Anzeige
Rennwagen E0711-5
Rennwagen E0711-5 (Bild: Greenteam Stuttgart)

Weltrekord: Elektroauto beschleunigt in 1,779 Sekunden auf 100 km/h

Rennwagen E0711-5
Rennwagen E0711-5 (Bild: Greenteam Stuttgart)

Ein von Studenten gebauter Rennwagen mit Elektroantrieb hat den Beschleunigungsweltrekord für Elektroautos geknackt und innerhalb von 1,779 Sekunden eine Geschwindigkeit von 100 km/h erreicht. Damit haben die Stuttgarter den ehemaligen Rekordinhaber Schweiz mit ihrem Auto auf Platz zwei verwiesen.

Anzeige

Der Verein Greenteam aus Baden-Württemberg hat mit seinem Rennwagen E0711-5 einen Guinness-Rekord geknackt und das Elektroauto innerhalb von 1,779 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt. Der bisherige Rekordinhaber, ein Schweizer Team der ETH Zürich, erreichte die Geschwindigkeit in 1,785 Sekunden.

Vor dem Rennen Jade-Race Mariensiel auf einem Flughafen in der Nähe von Wilhelmshaven sagte Projektleiter Benedikt Bauersachs: "Mit unserem Rennwagen E0711-5 werden wir den Versuch starten. Wir haben es ausführlich getestet und sind uns sicher, dass wir den Titel zurück nach Stuttgart holen werden."

Das Fahrzeug verfügt über vier Elektromotoren mit einer Gesamtleistung von 100 kW. Dabei übernimmt eine Regelung den Beschleunigungsvorgang, damit die Reifen nicht durchdrehen. Jedes Rad ist mit einem Synchronservomotor mit eingebetteten Magneten ausgerüstet.

  • Rennwagen E0711-5 (Bild: Verein Greenteam)
  • Rennwagen E0711-5 (Bild: Verein Greenteam)
  • Rennwagen E0711-5 (Bild: Verein Greenteam)
  • Rennwagen E0711-5 (Bild: Verein Greenteam)
  • Rennwagen E0711-5 (Bild: Verein Greenteam)
  • Rennwagen E0711-5 (Bild: Verein Greenteam)
  • Rennwagen E0711-5 (Bild: Verein Greenteam)
  • Rennwagen E0711-5 (Bild: Verein Greenteam)
  • Rennwagen E0711-5 (Bild: Verein Greenteam)
  • Rennwagen E0711-5 (Bild: Verein Greenteam)
Rennwagen E0711-5 (Bild: Verein Greenteam)

Der Rennwagen besteht aus einem Vollmonocoque mit einem Akkucontainer im Unterboden. Sogar die Felgen sind aus Karbon gefertigt, um das Fahrzeug besonders leicht zu machen. Die vier Motoren mit jeweils 25 kW erzeugen ein Gesamtdrehmoment von 1.200 Newtonmetern. Das Gewicht des Rennwagens liegt bei nur 160 kg, woraus ein Leistungsgewicht von 1,6 kg/kW resultiert. Das ist ein sehr guter Wert, wie ein Vergleich zeigt: Ein aktueller Formel- 1-Rennwagen kommt auf ungefähr 1 kg/kW, ein Bugatti Veyron Supersport erreicht 2,08 kg/kW und ein Porsche 918 Spyder kommt auf 2,50 kg/kW.

Zwei Fakten dürfen jedoch nicht vergessen werden: Der Akku hat nur eine Kapazität von 6,62 kWh, und die Endgeschwindigkeit des Rennwagens liegt bei 130 km/h.


eye home zur Startseite
Poison Nuke 25. Jul 2015

Formula Student Fahrzeug sind zum Teil Vorreiter in einigen technologischen Bereichen...

DrWatson 22. Jul 2015

Formel 1 Autos haben früher 1,7 Sekunden gebraucht. Nach den neuen Regeln sind aber nur...

qupfer 21. Jul 2015

Da wurde im "Nachbarforum" so einiges diskutiert :-) http://www.heise.de/forum/heise...

elf 21. Jul 2015

Vor allem wenn man bedenkt, dass da wenig Gewicht im Spiel ist, das die Reifen zwecks...

urlauber 21. Jul 2015

oder https://account.golem.de/login ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ASCONSIT GmbH, Lüneburg
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  3. Bosch Sensortec GmbH, Reutlingen
  4. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€
  2. (u. a. Core i7-6700K, i5-6600K, i7-5820K)

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Nächste Android-Version heißt Nougat

  2. Pleurobot

    Bewegungen verstehen mit einem Robo-Salamander

  3. Überwachung

    Google sammelt Telefonprotokolle von Android-Geräten

  4. Fritzbox

    AVM veröffentlicht FAQ zur Routerfreiheit

  5. Wertschöpfungslücke

    Musiker beschweren sich bei EU-Kommission über Youtube

  6. Vodafone und Ericsson

    Prototyp eines 5G-Netzes in Deutschland

  7. Slim

    Hinweise auf schlanke Playstation 4

  8. Wasserwaagen-App

    Android-Trojaner im Play Store installiert ungewollt Apps

  9. Datenrate

    Telekom und M-Net gewinnen Connect-Festnetztest

  10. Star Wars Lego im Test

    Das Erwachen der Lustigkeit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless-HDMI im Test: Achtung Signalstörung!
Wireless-HDMI im Test
Achtung Signalstörung!
  1. Die Woche im Video E3, Oneplus Three und Apple ohne X

Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Fraunhofer SIT Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode
  2. Microsoft Plattformübergreifendes .Net Core erscheint in Version 1.0
  3. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Re: Stuhl auf den Stromverbrauch!

    Shaddix | 21:17

  2. Re: Verdammt!

    jayrworthington | 21:17

  3. Re: Schade

    Köln | 21:09

  4. Re: "Warpantrieb"

    Niaxa | 21:06

  5. Re: Wieso nicht LZMA2?

    burzum | 21:04


  1. 19:06

  2. 18:38

  3. 17:19

  4. 16:19

  5. 16:04

  6. 15:58

  7. 15:21

  8. 14:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel