Wegen Ivy Bridge Die Preise für Ultrabooks fallen

Schon ab rund 750 Euro gibt es in Deutschland ein Ultrabook - und auch Luxusmodelle wie das Zenbook UX31 von Asus sind günstiger geworden. Weitere Preissenkungen sind zu erwarten, weil Intels nächste CPU-Generation Ivy Bridge kurz vor der Veröffentlichung steht.

Anzeige

Was Digitimes aus taiwanischen Branchenquellen erfahren haben will, wirkt sich auf dem deutschen PC-Markt bereits aus: Die Preise für Ultrabooks sind gefallen. Samsungs Serie 5 ist in der kleinen Ausstattung mit Intels Core i5-2467M bereits unter 750 Euro zu haben, und auch das Zenbook UX31 von Asus mit dem schnelleren Core i7-2677M kostet rund 1.100 Euro. Zum Marktstart im Dezember 2011 wollte Asus dafür noch 1.300 Euro haben.

Der Grund sollen den Berichten zufolge von den Herstellern vorgenommene Preissenkungen sein, weil Intels nächste CPU-Generation auf Basis der Ivy-Bridge-Architektur nicht mehr lange auf sich warten lässt. Zwar hat der Chiphersteller unbestätigten Berichten zufolge für den Marktstart erst den Mai 2012 vorgesehen, hergestellt werden müssen die Geräte aber bereits jetzt. Das bindet Kapazitäten für Fertigung, Lagerung und Versand. Folglich müssen die Ultrabooks der ersten Generation jetzt schnell abverkauft werden.

Mit Blick auf die Rechenleistung lohnt es sich für Interessenten eines Ultrabooks durchaus, auf die Ivy-Bridge-Modelle zu warten. Benchmarks eines Vorserienmodells zeigten, dass die neuen Prozessoren rund 15 Prozent schneller sein werden als die derzeit noch aktuellen Sandy-Bridge-CPUs für Ultrabooks. Die neuen Flachrechner erreichen damit das Niveau von Standardnotebooks des Jahres 2011.

Ob sich aber auch die Akkulaufzeiten mit Ivy Bridge erhöhen, ist noch nicht abzusehen. Die in 22 statt bisher 32 Nanometern Strukturbreite hergestellten Prozessoren werden sparsamer, was die PC-Hersteller für kleinere Akkus nutzen könnten - das bringt immerhin auch eine Gewichtsersparnis und senkt die Fertigungskosten.

Im zweiten Quartal 2012 erwartet Digitimes durchschnittliche Verkaufspreise für Ultrabooks von 700 bis 800 US-Dollar, bisher gilt ein Unterbieten der Marke von 1.000 US-Dollar als Ziel. Die von Intel angestrebte Marke von 40 Prozent Marktanteil für Ultrabooks am gesamten PC-Geschäft 2012 sieht das Branchenmedium aber als kaum zu erreichen an.


Somebody 09. Feb 2012

Für 2k netto Porsche fahren oder 10x im Jahr in Urlaub? Also entweder redest du von einem...

petergriffin 08. Feb 2012

ich bin auf firewire angewiesen da ich noch eine externe soundkarte habe die darauf...

Neoz 08. Feb 2012

Jein. Es gibt ja schon Convertibles, aber die sind alles so dick, schwer und hässlich...

stuempel 08. Feb 2012

699,-!

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  4. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel