Abo
  • Services:
Anzeige
Opera basiert künftig auf Chromium.
Opera basiert künftig auf Chromium. (Bild: Opera)

Webkit: Opera entlässt viele Entwickler im Bereich Core Technology

Opera basiert künftig auf Chromium.
Opera basiert künftig auf Chromium. (Bild: Opera)

Mit dem Wechsel von Opera Software zu Webkit und der Javascript-Engine V8 braucht der norwegische Browserhersteller weniger Entwickler. In der Opera-Sparte Core Technology fallen 90 von 100 Jobs weg.

Opera Software hat viele Entwickler seiner Abteilung Core Technology entlassen. Von 100 Arbeitsplätzen in dem Bereich wurden über 90 abgebaut, berichtet das norwegische IT-Branchenmagazin Digi.no. Opera-Chef Lars Boilesen hat Techcrunch den Bericht bestätigt.

Anzeige

Langjährige Mitarbeiter wie Yngve Pettersen, André Shultz und Lasse Magnussen hätten das Unternehmen bereits im Dezember 2012 mit einem Abfindungspaket verlassen, so Digi.no. In seinem Bericht für das vierte Quartal 2012 erklärte Opera Software, dass die Belegschaft von 931 auf 840 verkleinert wurde.

Boilesen erklärte, ein Teil der Entwickler würde in anderen Unternehmensbereichen arbeiten. Opera Software beschäftige gegenwärtig rund 600 Entwickler. Von den 90 Stellen, die im Bereich Core Technology abgebaut wurden, seien rund die Hälfte Entwicklerjobs gewesen. Die anderen waren beispielsweise mit Kompatibilitätstest beschäftigt.

Alle neuen Produkte von Opera Software werden ab sofort auf der freien HTML-Rendering-Engine Webkit und der ebenfalls freien Javascript-Engine V8 basieren, wurde am 12. Februar 2013 erklärt. Für Opera Software stellt die Umstellung auf Webkit und V8 einen entscheidenden Strategiewechsel dar, denn bislang entwickelten die Norweger sowohl eine eigene Rendering Engine namens Presto als auch eine eigene Javascript-Engine.

Operas Browser hat auf dem Desktop nur einen sehr kleinen Marktanteil, auf Handys und Smartphones sind Opera Mini und Opera Mobile in einigen Ländern jedoch die am häufigsten genutzten Browser.

Opera will sich künftig stärker darauf konzentrieren, einen besseren Browser zu entwickeln, statt Funktionen zu implementieren, die in Webkit bereits umgesetzt sind.

Boilesen sagte Techcrunch: "Heute leben wir in einer Welt, in der es nur sehr wenige Plattformen für mobile, sehr wenige Plattformen für Windows und nur sehr wenige Plattformen für Tablets gibt. Wir denken, Webkit ist gut genug, um den Wechsel zu vollziehen, und dadurch werden viele Ressourcen frei." Das Unternehmen brauche nicht mehr so viele Entwickler, so Boilesen. Opera Software habe nun aber doppelt so viele Entwickler für den Desktop, betonte er.


eye home zur Startseite
Wander 19. Feb 2013

Natürlich schnappt sich Opera die entsprechenden Farben, Form-Elemente udgl. des...

Seitan-Sushi-Fan 19. Feb 2013

Oder nach der Übernahme sind sie arm geworden. ;-)

Junior-Consultant 19. Feb 2013

richtig, aber davon hab ich im praxisalltag nichts - dafür bin ich zu sehr pragmat.

Junior-Consultant 19. Feb 2013

..nicht etwa, weil Presto schlecht wäre, aber weil die meisten Websites nunmal für WebKit...

ruamzuzler 19. Feb 2013

Stimmt eh nicht, lies mal die Twittermeldung der Opera-Entwickler.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Deutsche Telekom AG, Darmstadt, Bonn
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Daimler AG, Ulm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Rabattcode: MB10)
  2. und Gratis-Produkt erhalten
  3. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Hawkeye

    ZTE will bei mediokrem Community-Smartphone nachbessern

  2. Valve

    Steam erhält Funktion, um Spiele zu verschieben

  3. Anet A6 im Test

    Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet

  4. Star Trek

    Der Kampf um Axanar endet mit außergerichtlicher Einigung

  5. Router

    BSI warnt vor Sicherheitslücke in 60 Netgear-Modellen

  6. Smartphone-Hersteller

    Hugo Barra verlässt Xiaomi

  7. Nach Hack

    US-Börsenaufsicht ermittelt gegen Yahoo

  8. Prozessoren

    Termin für Kaby Lake-X und Details zu den Kaby-Lake-Xeons

  9. Ex-Cyanogenmod

    LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones

  10. Torment - Tides of Numenera angespielt

    Der schnellste Respawn aller Zeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. DACBerry One Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  3. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

  1. Re: Zeitmaschine? Ich nutze dieses "neue" Feature...

    baltasaronmeth | 15:34

  2. mediokrem

    Stainless | 15:33

  3. Re: Unterbinden und dagegen ankämpfen ist der...

    SoniX | 15:31

  4. Re: Rollenspiele sind out

    countzero | 15:29

  5. Re: Muss ich Planescape: Torment ja doch mal...

    Randalmaker | 15:27


  1. 15:29

  2. 12:30

  3. 12:01

  4. 11:56

  5. 11:46

  6. 11:40

  7. 11:00

  8. 10:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel