Abo
  • Services:
Anzeige
Ähnlich wie vor fehlerhaften HTTPS-Verbindungen soll bald auch vor HTTP gewarnt werden.
Ähnlich wie vor fehlerhaften HTTPS-Verbindungen soll bald auch vor HTTP gewarnt werden. (Bild: Screenshot)

Websicherheit: Chrome will vor HTTP-Verbindungen warnen

Ähnlich wie vor fehlerhaften HTTPS-Verbindungen soll bald auch vor HTTP gewarnt werden.
Ähnlich wie vor fehlerhaften HTTPS-Verbindungen soll bald auch vor HTTP gewarnt werden. (Bild: Screenshot)

Die Entwickler des Google-Browsers planen Warnsymbole bei unverschlüsselten HTTP-Verbindungen. Langfristig ist das Ziel, dass HTTPS-Verbindungen der Standard und HTTP-Verbindungen die Ausnahme werden.

Anzeige

Bisher ist es nur ein Plan, den Chrome-Entwickler Chris Palmer zur Diskussion stellt - doch der dürfte für Furore sorgen: Künftige Versionen des Chrome-Browsers von Google könnten vor HTTP-Verbindungen ohne TLS-Verschlüsselung im Benutzerinterface warnen. Eine Verbindung zu einer HTTP-Webseite würde dann so aussehen wie heute eine HTTPS-Verbindung mit fehlerhaftem Zertifikat.

Abwesenheit von Sicherheitssymbol wird ignoriert

Dass Google HTTPS zum Standard im Netz machen möchte, ist nicht neu, aber dieser Plan dürfte das Vorhaben auf eine neue Stufe heben. Bisher werden HTTPS-Verbindungen üblicherweise mit einem grünen Schloss angezeigt, bei gewöhnlichen HTTP-Verbindungen erscheint dies nicht. Das sei aber ein Problem, wird in dem Google-Vorschlag argumentiert, denn Nutzer nähmen die Abwesenheit eines Sicherheitssymbols oft nicht wahr. Künftig könnten daher HTTP-Inhalte mit einem Warnsymbol angezeigt werden.

Dieses Vorgehen würde eine lange vorhandene Paradoxie bei HTTPS-Verbindungen beenden. Bisher riskieren Webmaster, die HTTPS einsetzen, dass ihre Nutzer diverse Warnungen angezeigt bekommen - wenn vergessen wird, das Zertifikat auszutauschen oder auch, wenn HTTP-Inhalte auf HTTPS-Seiten eingebunden werden (sogenannter Mixed-Content). Daher schafft das momentane System eher Anreize, unsichere Verbindungen einzusetzen, um sich mögliche Probleme zu ersparen.

Google will Seiten künftig in drei Kategorien einteilen: Sichere Webseiten, fragwürdige Seiten (etwa Seiten mit Mixed Content oder kleinen Fehlern bei der TLS-Konfiguration) und unsichere Seiten (fehlerhafte TLS-Konfiguration oder eben HTTP). Langfristig will Google die Sicherheitssymbole bei HTTPS ganz abschaffen und verschlüsselte Verbindungen so anzeigen wie heute HTTP-Verbindungen.

Aufruf zur Diskussion

Einen genauen Zeitplan für die Umsetzung gibt es noch nicht. Laut dem Google-Plan kann man sich vorstellen, die Umstellung in verschiedenen Stufen in Abhängigkeit von der Anzahl der verschlüsselten Webseiten im Netz durchzuführen. Palmer wünscht sich zunächst Feedback von Webentwicklern, Interfacedesignern und Nutzern. Andere Browserhersteller werden indirekt aufgefordert, ebenfalls über ähnliche Pläne nachzudenken.

Google treibt bereits seit längerem die Verbreitung von HTTPS voran. Vor zwei Jahren hat der Konzern seine Suchmaschine auf HTTPS umgestellt. Inzwischen sind sämtliche Google-eigenen Seiten zusätzlich als HSTS-Seiten in gängigen Browsern voreingestellt. Eine verschlüsselte Webseite wird auch im Suchindex von Google besser bewertet.


eye home zur Startseite
c.B 15. Dez 2014

... und wer würde nicht die rote Farbe in der Adressleiste, die dann bei ziemlich vielen...

SoniX 15. Dez 2014

Ja, ich sehs schon an meiner Seite. Die ist verschlüsselt und ich habe sogar ein...

SoniX 15. Dez 2014

Auf letsencrypt warte ich auch gespannt :) Ja, ist ein StartSSL eigenes Problem. Wenn...

gerl1ng 15. Dez 2014

Ja, da bleibt dann zu hoffen, dass der Proxy eine Gefahr (fehlerhaftes Zertifikat...

bitshift 15. Dez 2014

Das ist etwas irreführend in der Darstellung dort.. Du kannst dich erst nach...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München
  2. Teradata GmbH, München, Düsseldorf oder Frankfurt
  3. SCHOTT AG, Mitterteich
  4. Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Gremlins 1+2 8,90€, Ace Ventura 1&2 8,90€, Kill the Boss 1+2 8,90€)
  2. (u. a. Die Bestimmung, Life of Pi, House of Wax, Predator, Der Polarexpress, X-Men)
  3. (u. a. Der Schuh des Manitu, Agenten sterben einsam, Space Jam, Dark City)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  2. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  3. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen


  1. Megacams.me

    Porno-Webcam-Suchmaschine soll Doppelgänger-Videos finden

  2. Android 7.0 im Test

    Zwei Fenster für mehr Durchblick

  3. Riesenteleskop Fast

    China hält Ausschau nach Außerirdischen

  4. Schweiz

    Bürger stimmen für erweiterte Überwachungsbefugnisse

  5. Capcom

    PC-Version von Street Fighter 5 installierte Rootkit

  6. Mojang

    Noch mehr Möglichkeiten mit Addons für Minecraft

  7. App Preview Messaging

    Android soll Messenger-Nachrichten ohne App empfangen können

  8. Amber Mobility

    Elektroauto für 33 Euro pro Woche mieten

  9. Hackerangriff

    Übernahme von Yahoo könnte durch Hack gefährdet sein

  10. Canon vs. Nikon

    Superzoomer für unter 250 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

Berlin-Wahl: Wo sind all die Piraten-Wähler hin?
Berlin-Wahl
Wo sind all die Piraten-Wähler hin?
  1. Störerhaftung Auf Wiedersehen vor dem EuGH
  2. EuGH zu Störerhaftung Bei Verstößen droht Hotspot-Anbietern Nutzerregistrierung
  3. Europäisches Parlament Netzsperren - Waffe gegen Terror oder Zensur?

Forza Horizon 3 im Test: Autoparadies Australien
Forza Horizon 3 im Test
Autoparadies Australien
  1. Die Woche im Video Schneewittchen und das iPhone 7
  2. Forza Motorsport 6 PC-Rennspiel Apex fährt aus der Beta
  3. Microsoft Play Anywhere gilt für alle Spiele der Microsoft Studios

  1. Re: Bewohner umsiedeln aber Touristen anlocken - wat?

    Sebbi | 12:31

  2. Re: 132 Euro im Monat, nie im Leben!

    ChMu | 12:29

  3. Re: Fahrlässig..

    DetlevCM | 12:29

  4. Re: TOX?

    IceFoxX | 12:28

  5. Re: Wie soll das bitte für E2E-verschlüsselte...

    daarkside | 12:23


  1. 12:30

  2. 12:03

  3. 11:49

  4. 11:37

  5. 11:30

  6. 10:42

  7. 10:34

  8. 09:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel