Anzeige
Kepler-37b: ein Jahr aus 13 Tagen
Kepler-37b: ein Jahr aus 13 Tagen (Bild: Nasa/Ames/JPL-Caltech)

Weltraumteleskop: Kepler entdeckt Sternensystem mit Miniplaneten

Kepler-37b: ein Jahr aus 13 Tagen
Kepler-37b: ein Jahr aus 13 Tagen (Bild: Nasa/Ames/JPL-Caltech)

Ein neu entdeckter Planet in einem Sternensystem im Sternbild Leier ist etwas größer als der Mond und damit der kleinste bisher gefundene Exoplanet. Forscher rechnen damit, in Zukunft noch mehr solcher Winzlinge zu finden.

Anzeige

Wissenschaftler haben in den Daten des Weltraumteleskops Kepler ein Sternensystem mit mehreren Exoplaneten gefunden. Einer davon ist etwas größer als der Mond und damit der kleinste bisher entdeckte Exoplanet, der um einen sonnenähnlichen Stern kreist.

  • Größenvergleich: Die Planeten von Kepler-37 und einige Himmelskörper aus unserem Sonnensystem (Grafik: Nasa/Ames/JPL-Caltech)
  • Künstlerische Darstellung von Kepler-37b. Auf dem Planeten herrscht eine Temperatur von rund 430 Grad. (Grafik: Nasa/Ames/JPL-Caltech)
Größenvergleich: Die Planeten von Kepler-37 und einige Himmelskörper aus unserem Sonnensystem (Grafik: Nasa/Ames/JPL-Caltech)

Das Sternensystem, das den Namen Kepler-37 bekommen hat, befindet sich im Sternbild Leier und ist etwa 210 Lichtjahre von der Erde entfernt. Das Zentralgestirn Kepler-37 ist ein der Sonne ähnlicher Stern, wenn auch etwas kleiner und kälter.

Drei Planeten umkreisen den Stern, allerdings in einer Entfernung, die kaum Leben zulassen dürfte: Sie sind Kepler-37 näher als der Merkur der Sonne. Der Abstand von Kepler-37b ist weniger als ein Drittel der Entfernung von der Sonne zum Merkur. Entsprechend ungemütlich ist es auf dem Planeten: Die Entdecker um Thomas Barclay vom Bay Area Environmental Research Institute in Sonoma im US-Bundesstaat Kalifornien gehen davon, dass es auf seiner Oberfläche etwa 430 Grad heiß ist.

Zwei kleine, ein großer

Kepler-37b ist auch der kleinste der drei Planeten. Er hat etwa ein Drittel der Größe unserer Erde, er ist demnach etwas größer als der Mond. Es ist ein Gesteinsplanet ohne Atmosphäre, der das Zentralgestirn in nur 13 Tagen umrundet. Der mittlere Planet, Kepler-37c, hat knapp drei Viertel der Größe der Erde und ist etwas kleiner als die Venus. Er umkreist Kepler-37 in 21 Tagen. Der Planet Kepler-37d schließlich ist doppelt so groß wie die Erde und braucht für einen Orbit 40 Tage.

Die Entdeckung ist etwas Besonderes: "Bisher wurden keine Planeten entdeckt, die kleiner sind als die in unserem Sonnensystem", schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Nature. Kepler-37b sei aber "deutlich kleiner als der Merkur."

Schwer zu finden

Die Tatsache, dass bisher noch kein so kleiner Exoplanet entdeckt wurde, hat damit zu tun, dass sie so schwer zu finden sind. Das Weltraumteleskop Kepler ist schon ziemlich gut und ermöglicht es, relativ kleine Exoplaneten zu entdecken. Das Teleskop beobachtet rund 150.000 Sterne und alle halbe Stunde deren Helligkeit. Wenn ein Planet den Stern umkreist, wird dessen Licht beim Durchgang des Planeten etwas schwächer. Anhand solcher Schwankungen finden Forscher Planeten in fremden Sternensystemen.

Aber auch Kepler könne so kleine Planeten nur in der Umgebung der hellsten Sterne, die es beobachtet, ausmachen, sagt der Nasa-Planetenforscher Jack Lissauer. "Die Tatsache, dass wir den kleinen Kepler-37b entdeckt haben, legt nahe, dass so kleine Planeten verbreitet sind und dass uns bei der Sammlung und Auswertung weiterer Daten noch mehr Planetenwunder erwarten."

Exotische Sternensysteme

Das 2009 in den Weltraum geschossene Teleskop hat schon einige spektakuläre Entdeckungen ermöglicht. Darunter waren so exotische Systeme wie ein Doppelsternsystem, das von zwei Exoplaneten umkreist wird, oder einem System mit einem Planeten und vier Sternen. Der Planet umkreist zwei Sterne, und alle drei werden von einem weiteren Doppelstern umkreist.

Daneben fand Kepler aber auch Kepler 20e und Kepler 20f - zwei Exoplaneten von der Größe der Erde. Eine Sensation war auch Kepler 22b: Er ist der erste Gesteinsplanet in der habitablen Zone. Das bedeutet, er ist so weit von seinem Zentralgestirn entfernt, dass auf ihm Bedingungen herrschen, die Leben ermöglichen.


eye home zur Startseite
win.ini 22. Feb 2013

Das gute ist ja, das golem die Klicks auswertet. Ich denke die Astronomie Themen sind...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Integrator (m/w) im Bereich Fahrerassistenzsysteme
    Continental AG, Lindau
  2. Hardware-Integrator (m/w) für den Bereich Mobilfunk-Messtechnik
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. Projektmanager/in Digitale Medien
    GRÄFE UND UNZER VERLAG GmbH, München
  4. IT-Systemadministrator (m/w)
    Unternehmensgruppe Pötschke, Kaarst

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Hitman

    Patch behindert Spielstart im Direct3D-12-Modus

  2. Peter Molyneux

    Lionhead-Studio ist Geschichte

  3. Deskmini

    Asrock zeigt Rechner mit Intels Mini-STX-Formfaktor

  4. Die Woche im Video

    Schneller, höher, weiter

  5. Ransomware

    Verfassungsschutz von Sachsen-Anhalt wurde verschlüsselt

  6. Kabelnetzbetreiber

    Angeblicher 300-Millionen-Deal zwischen Telekom und Kabel BW

  7. Fathom Neural Compute Stick

    Movidius packt Deep Learning in einen USB-Stick

  8. Das Flüstern der Alten Götter im Test

    Düstere Evolution

  9. Urheberrecht

    Ein Anwalt, der klingonisch spricht

  10. id Software

    Dauertod in Doom



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
Spielebranche
"Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
  1. Neuronale Netze Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning
  2. Spielebranche "Die große Schatztruhe gibt es nicht"
  3. The Long Journey Home Überleben im prozedural generierten Universum

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  2. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen
  3. Angebliche Zukunftstechnik Sirin verspricht sicheres Smartphone für 20.000 US-Dollar

LizardFS: Software-defined Storage, wie es sein soll
LizardFS
Software-defined Storage, wie es sein soll
  1. Security Der Internetminister hat Heartbleed
  2. Enterprise-IT Hunderte Huawei-Ingenieure haben an Telekom Cloud gearbeitet
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Hoffentlich greift irgendwer die Idee von B&W...

    Bujin | 16:56

  2. Re: Warum ist Esperanto so selten?

    Analysator | 16:55

  3. Re: Verknöcherte alte Struckturen

    mambokurt | 16:47

  4. Re: 2006 gegründet, 2001 Spiel released :>

    Linuxschaden | 16:45

  5. Re: Sowas hat in Schulen nichts zu suchen

    Snowi | 16:22


  1. 13:13

  2. 12:26

  3. 11:03

  4. 09:01

  5. 00:05

  6. 19:51

  7. 18:59

  8. 17:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel