Abo
  • Services:
Anzeige
Das Icon-Set Genericons enthält eine Beispieldatei mit einer Sicherheitslücke.
Das Icon-Set Genericons enthält eine Beispieldatei mit einer Sicherheitslücke. (Bild: Screenshot / Genericons)

Websicherheit: Erneut Cross-Site-Scripting-Lücke in Wordpress entdeckt

Das Icon-Set Genericons enthält eine Beispieldatei mit einer Sicherheitslücke.
Das Icon-Set Genericons enthält eine Beispieldatei mit einer Sicherheitslücke. (Bild: Screenshot / Genericons)

In der Blog-Software Wordpress ist erneut eine Cross-Site-Scripting-Sicherheitslücke gefunden worden. Ursache ist eine Beispieldatei eines Icon-Sets. Betroffen sind das Default-Theme Twenty Fifteen und das Jetpack-Plugin.

Anzeige

Zum dritten Mal innerhalb kurzer Zeit sind Nutzer von Wordpress-Blogs durch eine Cross-Site-Scripting-Sicherheitslücke bedroht. Die Firma Sucuri hat in einer Beispieldatei, die mit dem unter der GPL veröffentlichten Icon-Set Genericons mitgeliefert wurde, diese Lücke gefunden.

Twenty-Fifteen-Theme und Jetpack betroffen

Genericons wird von diversen Wordpress-Themes und Plugins verwendet, unter anderem vom Twenty-Fifteen-Theme, dem aktuellen Default-Theme von Wordpress. Auch Nutzer, die das Default-Theme nicht benutzen, sind von der Lücke betroffen. Es reicht bereits, dass das Theme installiert ist. Auch das beliebte Jetpack-Plugin nutzt Genericons und enthält eine verwundbare Beispieldatei.

Die älteren Default-Themes von Wordpress Twenty Fourteen und Twenty Thirteen verwenden Genericons ebenfalls, allerdings in einer älteren Verison, in der diese Lücke noch nicht vorhanden ist.

DOM-basierte XSS-Lücke

Bei der Lücke handelt es sich um eine sogenannte DOM-basierte Sicherheitslücke. Während die meisten Cross-Site-Scripting-Lücken so funktionieren, dass ein Server eine potenziell von einem Angreifer kontrollierte Variable ungefiltert an den Nutzer zurückgibt, finden DOM-basierte Lücken alleine im Client statt. Der eingeschleuste Javascript-Code wird durch den Anker-Paramter # an die URL angehängt und durch das in der Beispieldatei enthaltene Javascript ausgeführt.

Die Ausnutzung der Lücke funktioniert nicht in allen Browsern. Chrome, Safari und der Internet Explorer besitzen einen Filter für sogenannte Reflected-XSS-Angriffe, also Cross-Site-Scripting-Angriffe, die direkt über die URL ausgelöst werden. Firefox hat jedoch bislang noch keinen derartigen XSS-Filter.

Wordpress hat die Version 4.2.2 veröffentlicht, in der das Problem behoben ist - die entsprechende Beispieldatei wird beim Update entfernt. Das betroffene Theme wird dabei auf die Version 1.2 aktualisiert. Wordpress versucht weiterhin zu erkennen, ob andere installierte Themes oder Plugins diese verwundbare Datei mitliefern. In den Release Notes von Wordpress 4.2.2 wird außerdem erwähnt, dass für eine andere Lücke, die in der vorherigen Version 4.2.1 bereits behoben worden war, ein vollständiger Fix implementiert wurde.

Jetpack verharmlost Problem

Jetpack hat das Problem in Version 3.5.3 behoben. Die Jetpack-Entwickler erwähnen in ihren Release Notes nicht, dass hier eine Sicherheitslücke behoben wurde, es ist lediglich von "Security Hardening" die Rede. Auch findet sich auf der Jetpack-Webseite kein Hinweis auf die Sicherheitslücke.

In Wordpress gab es zuletzt diverse Probleme mit Cross-Site-Scripting-Lücken. Kürzlich hatte der Sicherheitsforscher Jouko Pynnönen darüber berichtet, wie man mit einem überlangen Kommentar Javascript-Code in eine Seite einfügen konnte. Pikant daran war, dass Pynnönen behauptet, bereits vor vielen Monaten versucht zu haben, das Wordpress-Team auf dieses Problem hinzuweisen. Seine Kontaktversuche seien aber ignoriert worden. Kurz zuvor war bereits eine Cross-Site-Scripting-Lücke in zahlreichen beliebten Plugins entdeckt worden.

Content Security Policy würde helfen

Cross-Site-Scripting-Probleme, häufig als XSS abgekürzt, gehören zu den häufigsten Sicherheitslücken in Webanwendungen. Ein in modernen Browsern unterstützter HTTP-Header namens Content Security Policy kann - richtig angewendet - nahezu alle Cross-Site-Scripting-Lücken verhindern. Allerdings nutzen bisher nur wenige Webanwendungen diesen Header, da die Umstellung von bestehenden Anwendungen sehr aufwändig ist. Auch Wordpress nutzt Content Security Policy bislang nicht. Angesichts der Vielzahl an Problemen mit Cross-Site-Scripting-Lücken sollte Wordpress das dringend nachholen.


eye home zur Startseite
hannob (golem.de) 07. Mai 2015

Kurze Antwort: It's complicated :-) Also erstmal: Plugins können im Prinzip Javascript...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Osmo Holz und Color GmbH & Co. KG, Göttingen
  2. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V., Sankt Augustin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 31,99€
  2. 34,99€
  3. 14,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  3. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen


  1. Industrial Light & Magic

    Wenn King Kong in der Renderfarm wütet

  2. Auto

    Faraday Future zeigt neue Details seines Elektro-SUVs

  3. iTunes

    Apple plant Streaming aktueller Kinofilme

  4. Bluetooth 5

    Funkleistung wird verzehnfacht

  5. Microsofts x86-Emulator für ARM

    Yes, it can run Crysis

  6. Spielebranche

    Shadow Tactics gewinnt Deutschen Entwicklerpreis 2016

  7. Erotik-Abo-Falle

    Verdienen Mobilfunkbetreiber an WAP-Billing-Betrug mit?

  8. Final Fantasy 15

    Square Enix will die Story patchen

  9. TU Dresden

    5G-Forschung der Telekom geht in Entertain und Hybrid ein

  10. Petya-Variante

    Goldeneye-Ransomware verschickt überzeugende Bewerbungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Last Guardian im Test: Gassi gehen mit einem computergesteuerten Riesenbiest
The Last Guardian im Test
Gassi gehen mit einem computergesteuerten Riesenbiest
  1. Firmware LG kündigt TV-Update für Playstation 4 Pro an
  2. iFixit-Teardown Sony setzt bei der PS4 Pro auf einen 25-Watt-Lüfter
  3. Playstation 4 Pro im Test Für 400 Euro gibt's da wenig zu überlegen

Kosmobits im Test: Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
Kosmobits im Test
Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
  1. HiFive 1 Entwicklerboard mit freiem RISC-Prozessor verfügbar
  2. Simatic IoT2020 Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor
  3. Calliope Mini Mikrocontroller-Board für deutsche Schüler angekündigt

Gigaset Mobile Dock im Test: Das Smartphone wird DECT-fähig
Gigaset Mobile Dock im Test
Das Smartphone wird DECT-fähig

  1. Re: Solange sich wie immer am Preis/TB nichts...

    Squirrelchen | 08:51

  2. Re: Warum?

    Berner Rösti | 08:50

  3. Re: Leider besser als Kino

    emuuu | 08:50

  4. Re: ich finde das erstaunlich wenig.

    marc_kap | 08:49

  5. Re: sieht kacke aus

    UweR | 08:48


  1. 09:00

  2. 08:01

  3. 07:44

  4. 07:35

  5. 07:19

  6. 22:00

  7. 18:47

  8. 17:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel