Kepler-37b: ein Jahr aus 13 Tagen
Kepler-37b: ein Jahr aus 13 Tagen (Bild: Nasa/Ames/JPL-Caltech)

Weltraumteleskop: Kepler entdeckt Sternensystem mit Miniplaneten

Kepler-37b: ein Jahr aus 13 Tagen
Kepler-37b: ein Jahr aus 13 Tagen (Bild: Nasa/Ames/JPL-Caltech)

Ein neu entdeckter Planet in einem Sternensystem im Sternbild Leier ist etwas größer als der Mond und damit der kleinste bisher gefundene Exoplanet. Forscher rechnen damit, in Zukunft noch mehr solcher Winzlinge zu finden.

Anzeige

Wissenschaftler haben in den Daten des Weltraumteleskops Kepler ein Sternensystem mit mehreren Exoplaneten gefunden. Einer davon ist etwas größer als der Mond und damit der kleinste bisher entdeckte Exoplanet, der um einen sonnenähnlichen Stern kreist.

  • Größenvergleich: Die Planeten von Kepler-37 und einige Himmelskörper aus unserem Sonnensystem (Grafik: Nasa/Ames/JPL-Caltech)
  • Künstlerische Darstellung von Kepler-37b. Auf dem Planeten herrscht eine Temperatur von rund 430 Grad. (Grafik: Nasa/Ames/JPL-Caltech)
Größenvergleich: Die Planeten von Kepler-37 und einige Himmelskörper aus unserem Sonnensystem (Grafik: Nasa/Ames/JPL-Caltech)

Das Sternensystem, das den Namen Kepler-37 bekommen hat, befindet sich im Sternbild Leier und ist etwa 210 Lichtjahre von der Erde entfernt. Das Zentralgestirn Kepler-37 ist ein der Sonne ähnlicher Stern, wenn auch etwas kleiner und kälter.

Drei Planeten umkreisen den Stern, allerdings in einer Entfernung, die kaum Leben zulassen dürfte: Sie sind Kepler-37 näher als der Merkur der Sonne. Der Abstand von Kepler-37b ist weniger als ein Drittel der Entfernung von der Sonne zum Merkur. Entsprechend ungemütlich ist es auf dem Planeten: Die Entdecker um Thomas Barclay vom Bay Area Environmental Research Institute in Sonoma im US-Bundesstaat Kalifornien gehen davon, dass es auf seiner Oberfläche etwa 430 Grad heiß ist.

Zwei kleine, ein großer

Kepler-37b ist auch der kleinste der drei Planeten. Er hat etwa ein Drittel der Größe unserer Erde, er ist demnach etwas größer als der Mond. Es ist ein Gesteinsplanet ohne Atmosphäre, der das Zentralgestirn in nur 13 Tagen umrundet. Der mittlere Planet, Kepler-37c, hat knapp drei Viertel der Größe der Erde und ist etwas kleiner als die Venus. Er umkreist Kepler-37 in 21 Tagen. Der Planet Kepler-37d schließlich ist doppelt so groß wie die Erde und braucht für einen Orbit 40 Tage.

Die Entdeckung ist etwas Besonderes: "Bisher wurden keine Planeten entdeckt, die kleiner sind als die in unserem Sonnensystem", schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Nature. Kepler-37b sei aber "deutlich kleiner als der Merkur."

Schwer zu finden

Die Tatsache, dass bisher noch kein so kleiner Exoplanet entdeckt wurde, hat damit zu tun, dass sie so schwer zu finden sind. Das Weltraumteleskop Kepler ist schon ziemlich gut und ermöglicht es, relativ kleine Exoplaneten zu entdecken. Das Teleskop beobachtet rund 150.000 Sterne und alle halbe Stunde deren Helligkeit. Wenn ein Planet den Stern umkreist, wird dessen Licht beim Durchgang des Planeten etwas schwächer. Anhand solcher Schwankungen finden Forscher Planeten in fremden Sternensystemen.

Aber auch Kepler könne so kleine Planeten nur in der Umgebung der hellsten Sterne, die es beobachtet, ausmachen, sagt der Nasa-Planetenforscher Jack Lissauer. "Die Tatsache, dass wir den kleinen Kepler-37b entdeckt haben, legt nahe, dass so kleine Planeten verbreitet sind und dass uns bei der Sammlung und Auswertung weiterer Daten noch mehr Planetenwunder erwarten."

Exotische Sternensysteme

Das 2009 in den Weltraum geschossene Teleskop hat schon einige spektakuläre Entdeckungen ermöglicht. Darunter waren so exotische Systeme wie ein Doppelsternsystem, das von zwei Exoplaneten umkreist wird, oder einem System mit einem Planeten und vier Sternen. Der Planet umkreist zwei Sterne, und alle drei werden von einem weiteren Doppelstern umkreist.

Daneben fand Kepler aber auch Kepler 20e und Kepler 20f - zwei Exoplaneten von der Größe der Erde. Eine Sensation war auch Kepler 22b: Er ist der erste Gesteinsplanet in der habitablen Zone. Das bedeutet, er ist so weit von seinem Zentralgestirn entfernt, dass auf ihm Bedingungen herrschen, die Leben ermöglichen.


win.ini 22. Feb 2013

Das gute ist ja, das golem die Klicks auswertet. Ich denke die Astronomie Themen sind...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Berater/in Internet of Things (IoT)
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Release Manager (m/w) - Smart Home
    Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen (Großraum Stuttgart)
  3. Referent (m/w) im Konzernrechnungswesen mit dem Aufgabenschwerpunkt SAP FI
    Wüstenrot & Württembergische AG, Stuttgart
  4. Software Quality Engineer (m/w)
    MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Austria)

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
  2. Alle PCGH-PCs inkl. The Witcher 3
  3. TIPP: Kingston HyperX Cloud Headset
    84,90€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Deutscher Computerspielpreis

    Lords of the Fallen gelingt das Double

  2. Grundwasserbrunnen

    M-Net eröffnet Rechenzentrum in Augsburg

  3. Vorratsdatenspeicherung

    Erster SPD-Abgeordneter lehnt Regierungspläne ab

  4. P2P

    Transferwise will günstige Überweisungen weltweit bieten

  5. Ex-Pirat

    Lauer wird Springers Chef für Innovationen

  6. Lifetab S10364

    Aldi bringt 10-Zoll-Tablet erneut für 200 Euro

  7. Regierungskommission

    Abbau von Netzneutralität soll Glasfaserausbau ankurbeln

  8. Lite

    Huaweis kleines P8 kostet 250 Euro

  9. Test Assassin's Creed Chronicles

    Meuchelmord und Denksport in China

  10. Jobcenter

    Hardware verursachte IT-Ausfall bei Agentur für Arbeit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Everybody's Gone to the Rapture: Apokalypse in der Nachbarschaft angespielt
Everybody's Gone to the Rapture
Apokalypse in der Nachbarschaft angespielt
  1. Indiegame Sony bringt Journey in Full-HD auf die Playstation 4
  2. Alienation angespielt Zerstörungsorgie von den Resogun-Machern
  3. Axiom Verge im Test 16 Bit für Genießer

Storytelling-Werkzeug: Linius und die Tücken von Open-Source
Storytelling-Werkzeug
Linius und die Tücken von Open-Source
  1. ARM-SoC Allwinner soll LGPL-Verletzungen verschleiern
  2. Linux Siri bekommt Open-Source-Konkurrenz
  3. Microsoft Windows Driver Frameworks werden Open Source

Die Woche im Video: Ein Zombie, Insekten und Lollipop
Die Woche im Video
Ein Zombie, Insekten und Lollipop
  1. Die Woche im Video Apple Watch, GTA 5 für PC und Akku mit Aluminium-Anode
  2. Die Woche im Video Win 10 für Smartphones, Facebook Tracking und Aprilscherze
  3. Die Woche im Video Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei

  1. Re: Na hoffentlich nicht mit dem gleichen Fehler...

    Tzven | 03:31

  2. Re: Ist 1 Marke = 1 Monat oder 20¤ auf Bnet Account?

    baldur | 03:03

  3. Re: Wärme

    Ach | 02:51

  4. Re: Frage zu Greasemonkey

    baldur | 02:49

  5. Die Piraten haben mich zum Nichtwähler gemacht

    InsaneNerd | 01:59


  1. 00:09

  2. 21:18

  3. 18:36

  4. 18:30

  5. 18:26

  6. 16:58

  7. 15:50

  8. 14:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel