Abo
  • Services:
Anzeige
Chrome kann das WebUSB-API verwenden.
Chrome kann das WebUSB-API verwenden. (Bild: Google)

WebUSB-API: Chrome integriert Web-API für USB-Zugriff

Chrome kann das WebUSB-API verwenden.
Chrome kann das WebUSB-API verwenden. (Bild: Google)

3D-Drucker an den Rechner anschließen, ein Modell im Netz aussuchen und dann drucken - klingt einfach, ist zurzeit aber nur sehr schwer umsetzbar. Die WebUSB-API könnte die Verwendung komplexer USB-Geräte im Browser aber deutlich vereinfachen.

Für Browser und Webanwendungen ist es eigentlich vergleichsweise einfach, auf USB-Hardware am Rechner zuzugreifen. Das gilt aber nur für typische Geräteklassen wie Tastatur, Webcam, Audiogeräte oder auch externe Festplatten. Der Zugriff aus dem Browser heraus auf spezielle Hardware wie 3D-Drucker oder etwa VR-Brillen ist teils deutlich komplizierter. Die WebUSB-API soll dies nun vereinfachen.

Anzeige

Nach knapp einem Jahr Diskussion und aktiver Entwicklung ist die vom Google-Angestellten Reilly Grant initiierte Idee der WebUSB-API nun als experimentelle Funktion im Code des Chrome-Browsers vorhanden. Die Schnittstelle kann über das Flag für experimentelle Webplattform-Funktionen getestet werden. Diese Möglichkeit ist derzeit wohl aber nur für die Hardwarehersteller interessant und noch nicht für Nutzer geeignet, da die Anwendungen dafür noch fehlen.

Javascript-SDK für USB-Geräte

Bisher sind USB-Geräte, die nicht zu den üblichen Geräteklassen gehören, durch native Treiber und SDKs unterstützt worden, die einzeln für Betriebssysteme erstellt werden müssen. Webanwendungen und Browser haben darauf jedoch - wenn überhaupt - nur sehr eingeschränkt Zugriff.

Dieses Problem soll die WebUSB-API überwinden. Denn wie es in dem Entwurf zu der Spezifikation heißt, soll die API es ermöglichen, Javascript-SDKs für Geräte zu erstellen. Browser könnten so plattformübergreifend auf die entsprechende Hardware zugreifen. Um ein notwendiges Maß an Sicherheit gewährleisten zu können, soll das Gerät einige Herkunfts-URLs festlegen, denen ein Zugriff erlaubt werden darf. Wie bei derartigen Webtechniken üblich, wird außerdem eine Nutzerabfrage für den gewünschten Zugriff umgesetzt.


eye home zur Startseite
MattiasSch 12. Apr 2016

Octoprint ist ein ganz schlechtes Beispiel, denn letztlich handelt es sich bei Octoprint...

Hanmac 12. Apr 2016

Ich habe das paper erstmal überflogen aber wenn diese API Schwachstellen oder...

droptable 12. Apr 2016

Öhm, was würde einen daran hindern den Payload vom Server mittels XHR/WebSocket...

Neuro-Chef 11. Apr 2016

Ach ja, für minderwertige Plattformen ohne native Anwendungen.. Ich fand es in den...

Xiut 11. Apr 2016

Ja, Viren werden auch oft über gehackte Webseiten oder/und Werbung verbreitet. Aber wo...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Bodenseeregion
  2. Zentrum für Informationstechnologie ZIT, Freiburg im Breisgau
  3. Janitza electronics GmbH, Lahnau
  4. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Leon der Profi, Auf der Flucht, Das Schweigen der Lämmer)
  2. (u. a. London Has Fallen, The Imitation Game, Lone Survivor, Olympus Has Fallen)
  3. (u. a. Der Hobbit 3, Der Polarexpress, Ice Age, Pan, Life of Pi)

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Go

    Supermarkt ganz ohne Kasse

  2. Apollo Lake

    Intel bringt neue NUC-Mini-PCs mit Atom-Antrieb

  3. Ericsson und Intel

    AT&T startet 5G-Test mit Kunden

  4. Samsung

    Akku im Galaxy Note 7 hatte vermutlich zu wenig Platz

  5. Datenbank

    Youtube und Facebook bekämpfen Terrorpropaganda

  6. Gigaset Mobile Dock im Test

    Das Smartphone wird DECT-fähig

  7. Fire TV

    Amazon bringt Downloader-App wieder zurück

  8. Wechselnde Standortmarkierung

    GPS-Probleme beim iPhone 7

  9. Paketlieferungen

    Schweizer Post fliegt ab 2017 mit Drohnen

  10. Apple

    Akkuprobleme beim neuen Macbook Pro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

  1. Re: Testet man sowas nicht?

    opodeldox | 11:18

  2. Re: Aufgepasst, jetzt machen sich wieder Leute...

    jkow | 11:18

  3. Re: Putzig: "... soll ein Austausch ... geholfen...

    chefin | 11:18

  4. Re: Bullshitbingo auf Golem.de

    Baron Münchhausen. | 11:17

  5. Re: "obwohl sie nur mehrere Safari-Tabs offen halten"

    bernd71 | 11:14


  1. 11:17

  2. 10:47

  3. 10:20

  4. 10:02

  5. 09:49

  6. 09:10

  7. 08:29

  8. 07:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel