Weltraumteleskop Chandra: Ungewöhnliche Supernova mit jungem schwarzen Loch entdeckt
Supernova W49B: nach astronomischen Maßstäben nahe (Bild: X-ray: Nasa/CXC/MIT/L.Lopez et al; Infrared: Palomar; Radio: NSF/NRAO/VL)

Weltraumteleskop Chandra Ungewöhnliche Supernova mit jungem schwarzen Loch entdeckt

W49B ist eine ungewöhnliche Supernova: In ihrem Inneren befindet sich vermutlich ein schwarzes Loch - und ein junges dazu: In dem Zustand, in dem es jetzt zu sehen ist, ist es etwa 1.000 Jahre alt.

Anzeige

Das Röntgen-Weltraumteleskop Chandra hat mutmaßlich das jüngste schwarze Loch der Milchstraße entdeckt. Es befindet sich im Inneren einer Supernova.

W49B heißt das Gebilde und beschreibt die ungewöhnlichen Überreste einer Supernova. Es sieht aus wie eine Kugel aus bunten Schlieren, deren Polkappen beide weggesprengt wurden. Das Material von dort wurde in Form von kosmischen Jets ausgestoßen, sehr viel schneller als das Material vom Äquator.

Anderes Ende

Das sei höchst ungewöhnlich, erklärt Laura Lopez vom Massachusetts Institute of Technology. Sie ist Hauptautorin der Studie, in der das Phänomen beschrieben wird. Der Aufsatz wurde als Preprint auf dem Dokumentenserver Arxiv veröffentlicht. Normalerweise werde das Material bei einer Sternenexplosion in alle Richtungen mehr oder weniger gleich weggeschleudert. Die meisten Supernovae seien deshalb gleichmäßig geformt. W49B sei das erste Gebilde dieser Art, das in der Galaxis entdeckt wurde, sagt Lopez. "Es sieht aus, als habe sein Stern seine Existenz auf eine andere Art und Weise beendet als die meisten anderen."

Ein Stern, der in einer Supernova explodiert, endet in den meisten Fällen als Neutronenstern. Das ist ein schnell rotierendes, sehr dichtes Objekt von wenigen Kilometern Durchmesser - ein typischer Neutronenstern hat einen Durchmesser von 20 Kilometern und 1,5 bis 3 Sonnenmassen. Bei W49B fanden die Forscher aber keine Merkmale wie Röntgenstrahlen oder -pulse, die auf einen Neutronenstern hinweisen.

1.000 Jahres altes schwarzes Loch

Daraus schlossen sie, dass sich im Inneren mutmaßlich ein schwarzes Loch gebildet haben müsse. "Wenn das stimmt, haben wir die seltene Gelegenheit, eine Supernova zu studieren, die für die Entstehung eines jungen schwarzen Lochs verantwortlich ist", sagte Lopez' Kollege Daniel Castro. Es wäre eines der jüngsten schwarzen Löcher in der Milchstraße: Im jetzt sichtbaren Stadium beträgt das Alter etwa 1.000 Jahre.

W49B ist in astronomischen Maßstäben relativ nahe - es ist etwa 26.000 Lichtjahre von der Erde entfernt. Seine Nähe sowie seine ungewöhnliche Form machen es zu einem interessanten Forschungsobjekt. Die Forscher hoffen, darüber mehr Erkenntnisse über Supernovae zu gewinnen.


Heavens 16. Feb 2013

Meine Freundin hatte auch grad kurz nen "Hänger". Ich habs ihr mal so erklärt: Die...

Kaiser Ming 16. Feb 2013

du hast meine Aussage nicht verstanden

rommudoh 15. Feb 2013

Kommt drauf an, ob man die alte oder die neue Skala nimmt...

BadBigBen 15. Feb 2013

Hä, wie bitte?

Husten 15. Feb 2013

die idee gibts schon als kurzgeschichte, hab ich vor ewigkeiten mal gelesen, keine ahnung...

Kommentieren



Anzeige

  1. SharePoint Inhouse Consultant (m/w)
    BEUMER Group GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. (Junior) Consultant (m/w) Big Data / Business Intelligence / Data Warehouse
    saracus consulting GmbH, Münster und Baden-Dättwil (Schweiz)
  3. JAVA Softwareentwickler (m/w)
    MPDV Mikrolab GmbH, Heimsheim
  4. IT-Demand- und -Projektmanger für Business Units mit Fokus Logistik / SCM (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  2. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  3. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  4. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  5. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle

  6. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  7. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  8. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  9. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  10. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel