Abo
  • Services:
Anzeige
Weltmarkt: Huawei macht Rekordgewinn mit Smartphones
(Bild: AFP/Getty Images)

Weltmarkt: Huawei macht Rekordgewinn mit Smartphones

Huawei hat mit Smartphones und Telekommunikationsausrüstung das höchste Gewinnwachstum seit vier Jahren erzielt. Das sei der Stellung des chinesischen Konzerns auf dem Weltmarkt zu verdanken.

Anzeige

Huawei hat 2013 das höchste Gewinnwachstum in vier Jahren erzielt. Wie Huawei Technologies am 31. März 2014 bekanntgab, stieg der Gewinn des nicht börsennotierten chinesischen Konzerns um 34,4 Prozent auf 21 Milliarden Yuan (3,38 Milliarden US-Dollar). Der operative Gewinn lag bei 29,1 Milliarden Yuan.

Der Umsatz stieg um 8,5 Prozent auf 239 Milliarden Yuan (38,5 Milliarden US-Dollar).

Eric Xu, einer der drei Huawei-CEOs, erklärte, die "bedeutende globale Präsenz hat uns geholfen, stabiles und kontinuierliches Wachstum bei der Netzwerkausrüstung, mit Konzernen und mit Endkunden zu erzielen."

In Huaweis Enterprise-Sparte wuchs der Umsatz um 32,4 Prozent, der Bereich Consumer, zu dem auch die Smartphones gehören, erzielte einen Umsatzzuwachs von 17,8 Prozent.

Laut Angaben der Nachrichtenagentur Reuters ist Huawei der zweitgrößte Telekommunikationsausrüster und der drittgrößte Smartphone-Hersteller der Welt. Huawei will nach Angaben Xus vom Februar 2014 den Marktanteil bei Smartphones in diesem Jahr auf 8 Prozent ausbauen. Der Absatz soll auf 80 bis 100 Millionen Stück ansteigen, nach 50 Millionen im vergangenen Jahr.

Wie berichtet wurde, hat die NSA Spionageoperationen gegen die chinesische Staatsführung sowie chinesische Banken und Telekommunikationsunternehmen betrieben. Besonderen Aufwand betrieb die NSA bei einer Operation, die 2009 gegen Huawei startete, den zweitgrößten Netzwerkausstatter der Welt. Einer Spezialeinheit sei es gelungen, an rund 100 Stellen das Computernetzwerk von Huawei zu infiltrieren und interne Dokumente zu kopieren. Zudem habe sich die NSA Zugang zum geheimen Quellcode einzelner Produkte verschafft.

Laut der New York Times lief die Huawei-Operation unter dem Codenamen "Shotgiant". Eines der Ziele sei es gewesen, Verbindungen zwischen dem Telekommunikationsriesen und der chinesischen Volksarmee zu finden.

In der vergangenen Woche hatte der neuseeländische Vizepremierminister Bill English erklärt, es gebe keinen Grund anzunehmen, dass Huawei in irgendeiner Form ein Sicherheitsrisiko darstelle.


eye home zur Startseite
oSu. 31. Mär 2014

Kleiner Tipp: http://play.google.com/intl/de_de/about/giftcards/ Die gibt's an jeder...

Peter2 31. Mär 2014

Naja zur NSA wird schon geliefert. Vielleicht auch zusätzlich noch zu den Chinesen..



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Einsatzorte
  2. ATS Gesellschaft für angewandte technische Systeme mbH, Neustadt an der Weinstrasse
  3. LEGIAL AG, München
  4. SmartRay GmbH, Wolfratshausen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,00€
  2. 179,00€
  3. 5,00€ inkl. Versand über Saturn

Folgen Sie uns
       


  1. Wayland

    Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS

  2. Gabe Newell

    Valve-Chef über neue Spiele und Filme

  3. 5G

    Verizon soll versuchen, Comcast oder Charter zu kaufen

  4. DRAM und Flash

    Toshiba könnte sein Speichergeschäft an WD verkaufen

  5. Satellitennavigation

    Galileo gehen die Uhren aus

  6. Shield TV (2017) im Test

    Nvidias sonderbare Neuauflage

  7. Zenimax

    Mark Zuckerberg verteidigt Macher von VR-Brille bei Gericht

  8. Statt Begnadigung

    Snowdens Aufenthalt in Russland verlängert

  9. FAA

    Drohnenbetreiber muss 200.000 US-Dollar Geldstrafe zahlen

  10. Breath of the Wild

    Zelda bietet auf Switch bessere Auflösung und Sounds



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

GPD Win im Test: Crysis in der Hosentasche
GPD Win im Test
Crysis in der Hosentasche
  1. PowerVR Series 8XE Plus Imgtechs Smartphone-GPUs erhalten ein Leistungsplus
  2. Project CSX ZTEs Community-Smartphone kommt nicht gut an
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

  1. Re: Das ist traurig

    TWfromSWD | 15:02

  2. Re: 900p im Jahr 2017

    genussge | 15:01

  3. Re: Die Obama-Enttäuschung

    Stippe | 15:00

  4. Re: CE Symbol

    krakos | 14:59

  5. Re: Ein Trauerspiel

    zilti | 14:56


  1. 14:15

  2. 13:48

  3. 13:01

  4. 12:46

  5. 12:31

  6. 12:10

  7. 11:54

  8. 11:36


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel