Anzeige
Opera basiert künftig auf Chromium.
Opera basiert künftig auf Chromium. (Bild: Opera)

Webkit Opera entlässt viele Entwickler im Bereich Core Technology

Mit dem Wechsel von Opera Software zu Webkit und der Javascript-Engine V8 braucht der norwegische Browserhersteller weniger Entwickler. In der Opera-Sparte Core Technology fallen 90 von 100 Jobs weg.

Anzeige

Opera Software hat viele Entwickler seiner Abteilung Core Technology entlassen. Von 100 Arbeitsplätzen in dem Bereich wurden über 90 abgebaut, berichtet das norwegische IT-Branchenmagazin Digi.no. Opera-Chef Lars Boilesen hat Techcrunch den Bericht bestätigt.

Langjährige Mitarbeiter wie Yngve Pettersen, André Shultz und Lasse Magnussen hätten das Unternehmen bereits im Dezember 2012 mit einem Abfindungspaket verlassen, so Digi.no. In seinem Bericht für das vierte Quartal 2012 erklärte Opera Software, dass die Belegschaft von 931 auf 840 verkleinert wurde.

Boilesen erklärte, ein Teil der Entwickler würde in anderen Unternehmensbereichen arbeiten. Opera Software beschäftige gegenwärtig rund 600 Entwickler. Von den 90 Stellen, die im Bereich Core Technology abgebaut wurden, seien rund die Hälfte Entwicklerjobs gewesen. Die anderen waren beispielsweise mit Kompatibilitätstest beschäftigt.

Alle neuen Produkte von Opera Software werden ab sofort auf der freien HTML-Rendering-Engine Webkit und der ebenfalls freien Javascript-Engine V8 basieren, wurde am 12. Februar 2013 erklärt. Für Opera Software stellt die Umstellung auf Webkit und V8 einen entscheidenden Strategiewechsel dar, denn bislang entwickelten die Norweger sowohl eine eigene Rendering Engine namens Presto als auch eine eigene Javascript-Engine.

Operas Browser hat auf dem Desktop nur einen sehr kleinen Marktanteil, auf Handys und Smartphones sind Opera Mini und Opera Mobile in einigen Ländern jedoch die am häufigsten genutzten Browser.

Opera will sich künftig stärker darauf konzentrieren, einen besseren Browser zu entwickeln, statt Funktionen zu implementieren, die in Webkit bereits umgesetzt sind.

Boilesen sagte Techcrunch: "Heute leben wir in einer Welt, in der es nur sehr wenige Plattformen für mobile, sehr wenige Plattformen für Windows und nur sehr wenige Plattformen für Tablets gibt. Wir denken, Webkit ist gut genug, um den Wechsel zu vollziehen, und dadurch werden viele Ressourcen frei." Das Unternehmen brauche nicht mehr so viele Entwickler, so Boilesen. Opera Software habe nun aber doppelt so viele Entwickler für den Desktop, betonte er.


eye home zur Startseite
Wander 19. Feb 2013

Natürlich schnappt sich Opera die entsprechenden Farben, Form-Elemente udgl. des...

Seitan-Sushi-Fan 19. Feb 2013

Oder nach der Übernahme sind sie arm geworden. ;-)

Junior-Consultant 19. Feb 2013

richtig, aber davon hab ich im praxisalltag nichts - dafür bin ich zu sehr pragmat.

Junior-Consultant 19. Feb 2013

..nicht etwa, weil Presto schlecht wäre, aber weil die meisten Websites nunmal für WebKit...

ruamzuzler 19. Feb 2013

Stimmt eh nicht, lies mal die Twittermeldung der Opera-Entwickler.

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektmanager (m/w)
    T-Systems International GmbH, Bonn, Münster, Bonn, München, Darmstadt
  2. Professional IT Consultant Automotive Marketing und Sales (m/w)
    T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. Senior Information Security Lead (m/w)
    TUI Business Services GmbH, Hannover oder Crawley (England)
  4. IT-Scrum Master Payment Solutions (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. Fallout 4 Uncut USK 18 - PS4
    24,99€ inkl. Versand
  2. Fallout 4 Uncut USK 18 - Xbox One
    24,99€ inkl. Versand
  3. World of Warcraft - PC
    4,99€ inkl. Versand

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Virtual Reality

    Googles Daydream benötigt neues Smartphone

  2. Cortex-A73 Artemis

    ARMs neuer High-End-CPU-Kern für 2017

  3. Tony Fadell

    iPod-Erfinder baut Elektro-Gokarts für Kinder

  4. Riesiges Produktionsgebäude

    Ende Juli wird die Tesla Gigafactory eröffnet

  5. Maas kontra Dobrindt

    Bundesjustizminister verweigert autonomen Autos Sonderrechte

  6. Section Control

    Bremsen vor Blitzern soll nicht mehr vor Bußgeld schützen

  7. Beam

    ISS-Modul erfolgreich aufgeblasen

  8. Arbeitsbedingungen

    Apple-Store-Mitarbeiterin gewährt Blick hinter die Kulissen

  9. Modulares Smartphone

    Project-Ara-Ideengeber hat von Google mehr erwartet

  10. Telekom-Chef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

  1. Re: Hätte den Totalschaden meines Wagens verhindert

    Dwalinn | 08:43

  2. Re: also doppelt so langsam...

    fuzzy | 08:42

  3. Re: Ich hasse diese Stores

    Bautz | 08:42

  4. Re: kein Wunder dass GTA5 keine Preissenkung erfährt

    ThadMiller | 08:40

  5. Re: Warum Haftung ändern, wer soll denn haften...

    RicoBrassers | 08:39


  1. 08:45

  2. 08:15

  3. 07:44

  4. 07:24

  5. 07:10

  6. 12:45

  7. 12:12

  8. 11:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel