Abo
  • Services:
Anzeige
Die Verschlüsselung zahlreicher mobiler Festplatten lässt sich leicht umgehen.
Die Verschlüsselung zahlreicher mobiler Festplatten lässt sich leicht umgehen. (Bild: Western Digital)

Western Digital: Selbstverschlüsselnde Festplatten sind voller Fehler

Die Verschlüsselung zahlreicher mobiler Festplatten lässt sich leicht umgehen.
Die Verschlüsselung zahlreicher mobiler Festplatten lässt sich leicht umgehen. (Bild: Western Digital)

Die Verschlüsselung ist gerade bei externen Festplatten sinnvoll, da sie verloren gehen können. Doch zahlreiche Modelle von Western Digital mit eingebauter Verschlüsselungsfunktion sind mit einfachen Methoden angreifbar.

Anzeige

Zahlreiche Modelle von Western Digitals selbstverschlüsselnden Festplatten aus der Reihe My Passport und My Book weisen massive Sicherheitsmängel auf, wie die Forscher Gundar Allendal, Christian Kison und ein Autor mit dem Pseudonym modg sagen. Die Mängel sollen es Angreifern mit physischem Zugang zu dem Gerät ermöglichen, die verschlüsselten Daten einzusehen.

Die meisten der verwundbaren Geräte sind nach Angaben der Forscher externe Festplatten mit USB-Anschluss. Eine Reihe von Fehlern macht es Angreifern jedoch leicht, das Passwort der Festplatte zu knacken - selbst, wenn eine lange, zufallsgenerierte Passphrase verwendet wird. Die Passwörter werden auf dem Gerät eigentlich gesichert aufbewahrt - sie sind mit SHA256 gehasht und gesalzen. Die Sata-zu-USB-Controller sollen einen Zugriff auf das Sata-Interface eigentlich verhindern, bis ein gültiges Passwort eingegeben wird.

Doch in einigen Fällen wurden leicht berechenbare Zufallszahlen verwendet, um die Verschlüsselung zu erzeugen. In einem Fall soll dafür die aktuelle Systemzeit des Computers herangezogen worden sein. Dieser Fehler wurde zwar im vergangenen Jahr behoben - zahlreiche so verschlüsselte Festplatten dürften aber noch heute angreifbar sein.

Passwort-Hashes können auf dem PC analysiert werden

In einem anderen Beispiel beschreiben die Sicherheitsforscher, wie die Passwort-Hashes von der Festplatte auf den PC eines Angreifers kopiert werden können, um das Passwort dann dort mit Hilfe großer Rechenleistung zu knacken.

Zudem werden alle Festplatten mit einem Standardpasswort ausgeliefert. Wird das Passwort vom Nutzer nur ein einziges Mal geändert, bleibt das ursprüngliche Standardpasswort verschlüsselt auf dem Gerät gespeichert. Nutzer können sich leicht dagegen schützen, indem sie das Passwort ein zweites Mal ändern - doch viele dürften das nicht wissen.


eye home zur Startseite
otraupe 22. Okt 2015

Diese Überschrift suggeriert, dass die Daten auf der Platte durch die Verschlüsselung...

the_crow 21. Okt 2015

Ist das korrekt? Typischerweise erfolgt die Verschlüsselung doch im Sata-Controller und...

nicoledos 21. Okt 2015

Irgendwie verpfuschen alle Anbieter ihre bezahlbaren Produkte mit integrierten...

George99 21. Okt 2015

Für die beiden Forumsküken :D https://www.youtube.com/watch?v=lGrExEa51YU

narfomat 21. Okt 2015

also damit konnte ja nun wirklich niemand rechnen... immerhin wurde der fehler behoben...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Dresden
  2. IABG Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH, Koblenz, Ottobrunn bei München
  3. Deutsche Telekom AG, Leipzig
  4. über 3C - Career Consulting Company GmbH, deutschlandweit


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€/149,99€/79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Freudenberg IT


  1. Bildbearbeitung unmöglich

    Lightroom-App für Apple TV erschienen

  2. Quartalszahlen

    Apple-Gewinn bricht wegen schwächerer iPhone-Verkäufe ein

  3. SSD

    Crucial erweitert MX300-Serie um 275, 525 und 1.050 GByte

  4. Shroud of the Avatar

    Neustart der Ultima-ähnlichen Fantasywelt

  5. Spielekonsole

    In Nintendos NX stecken Nvidias Tegra und Cartridges

  6. Nach Terroranschlägen

    Bayern fordert Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung

  7. Android-Smartphone

    Update soll Software-Probleme beim Oneplus Three beseitigen

  8. Tim Sweeney

    "Microsoft will Steam zerstören"

  9. Störerhaftung weg

    Kommt nun der Boom für offene WLANs?

  10. Fusion mit Hailo

    Mytaxi wird zum größten App-basierten Taxivermittler Europas



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

  1. Re: Ist doch nur noch für Kriminelle

    Flexy | 02:55

  2. Re: Halte ich für Schwachsinn, das Datenzugriff...

    Keepo | 02:50

  3. Re: Terror und die daraus folgenden Forderungen

    stiGGG | 02:37

  4. Re: Nichts neues

    Wallbreaker | 02:26

  5. Re: Alleiniger Game Store?

    Keepo | 02:21


  1. 23:40

  2. 23:14

  3. 18:13

  4. 18:06

  5. 17:37

  6. 16:54

  7. 16:28

  8. 15:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel