Abo
  • Services:
Anzeige
Schon mit Informationen zu wenigen Apps lassen Nutzer sich eindeutig identifizieren.
Schon mit Informationen zu wenigen Apps lassen Nutzer sich eindeutig identifizieren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Werbe-Targeting: Mit vier Apps können Nutzer identifiziert werden

Schon mit Informationen zu wenigen Apps lassen Nutzer sich eindeutig identifizieren.
Schon mit Informationen zu wenigen Apps lassen Nutzer sich eindeutig identifizieren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Liste der auf dem Smartphone installierten Apps ist persönlich - und kann viel über die Nutzer aussagen. Forscher haben jetzt untersucht, wie gut sich einzelne Nutzer mit diesen Informationen identifizieren lassen.

Mit Informationen über nur vier zufällig ausgewählte installierte Apps können Nutzer in 95 Prozent der Fälle eindeutig bestimmt werden. Eine komplette Auflistung aller Apps ermöglicht dann sogar eine zu 99 Prozent genaue Identifikation - zu diesem Schluss kommt eine Studie des französischen Instituts für Informatik und Automatisierung. Das heißt, dass mit einer Liste von Apps die Wiedererkennung einer Person möglich ist, auch wenn keine weiteren persönlichen Daten verfügbar sind.

Anzeige

Die Forscher nutzten den Datensatz des Carat-Projektes der Universität Helsinki, das Daten über den Stromverbrauch von Apps sammelt und Nutzer dann vor besonders stromhungrigen Apps warnt. Der untersuchte Datensatz enthält Informationen über rund 55.000 unterschiedliche Nutzer, die Informationen wurden zwischen März 2013 und Oktober 2013 erhoben. Um für alle Nutzer identische Systemapplikationen bereinigt, enthielt das Sample Informationen über 92.210 verschiedene Applikationen.

Bei den Daten handelt es sich nicht um die komplette Auflistung aller installierten, sondern um derzeit auf dem Gerät laufende Apps. Weil die Daten aber über einen langen Zeitraum von sieben Monaten erhoben wurden, gehen die Forscher davon aus, dass zumindest ein fast komplettes Sample der installierten Apps erfasst wurde. Der Datensatz wurde mit dem Metropolis-Hastings-Algorithmus untersucht, der zur Klasse der Markov-Chain-Monte-Carlo-Verfahren gehört.

Twitter und Facebook rufen Informationen über Apps ab

Die Studie wurde bereits im vergangenen Oktober publiziert, hat aber neue Relevanz gewonnen, weil verschiedene Diensteanbieter wie Twitter oder Facebook mittlerweile die Liste installierter Apps von einem Gerät abrufen und auch an Werbenetzwerke weitergeben, um eine genauere Identifizierung von Nutzern zu ermöglichen. Bei Android können Anwendungen auf die Liste aller installierten Apps zugreifen, ohne dass es dafür einer besonderen Berechtigung bedarf. Bei iOS ist dies nicht ohne Weiteres möglich, dort können Apps allerdings andere laufende Apps im Arbeitsspeicher identifizieren.


eye home zur Startseite
ChMu 25. Feb 2016

Deutschland sucht den Superstar kommt von Britain got Talent, eine Talenthow welche...

Trollversteher 24. Feb 2016

Cookies kann man löschen, sie sind nicht ewig haltbar und (zB. unter iOS) auch komplett...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Pforzheim
  2. Cellent Finance Solutions AG, Stuttgart
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,27€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 44,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 299,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphonesteuerung

    Archos stellt Quadrocopter für 100 Euro vor

  2. Modulares Smartphone

    Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland

  3. Yoga Book

    Lenovos Convertible hat eine Tastatur und doch nicht

  4. Huawei Connect 2016

    Telekom will weltweit zu den größten Cloudanbietern gehören

  5. 20 Jahre Schutzfrist

    EU-Kommission plant das maximale Leistungsschutzrecht

  6. CCP Games

    Eve Online wird ein bisschen kostenlos

  7. Gear S3 im Hands on

    Samsungs neue runde Smartwatch soll drei Tage lang laufen

  8. Geleakte Zugangsdaten

    Der Dropbox-Hack im Jahr 2012 ist wirklich passiert

  9. Forerunner 35

    Garmin zeigt Schnickschnack-freie Sportuhr

  10. Nahverkehr

    Hamburg und Berlin kaufen gemeinsam saubere Busse



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe
  2. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper
  3. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky Steam wehrt sich gegen Erstattungen
  2. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  3. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline

­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Linux Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"
  2. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

  1. Re: Kein Wunder das die EU für die Bevölkerung...

    eXXogene | 07:27

  2. Bitte ein Update für das X1 Carbon

    gaelic | 07:23

  3. Essen selbst kochen, die Heimstatt reinigen,.... hat

    DY | 07:22

  4. Re: Kein Problem; google umschifft das locker

    eXXogene | 07:19

  5. Grüße an die Kinderwelt

    DY | 07:18


  1. 07:12

  2. 22:19

  3. 20:31

  4. 19:10

  5. 18:55

  6. 18:16

  7. 18:00

  8. 17:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel