Anzeige
Margrethe Vestager will verstärkt auf das Missbrauchspotenzial großer Datensammlungen achten.
Margrethe Vestager will verstärkt auf das Missbrauchspotenzial großer Datensammlungen achten. (Bild: Emmanuel Dunand/Getty Images)

Wettbewerbsrecht: Missbrauch von Big Data verhindern

Margrethe Vestager will verstärkt auf das Missbrauchspotenzial großer Datensammlungen achten.
Margrethe Vestager will verstärkt auf das Missbrauchspotenzial großer Datensammlungen achten. (Bild: Emmanuel Dunand/Getty Images)

Wenn sich Unternehmen zusammenschließen, geht es meist um Arbeitsplätze, Patente und eine marktbeherrschende Stellung. Die EU-Kommission will künftig aber verstärkt auch auf die Datenbestände der Unternehmen achten, um Monopole und unfairen Wettbewerb zu verhindern.

Die EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Verstager möchte in Zukunft verstärkt darauf achten, ob große Unternehmen die über Kunden gesammelten und gespeicherten Informationen in unzulässiger Weise benutzen und damit einem fairen Wettbewerb schaden. Das sagte sie in einer Rede auf der DLD-Konferenz in München.

Anzeige

Es sei gut, wenn Unternehmen ihre Datenbestände nutzen würden, um Kosten zu sparen und einen besseren Service anzubieten, sagte sie. "Doch wenn nur einige wenige Unternehmen die Daten kontrollieren, die notwendig sind, um Kunden zufriedenzustellen und Kosten zu sparen, könnte ihnen das ermöglichen, ihre Konkurrenten aus dem Markt zu drängen", hieß es in ihrem Statement weiter.

Künftig wolle sie daher bei geplanten Zusammenschlüssen großer Unternehmen auch prüfen, welche Datenbestände die Unternehmen kontrollieren und ob konkurrierende Unternehmen Zugriff auf alternative Quellen hätten.

Googles Doubleclick-Übernahme war in Ordnung

Diese Frage sei bereits bei zwei Übernahmen diskutiert worden: einmal im Jahr 2007, als Google den Werbevermarkter Doubleclick gekauft hat, und einmal bei der Übernahme von Whatsapp durch Facebook. Doch trotz der Größe von Google und der enormen Datenbestände von Doubleclick sei die Übernahme wettbewerbsrechtlich unproblematisch gewesen. "In diesen Fällen gab es keinen Grund zur Beunruhigung, weil Konkurrenten auch nach den Übernahmen weiterhin Zugriff auf viele verschiedene, relevante Datenquellen haben", sagte Vestager in München.

Doch die Datensammlungen können nicht nur bei Übernahmen wettbewerbsrechtliche Konsequenzen haben. "Mächtige Unternehmen dürfen ihre Macht nicht nutzen, um neue Ideen im Markt ihre Aussicht auf Erfolg zu nehmen." Big Data sei eine Unternehmensressource wie jede andere und bedürfe daher keiner besonderen wettbewerbsrechtlichen Regulierung - die bestehenden Regeln müssten nur konsequent und mit Augenmaß angewendet werden.

Die EU-Kommission wolle auch nicht intervenieren, nur, weil bestimmte Geschäftsmodelle auf der Nutzung von Daten basieren. Vielmehr sei es die Aufgabe der Kommission, dafür zu sorgen, dass alle Marktteilnehmer eine faire Chance hätten, so Vestager.


eye home zur Startseite

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Berater (m/w)
    cimt AG, Frankfurt
  2. Web Developer (m/w)
    Sevenval Technologies GmbH, Berlin
  3. IT Consultant Hybris Marketing (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Big Data Spezialist (m/w)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Kernel

    Linux 4.7-rc1 unterstützt AMDs Polaris

  2. Fehler in Blogsystem

    200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert

  3. Aufräumen von Prozessen beim Logout

    Systemd-Neuerung sorgt für Nutzerkontroversen

  4. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  5. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen

  6. Streit der Tech-Milliardäre

    Ebay-Gründer unterstützt Gawker im Streit mit Hulk Hogan

  7. Siri-Lautsprecher

    Apple setzt auf Horch und Guck

  8. Soylent-Flüssignahrung

    Die Freiheit, nicht ans Essen zu denken

  9. Fraunhofer IPMS

    Multispektralkamera benötigt nur ein Objektiv

  10. Transformer 3 (Pro)

    Asus zeigt Detachables mit Kaby Lake



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. IT-Sicherheit SWIFT-Hack vermutlich größer als bislang angenommen
  2. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  3. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben

Traceroute: Wann ist ein Nerd ein Nerd?
Traceroute
Wann ist ein Nerd ein Nerd?

  1. Re: Latenz < 1 ms

    kendon | 16:26

  2. Re: keine Strafzahlung aber dafür Preissenkung

    neocron | 16:24

  3. Re: unsinnig

    My1 | 16:24

  4. Re: Hoffentlich schadet es dieser Hetzzeitung

    Mithrandir | 16:24

  5. Re: Tickrate

    KerberoZ | 16:23


  1. 16:29

  2. 15:57

  3. 15:15

  4. 14:00

  5. 13:28

  6. 13:08

  7. 12:54

  8. 12:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel