Weibo: Kim Jong-un ist tot - oder auch nicht.
Weibo: Kim Jong-un ist tot - oder auch nicht. (Bild: Sina/Screenshot: Golem.de)

Weibo Chinesen dürfen nur noch unter Klarnamen twittern

Internetnutzer in Peking dürfen künftig den Microblogging-Dienst Weibo nur noch nutzen, wenn sie registriert sind. Es wird erwartet, dass andere Städte diese Regelung übernehmen.

Anzeige

Internetnutzer in der chinesischen Hauptstadt Peking dürfen ab heute nur noch unter ihrem richtigen Namen Kurznachrichten über den Microblogging-Dienst Weibo verschicken. Wer das chinesische Pendant zu Twitter weiterhin aktiv nutzen wolle, müsse sich registrieren, berichtet die BBC.

Nutzer müssen ihren Namen sowie die Nummer ihres Mobiltelefons oder die ihres Ausweises angeben. Die Angaben werden überprüft. Wer sich weigert, kann selbst nicht mehr schreiben, sondern nur noch lesen. Der Betreiber muss künftig jene Nutzer überwachen, denen mehr als 100.000 Nutzer folgen. Wenn einer von ihnen eine Nachricht schickt, die den nationalen Interessen schadet, muss diese innerhalb von fünf Minuten gelöscht werden.

Die Behörden in der Hauptstadt hatten die Registrierungspflicht im Dezember vergangenen Jahres angekündigt. So solle die Verbreitung von Gerüchten verhindert werden, erklärten sie. Als Beispiel nannten sie die kürzlich verbreitete Falschmeldung, dass der neue nordkoreanische Staatschef Kim Jong-un bei einem Besuch in Peking ermordet worden sei. Die Registrierungspflicht gilt vorerst nur für die Hauptstadt. Es wird allerdings erwartet, dass andere große Städte wie Schanghai oder Kanton nachziehen werden.

Dreimal so viele Nutzer

Kritiker glauben jedoch, dass es den Behörden weniger darum geht, die Verbreitung von Gerüchten und Falschmeldungen zu verhindern, sondern vielmehr die von Skandalen und echten Nachrichten. Die Nutzerschaft von Weibo habe sich im vergangenen Jahr beinahe verdreifacht, berichtet die britische Tageszeitung Daily Telegraph. Die Behörden hingegen betrachteten diesen Kanal, auf dem Nachrichten in Windeseile verbreitet werden können, mit Missfallen.

Der Microblogging-Dienst Weibo - auch: Sina Weibo - gehört zu dem Internetunternehmen Sina, das auch das gleichnamige Internetportal betreibt. Weibo hat über 250 Millionen Nutzer. Sina schätzt, dass sich etwa 60 Prozent an die Vorgabe halten werden. Allerdings weigere sich auch ein nicht unerheblicher Teil. Die verringerte Zahl der Nutzer werde sich negativ auf die Einkünfte auswirken, befürchtet das Unternehmen.


Bouncy 19. Mär 2012

Dann zitier man diese Entscheidung des Verfassungsgerichts, da bin ich mal gespannt. Das...

ursfoum14 19. Mär 2012

Mich würde echt mal interessieren, was das den Anbieter, bzw. den chinesischen...

__destruct() 18. Mär 2012

kwT

__destruct() 18. Mär 2012

Deswegen bestehen sie neben dem Namen ja noch auf Handy- oder Ausweisnummer.

omo 17. Mär 2012

Wie man das Kostenfaktorunwesen noch totalitärer erzwingen und aufterrorisieren kann.

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior SAP Basis Berater (m/w)
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. IT Systemberater/-in/IT Prozessberater/-in SAP / Kalkulation
    Daimler AG, Ludwigsfelde
  3. Software-Entwickler (m/w) Continuous Integration
    e.solutions GmbH, Ulm
  4. Funktionsentwickler/in Algorithmen - Lokalisierung
    Robert Bosch GmbH, Abstatt

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. TIPP: 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. Hercules, Ohne Limit, Over the Top, Ronin, Parker, Die Goonies)
  2. NUR NOCH HEUTE: Trash-Filme zum Sonderpreis
  3. Blu-rays zum Sonderpreis
    (u. a. Dallas Buyers Club 7,90€, Wolverine 7,90€, 96 Hours 7,90€, Lord of War 7,97€, A-Team...

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. UNHRC

    Die UNO hat einen Sonderberichterstatter für Datenschutz

  2. Nordamerika

    Arin aktiviert Wartelistensystem für IPv4-Adressen

  3. Modellreihe CUH-1200

    Neue PS4 nutzt halb so viele Speicherchips

  4. Die Woche im Video

    Apple Music gestartet, Netzneutralität bedroht, NSA geleakt

  5. Internet.org

    Mark Zuckerberg will Daten per Laser auf die Erde übertragen

  6. TLC-Flash

    Samsung plant SSDs mit 2 und 4 TByte

  7. Liske

    Bitkom schließt Vorstandsmitglied im Streit aus

  8. Surfen im Ausland

    Apple SIM in Deutschland erhältlich

  9. Haushaltshilfe

    Rockets Helpling kauft Hassle.com

  10. Zynq Ultra Scale Plus

    Xilinx lässt erste 16-nm-Chips fertigen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Intel Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt
Intel Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt
  1. Management Intel-Präsidentin tritt zurück und Mobile-Chef muss gehen
  2. FPGAs Intel wird Kauf von Altera heute ankündigen
  3. FPGAs Intel will FPGA-Experten Altera doch noch kaufen

Hanson Robotics: Technik, die dir zuzwinkert
Hanson Robotics
Technik, die dir zuzwinkert
  1. VW Tödlicher Arbeitsunfall mit einem Roboter
  2. Biomimetik Gepanzerter Roboter kriecht durch Ritzen wie eine Kakerlake
  3. Darpa Robotics Challenge Hubo ist der beste Roboter für den Katastrophenfall

Batman Arkham Knight im Test: Es ist kompliziert ...
Batman Arkham Knight im Test
Es ist kompliziert ...
  1. Arkham Knight Erster PC-Patch für Batman
  2. Technische Probleme Batman Arkham Knight nicht mehr auf Steam erhältlich

  1. Re: Das Dach der Busse mit Solarzellen pflastern...

    Sharra | 03:51

  2. Re: und von was lebt er und bezahlt Flüge usw?

    Poison Nuke | 02:56

  3. Re: Ich hoffe doch ...

    laserbeamer | 02:51

  4. Re: Hat die BVG zu viel Geld?

    kaymvoit | 02:38

  5. Geiles Kopfkino

    Nugget32 | 02:14


  1. 14:04

  2. 11:55

  3. 10:37

  4. 09:33

  5. 16:52

  6. 16:29

  7. 16:25

  8. 15:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel