Kollision von Andromeda und Milchstraße: Sonnensystem wird versetzt.
Kollision von Andromeda und Milchstraße: Sonnensystem wird versetzt. (Bild: Nasa; Esa; Z. Levay und R. van der Marel, STScI; T. NASA; ESA; Z. Levay and R. van der Marel, STScI; T. Hallas, A. MellingerHallas, and A. Mellinger)

Weltraumteleskop Hubble Andromeda kracht in die Milchstraße

Aus Messungen des Weltraumteleskops Hubble haben Nasa-Wissenschaftler geschlossen, dass die Andromeda mit der Milchstraße kollidieren wird und beide Galaxien eins werden. Unser Sonnensystem soll das Ereignis überstehen, aber dadurch auf eine andere Position geschleudert werden.

Anzeige

Die Milchstraße und die Galaxie Andromeda werden in Zukunft mehrmals miteinander kollidieren und schließlich zu einer Galaxie fusionieren. Das haben Wissenschaftler aus den Daten des Weltraumteleskops Hubble errechnet und eine Simulation des Ereignisses erstellt.

Dass Andromeda und Milchstraße aufeinander zurasen, war bekannt. Die Schwerkraft der beiden Galaxien und der dunklen Materie, die sie umgibt, zieht die beiden Galaxien aufeinander zu. Mit 400.000 Kilometern pro Stunde nähern sie sich an.

Klarheit über Begegnung

Allerdings war die genaue Route von Andromeda nicht klar. Das bedeutet, die Forscher wussten nicht, ob sich die Galaxien treffen oder einander verfehlen würden. Die von Hubble gesammelten Daten schaffen jetzt Klarheit. "Nach einem knappen Jahrhundert der Spekulation über das zukünftige Schicksal von Andromeda und unserer Milchstraße haben wir endlich eine klare Vorstellung davon, was in den kommenden Milliarden Jahren passieren wird", sagt Sangmo Tony Sohn vom Space Telescope Science Institute (STScI) in Baltimore im US-Bundesstaat Maryland.

  • Milchstraße und Andromeda rasen mit 400.000 km/h direkt aufeinander zu, hat Hubble herausgefunden. (Grafik: Nasa; Esa; A. Feild and R. van der Marel, STScI)
  • Die Annäherung, Kollision und Verschmelzung von Milchstraße und Andromeda - heute (oben links) bis in 7 Milliarden Jahren, wenn die elliptische Galaxie den Nachthimmel dominiert (unten rechts) (Grafik: Nasa; Esa; Z. Levay and R. van der Marel, STScI; T. Hallas, A. Mellinger)
Milchstraße und Andromeda rasen mit 400.000 km/h direkt aufeinander zu, hat Hubble herausgefunden. (Grafik: Nasa; Esa; A. Feild and R. van der Marel, STScI)

Hubble hat die genaue Bewegung von Andromeda unter Ausnutzung des Dopplereffekts gemessen, weshalb die Wissenschaftler jetzt simulieren können, wie sich Milchstraße und Andromeda begegnen: Zunächst werden die beiden Galaxien miteinander kollidieren und dann zu einer einzigen Galaxie verschmelzen.

Weiter weg vom Zentrum

Eine Kollision von zwei Galaxien sei etwas anderes, als wenn zwei feste Körper aufeinanderprallten. Die Sterne in den Galaxien seien so weit voneinander entfernt, dass Kollisionen von Sternen höchst unwahrscheinlich seien, beruhigen die Nasa-Wissenschaftler. Das Sonnensystem und die Erde würden das Ereignis also voraussichtlich unbeschadet überstehen. Allerdings werde sich ihre Position ändern: Die Sonne werde an eine andere Stelle der Milchstraße geschleudert, deutlich weiter als bisher vom Kern der Galaxie entfernt.

Es bleibt uns aber genug Zeit, uns mental darauf vorzubereiten: Andromeda ist derzeit noch 2,5 Millionen Lichtjahre entfernt. Die erste Begegnung mit Andromeda wird in rund 4 Milliarden Jahren stattfinden. Zwei Milliarden Jahre später werden die beiden Galaxien verschmelzen.


Endwickler 04. Jun 2012

Falls du mal in der Softwareentwicklung zu tun hast, wirst du genug Entscheider treffen...

Andre S 04. Jun 2012

...da wir uns bis dahin doch sowieso selbst aller ressourcen unseres Planeten beraubt und...

__destruct() 01. Jun 2012

Wo wurde behauptet, dass das nicht so sei? Davon steht im Eröffnungsbeitrag rein gar...

blubberlutsch 01. Jun 2012

Andromeda? Ist das was von Google?

Benutzername123 01. Jun 2012

Nazi im Weltall? Iron Sky?

Kommentieren



Anzeige

  1. Webentwickler (m/w) IT
    Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen
  2. Systementwickler Software / Hardware (m/w)
    Preh GmbH, Bad Neustadt a.d. Saale
  3. Mitarbeiter (m/w) IT Service Desk First / Second Level
    Heide-Park Soltau GmbH, Soltau
  4. Scientific Programmer (m/w)
    CeMM Research Center for Molecular Medicine of the Austrian Academy of Sciences, Vienna (Austria)

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Game of Thrones - Staffel 4 (Digipack + Bonusdisc) (exkl. bei Amazon.de) [Blu-ray] [Limited Edition]
    44,99€
  2. NUR NOCH HEUTE: Wacken - Der Film (inkl. 2D-Version) [Blu-ray]
    8,97€
  3. NUR NOCH HEUTE: 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Das erstaunliche Leben des Walter Mitty, 96 Hours, Hänsel und Gretel: Hexenjäger u. R.E.D...

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Qualitätsprobleme

    Withings Activité Pop mit Glasbruch und Verletzungsgefahr

  2. Apple-Patent

    Smartphone-Kamera mit drei Sensoren

  3. Taxi-Dienst

    Uber plant neuen Dienst für Deutschland

  4. Pilotprojekt

    DHL-Paketkasten kommt in Mehrfamilienhäuser

  5. Technical Preview

    Windows 10 erscheint in Kürze für weitere Smartphones

  6. Freie Bürosoftware

    Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne

  7. Smartwatch

    Pebble sammelt über 20 Millionen US-Dollar

  8. Manfrotto

    Winziges LED-Dauerlicht für Filmer und Fotografen

  9. Test Woolfe

    Rotkäppchen schwingt die Axt

  10. Palinopsia Bug

    Das Gedächtnis der Grafikkarte auslesen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  2. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

Gnome 3.16 angesehen: "Tod der Nachrichtenleiste"
Gnome 3.16 angesehen
"Tod der Nachrichtenleiste"
  1. Server-Technik Gnome erstellt App-Sandboxes
  2. Display-Server Volle Wayland-Unterstützung für Gnome noch dieses Jahr
  3. Linux Gnome-Werkzeug soll für bessere Akkulaufzeiten sorgen

Openstack: Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
Openstack
Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
  1. Cebit 2015 Das Open Source Forum debattiert über Limux

  1. Re: Wozu? Da wohnt doch keiner... (etwas OT)

    fluppsi | 21:22

  2. *pop*

    daydreamer42 | 21:20

  3. Re: Bringt alles nichts...

    fluppsi | 21:20

  4. Re: Idee: Regensensor, Durchflussmeser -> Siphon

    Natscho | 21:18

  5. Re: 24p

    derKlaus | 21:18


  1. 16:09

  2. 15:29

  3. 12:41

  4. 11:51

  5. 09:43

  6. 17:19

  7. 15:57

  8. 15:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel