Weibo Chinesen dürfen nur noch unter Klarnamen twittern

Internetnutzer in Peking dürfen künftig den Microblogging-Dienst Weibo nur noch nutzen, wenn sie registriert sind. Es wird erwartet, dass andere Städte diese Regelung übernehmen.

Anzeige

Internetnutzer in der chinesischen Hauptstadt Peking dürfen ab heute nur noch unter ihrem richtigen Namen Kurznachrichten über den Microblogging-Dienst Weibo verschicken. Wer das chinesische Pendant zu Twitter weiterhin aktiv nutzen wolle, müsse sich registrieren, berichtet die BBC.

Nutzer müssen ihren Namen sowie die Nummer ihres Mobiltelefons oder die ihres Ausweises angeben. Die Angaben werden überprüft. Wer sich weigert, kann selbst nicht mehr schreiben, sondern nur noch lesen. Der Betreiber muss künftig jene Nutzer überwachen, denen mehr als 100.000 Nutzer folgen. Wenn einer von ihnen eine Nachricht schickt, die den nationalen Interessen schadet, muss diese innerhalb von fünf Minuten gelöscht werden.

Die Behörden in der Hauptstadt hatten die Registrierungspflicht im Dezember vergangenen Jahres angekündigt. So solle die Verbreitung von Gerüchten verhindert werden, erklärten sie. Als Beispiel nannten sie die kürzlich verbreitete Falschmeldung, dass der neue nordkoreanische Staatschef Kim Jong-un bei einem Besuch in Peking ermordet worden sei. Die Registrierungspflicht gilt vorerst nur für die Hauptstadt. Es wird allerdings erwartet, dass andere große Städte wie Schanghai oder Kanton nachziehen werden.

Dreimal so viele Nutzer

Kritiker glauben jedoch, dass es den Behörden weniger darum geht, die Verbreitung von Gerüchten und Falschmeldungen zu verhindern, sondern vielmehr die von Skandalen und echten Nachrichten. Die Nutzerschaft von Weibo habe sich im vergangenen Jahr beinahe verdreifacht, berichtet die britische Tageszeitung Daily Telegraph. Die Behörden hingegen betrachteten diesen Kanal, auf dem Nachrichten in Windeseile verbreitet werden können, mit Missfallen.

Der Microblogging-Dienst Weibo - auch: Sina Weibo - gehört zu dem Internetunternehmen Sina, das auch das gleichnamige Internetportal betreibt. Weibo hat über 250 Millionen Nutzer. Sina schätzt, dass sich etwa 60 Prozent an die Vorgabe halten werden. Allerdings weigere sich auch ein nicht unerheblicher Teil. Die verringerte Zahl der Nutzer werde sich negativ auf die Einkünfte auswirken, befürchtet das Unternehmen.


Bouncy 19. Mär 2012

Dann zitier man diese Entscheidung des Verfassungsgerichts, da bin ich mal gespannt. Das...

ursfoum14 19. Mär 2012

Mich würde echt mal interessieren, was das den Anbieter, bzw. den chinesischen...

__destruct() 18. Mär 2012

kwT

__destruct() 18. Mär 2012

Deswegen bestehen sie neben dem Namen ja noch auf Handy- oder Ausweisnummer.

omo 17. Mär 2012

Wie man das Kostenfaktorunwesen noch totalitärer erzwingen und aufterrorisieren kann.

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  2. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  3. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  4. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel