Gesetz der Rache, Star Trek, True Grit, Parker)
  2. 2 TV-Serien auf Blu-ray für 30 EUR
    (u. a. Arrow, Person of Interest, Boardwalk Empire, Falling Skies, Shameless)
  3. TIPP: 3 Blu-rays für 12 EUR
    (u. a. Der große Crash - Margin Call, Hostage - Entführt u. Metro - Im Netz des Todes)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Mini-PCs unter Linux

    Installation schwer gemacht

  2. Game Development

    Golem.de lädt zum Tech Summit ein

  3. Khronos Group

    Grafik-API Vulkan erscheint für die Playstation 4

  4. Mobilfunk

    Gericht untersagt verändertes SIM-Karten-Pfand

  5. League of Legends & Co

    Moba-Spieler investieren 24,92 US-Dollar in ihr Aussehen

  6. Stellenanzeige

    Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit

  7. Studie

    Spracherkennungs-Apps am Steuer erhöhen die Unfallgefahr

  8. Minister

    Keine Förderung mehr unter 50 MBit/s

  9. Onion Omega

    Preiswertes Bastelboard für OpenWrt

  10. Noki

    Intelligentes Türschloss ohne Umbauten installierbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Galaxy S6 Edge im Test: Keine ganz runde Sache
Galaxy S6 Edge im Test
Keine ganz runde Sache
  1. Smartphones Oppo arbeitet an neuer Technik für fast randlose Displays
  2. Samsung Pay Samsung will auf Gebühren beim mobilen Bezahlen verzichten
  3. Galaxy S6 und S6 Edge Samsung meldet 20 Millionen Vorbestellungen

Raspberry Pi im Garteneinsatz: Wasser marsch!
Raspberry Pi im Garteneinsatz
Wasser marsch!
  1. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  2. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen
  3. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz

Macbook Pro 13 Retina im Test: Force Touch funktioniert!
Macbook Pro 13 Retina im Test
Force Touch funktioniert!
  1. Macbook 12 mit USB 3.1 Typ C Dieser Anschluss ist besetzt
  2. Apple Macbook Pro bekommt fühlendes Touchpad
  3. Grafikfehler Macbook-Reparaturprogramm jetzt auch in Deutschland

  1. Re: akku

    Checki | 12:30

  2. Re: JavaScript abschalten?

    FreiGeistler | 12:28

  3. Re: Durchschnittsalter 25?

    OliWan | 12:27

  4. Re: Berliner Nahverkehr

    Checki | 12:27

  5. Re: Gekauft, getestet, für mittelmäßig befunden

    Dwalinn | 12:25


  1. 12:00

  2. 11:53

  3. 10:41

  4. 10:35

  5. 10:21

  6. 10:05

  7. 09:15

  8. 09:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel