Abo
  • Services:
Anzeige
Schon mit Informationen zu wenigen Apps lassen Nutzer sich eindeutig identifizieren.
Schon mit Informationen zu wenigen Apps lassen Nutzer sich eindeutig identifizieren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Werbe-Targeting: Mit vier Apps können Nutzer identifiziert werden

Schon mit Informationen zu wenigen Apps lassen Nutzer sich eindeutig identifizieren.
Schon mit Informationen zu wenigen Apps lassen Nutzer sich eindeutig identifizieren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Liste der auf dem Smartphone installierten Apps ist persönlich - und kann viel über die Nutzer aussagen. Forscher haben jetzt untersucht, wie gut sich einzelne Nutzer mit diesen Informationen identifizieren lassen.

Mit Informationen über nur vier zufällig ausgewählte installierte Apps können Nutzer in 95 Prozent der Fälle eindeutig bestimmt werden. Eine komplette Auflistung aller Apps ermöglicht dann sogar eine zu 99 Prozent genaue Identifikation - zu diesem Schluss kommt eine Studie des französischen Instituts für Informatik und Automatisierung. Das heißt, dass mit einer Liste von Apps die Wiedererkennung einer Person möglich ist, auch wenn keine weiteren persönlichen Daten verfügbar sind.

Anzeige

Die Forscher nutzten den Datensatz des Carat-Projektes der Universität Helsinki, das Daten über den Stromverbrauch von Apps sammelt und Nutzer dann vor besonders stromhungrigen Apps warnt. Der untersuchte Datensatz enthält Informationen über rund 55.000 unterschiedliche Nutzer, die Informationen wurden zwischen März 2013 und Oktober 2013 erhoben. Um für alle Nutzer identische Systemapplikationen bereinigt, enthielt das Sample Informationen über 92.210 verschiedene Applikationen.

Bei den Daten handelt es sich nicht um die komplette Auflistung aller installierten, sondern um derzeit auf dem Gerät laufende Apps. Weil die Daten aber über einen langen Zeitraum von sieben Monaten erhoben wurden, gehen die Forscher davon aus, dass zumindest ein fast komplettes Sample der installierten Apps erfasst wurde. Der Datensatz wurde mit dem Metropolis-Hastings-Algorithmus untersucht, der zur Klasse der Markov-Chain-Monte-Carlo-Verfahren gehört.

Twitter und Facebook rufen Informationen über Apps ab

Die Studie wurde bereits im vergangenen Oktober publiziert, hat aber neue Relevanz gewonnen, weil verschiedene Diensteanbieter wie Twitter oder Facebook mittlerweile die Liste installierter Apps von einem Gerät abrufen und auch an Werbenetzwerke weitergeben, um eine genauere Identifizierung von Nutzern zu ermöglichen. Bei Android können Anwendungen auf die Liste aller installierten Apps zugreifen, ohne dass es dafür einer besonderen Berechtigung bedarf. Bei iOS ist dies nicht ohne Weiteres möglich, dort können Apps allerdings andere laufende Apps im Arbeitsspeicher identifizieren.


eye home zur Startseite
ChMu 25. Feb 2016

Deutschland sucht den Superstar kommt von Britain got Talent, eine Talenthow welche...

Trollversteher 24. Feb 2016

Cookies kann man löschen, sie sind nicht ewig haltbar und (zB. unter iOS) auch komplett...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Bonn, Mülheim an der Ruhr, Aachen, Darmstadt, Münster
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. Landratsamt Calw, Calw
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)
  2. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  2. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  3. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  4. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  5. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  6. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  7. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  8. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung

  9. Copyright

    Klage gegen US-Marine wegen 558.466-mal Softwarepiraterie

  10. Cosmos Rings

    Rollenspiel für die Apple Watch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  2. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August
  3. Geforce GTX 1060 Schneller und sparsamer als die RX 480 - aber teurer

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Vodafone EasyBox 804 Angeblich Hochladen von Schadsoftware möglich
  2. Cyber Grand Challenge Finale US-Militär lässt Computer als Hacker aufeinander los
  3. Patchday Sicherheitslücke lässt Drucker Malware verteilen

  1. Re: gmx.de und web.de nach wie vor standardmäßig...

    schachbrett | 12:58

  2. Re: Vodafone kann Verträge nicht einhalten

    The_Soap92 | 12:57

  3. Re: Ich finde es faszinierend,

    The_Soap92 | 12:53

  4. Re: Turbolift...

    OlafLostViking | 12:42

  5. Re: Mich würde mal Wundern, wann sie Kaffee als...

    Kleine Schildkröte | 12:39


  1. 13:08

  2. 09:01

  3. 18:26

  4. 18:00

  5. 17:00

  6. 16:29

  7. 16:02

  8. 15:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel