Weibo: Chinesischer Twitter-Dienst führt restriktive Regeln ein
Nachrichten können gelöscht, Nutzerkonten gesperrt werden: Weibo (Bild: Sina/Screenshot: Golem.de)

Weibo Chinesischer Twitter-Dienst führt restriktive Regeln ein

Der chinesische Microblogging-Dienst Weibo führt neue Nutzungsbedingungen ein. Diese verbieten den Nutzern, über bestimmte Themen zu twittern oder Gerüchte zu verbreiten.

Anzeige

Das chinesische Webportal Sina verschärft die Nutzungsbedingungen für Weibo, das chinesische Pendant zum Microblogging-Dienst Twitter. Das schreibt unter anderem vor, worüber die Nutzer Nachrichten schreiben dürfen und worüber nicht. Die Regeln schließen eine Reihe von Themen aus.

Nach den Nutzungsbedingungen - hier eine englische Übersetzung - dürfen Nutzer beispielsweise keine Nachrichten verbreiten, die den Grundprinzipien der Verfassung widersprechen, die der Einheit, der Souveränität und der territorialen Unversehrtheit der Nation schaden oder Staatsgeheimnisse offenbaren. Außerdem dürfen über den Microblogging-Dienst keine Gerüchte gestreut werden, die die soziale Stabilität gefährden.

Nachrichten löschen, Kommentare sperren

Für den Fall, dass Nutzer gegen die Regeln verstoßen, behält sich das Internetunternehmen Sina, zu dem Weibo gehört, vor, die Nachrichten zu löschen, die Kommentarfunktion zu sperren und zu verhindern, dass sie erneut gepostet werden. Den Nutzern droht eine Sperrung ihres Kontos, so dass sie keine Nachrichten mehr versenden können, oder sogar eine Löschung des Kontos. Eine Testphase mit den Regeln, die das britische Blog The Next Web publik gemacht hat, soll am 28. Mai 2012 beginnen.

Kürzlich hatten die Behörden in Peking verfügt, dass Nutzer aus der Hauptstadt nur noch unter Klarnamen und nach einer Registrierung Weibo weiter nutzen dürfen. Solche Regelungen gelten oft nicht auf nationaler, sondern auf Provinzebene. In den neuen Bedingungen von Sina heißt es dazu, die Nutzerregistrierung erfolge "in Übereinstimmung mit gegenwärtig geltenden Gesetzen und Vorschriften."

Vermeintlicher Mord an Kim Jong-un

Die Verschärfung von Sinas Geschäftsbedingungen dürfte in Zusammenhang stehen mit den Bemühungen der Regierung um eine Regulierung von Diensten wie Weibo. Auf diese Weise soll die Verbreitung von Falschmeldungen verhindert werden, wie etwa der, dass der neue nordkoreanische Staatschef Kim Jong-un bei einem Besuch in Peking ermordet worden sei.

Kürzlich waren mehrere Nutzer verhaftet worden, nachdem sie Gerüchte über einen Staatsstreich über das Internet verbreitet hatten. Die politische Situation im Land ist wegen des Wechsels an der Spitze der Partei, der voraussichtlich im Herbst vollzogen wird, angespannt.


Kommentieren



Anzeige

  1. Java-Anwendungsentwickler / -innen
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Inhouse Consultant (m/w) - RightNow (Oracle Service Cloud)
    Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  3. Senior Manager CRM (m/w)
    Kontron AG, Augsburg
  4. Business Analyst SAP (m/w)
    CSL Behring GmbH, Marburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Software Development Kit

    Linux-Support und geringere Latenz für Oculus Rift

  2. Big Brother Awards

    Österreich prämiert die EU Kommission und Facebook

  3. iFixit

    Touch-ID-Sensor im iPad mini 3 mit Klebstoff befestigt

  4. Illegales Streaming

    Razzien gegen Betreiber von Kinox.to

  5. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  6. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  7. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  8. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  9. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  10. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Ubuntu 14.10: Zum Geburtstag kaum Neues
Ubuntu 14.10
Zum Geburtstag kaum Neues
  1. Thomas Voß "Mir ist in zwei Jahren relevanter als Wayland"
  2. Ubuntu Unity 8 soll Standard in 16.04 werden
  3. Ubuntu Unity-Lockscreen-Bug kann Passwort verraten

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

    •  / 
    Zum Artikel