Abo
  • Services:
Anzeige
Webmail: Fastmail-Team kauft die Firma von Opera
(Bild: Opera)

Webmail Fastmail-Team kauft die Firma von Opera

Die Beschäftigten von Fastmail legen zusammen und kaufen den E-Mail-Provider von Opera. In der neuen Strategie des Browserherstellers Opera habe das profitable Unternehmen keinen Platz mehr.

Anzeige

Die Beschäftigten von Fastmail haben den Dienst von Opera gekauft. Das gab das Team von Fastmail im Blog des Unternehmens bekannt. Im Jahr 2010 hatte das norwegische Unternehmen Opera Software Fastmail übernommen. Angaben zum Kaufpreis des australischen Webmail-Providers wurden nicht gemacht.

"Das bedeutet, dass Fastmail wieder ein unabhängiges Unternehmens ist", erklärte Rob Mueller im Blog. "Alle bestehenden Konten werden wie bisher weitergeführt. Am Abrechnungszeitraum, den Preisen, Funktionen und der Sicherheit gibt es keine Änderungen." Es gebe keine Probleme mit dem Mail-Provider. Opera habe seine Strategie geändert, und zu den langfristigen neuen Planungen passe kein E-Mail-Provider mehr. Durch die Investitionen von Opera in die Infrastruktur und Entwicklung in den vergangenen drei Jahren sei Fastmail weiter gewachsen und profitabel. Alle Mitarbeiter sollen im Unternehmen bleiben.

Fastmail.fm wurde vom damals 19-jährigen Jeremy Howard gegründet. Er war zu der Zeit Student sowie Berater bei McKinsey und führte ein weiteres Unternehmen, das Software für die Versicherungswirtschaft anbot.

Fastmail liefert keine Werbung an die Nutzer aus. Bereits in der Vergangenheit sei der Schutz der Privatsphäre der Nutzer sehr ernst genommen worden. In den nächsten Wochen sollen nun neue verbesserte Regeln zum Umgang mit den Nutzerdaten festgeschrieben werden.

Opera Software stieg im Februar 2013 komplett auf die Rendering-Engine Webkit und die Javascript-Engine V8 um, die beide auch in Chrome zum Einsatz kommen. Für Opera war dies ein entscheidender Strategiewechsel, denn bislang entwickelten die Norweger sowohl eine eigene Rendering Engine namens Presto als auch eine eigene Javascript-Engine.

Im September 2013 hatte Opera einen von Grund auf neu entwickelten Browser für das iPad veröffentlicht.


eye home zur Startseite
matok 27. Sep 2013

Ich nutze vorwiegend Mailclients, weshalb mir die Weboberfläche relativ egal ist. Sie...

jes77 27. Sep 2013

Nun, ich war bis knapp vor der Opera-Übernahme da Kunde. Vorzüge: * Hervorragender IMAP...

Missingno. 26. Sep 2013

In der neuen Strategie des Browserherstellers Opera habe das profitable Unternehmen...

ruamzuzler 26. Sep 2013

Naja, stabil kann ich jetzt nicht unbedingt sagen, mir schmiert der Opera schon öfter ab...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Bonn, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen, Stuttgart, Neu-Ulm, Ulm
  4. PROJECT Immobilien GmbH, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. ab 219,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Android 7.0

    Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar

  2. Assistiertes Fahren

    Tesla-Autopilot-Update soll Unfälle verhindern

  3. AR-Brille

    Microsoft spricht über die Hardware der Hololens

  4. Ransomware

    Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor

  5. Megaupload

    Gericht verhandelt über Dotcoms Auslieferung an die USA

  6. Observatory

    Mozilla bietet Sicherheitscheck für Websites

  7. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  8. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  9. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  10. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Träum weiter

    Kondom | 08:59

  2. Re: BQ Aquaris X5 Plus (~290¤)

    M.P. | 08:59

  3. Re: Geschätzter Mehraufwand in der Produktion: 20 EUR

    Phreeze | 08:59

  4. Su­per­la­ti­vis­mus

    zZz | 08:58

  5. Re: Wer nicht Telegram nutzt

    Bleistiftspitze | 08:58


  1. 08:49

  2. 07:52

  3. 07:26

  4. 13:49

  5. 12:46

  6. 11:34

  7. 15:59

  8. 15:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel