Opera basiert künftig auf Chromium.
Opera basiert künftig auf Chromium. (Bild: Opera)

Webkit Opera entlässt viele Entwickler im Bereich Core Technology

Mit dem Wechsel von Opera Software zu Webkit und der Javascript-Engine V8 braucht der norwegische Browserhersteller weniger Entwickler. In der Opera-Sparte Core Technology fallen 90 von 100 Jobs weg.

Anzeige

Opera Software hat viele Entwickler seiner Abteilung Core Technology entlassen. Von 100 Arbeitsplätzen in dem Bereich wurden über 90 abgebaut, berichtet das norwegische IT-Branchenmagazin Digi.no. Opera-Chef Lars Boilesen hat Techcrunch den Bericht bestätigt.

Langjährige Mitarbeiter wie Yngve Pettersen, André Shultz und Lasse Magnussen hätten das Unternehmen bereits im Dezember 2012 mit einem Abfindungspaket verlassen, so Digi.no. In seinem Bericht für das vierte Quartal 2012 erklärte Opera Software, dass die Belegschaft von 931 auf 840 verkleinert wurde.

Boilesen erklärte, ein Teil der Entwickler würde in anderen Unternehmensbereichen arbeiten. Opera Software beschäftige gegenwärtig rund 600 Entwickler. Von den 90 Stellen, die im Bereich Core Technology abgebaut wurden, seien rund die Hälfte Entwicklerjobs gewesen. Die anderen waren beispielsweise mit Kompatibilitätstest beschäftigt.

Alle neuen Produkte von Opera Software werden ab sofort auf der freien HTML-Rendering-Engine Webkit und der ebenfalls freien Javascript-Engine V8 basieren, wurde am 12. Februar 2013 erklärt. Für Opera Software stellt die Umstellung auf Webkit und V8 einen entscheidenden Strategiewechsel dar, denn bislang entwickelten die Norweger sowohl eine eigene Rendering Engine namens Presto als auch eine eigene Javascript-Engine.

Operas Browser hat auf dem Desktop nur einen sehr kleinen Marktanteil, auf Handys und Smartphones sind Opera Mini und Opera Mobile in einigen Ländern jedoch die am häufigsten genutzten Browser.

Opera will sich künftig stärker darauf konzentrieren, einen besseren Browser zu entwickeln, statt Funktionen zu implementieren, die in Webkit bereits umgesetzt sind.

Boilesen sagte Techcrunch: "Heute leben wir in einer Welt, in der es nur sehr wenige Plattformen für mobile, sehr wenige Plattformen für Windows und nur sehr wenige Plattformen für Tablets gibt. Wir denken, Webkit ist gut genug, um den Wechsel zu vollziehen, und dadurch werden viele Ressourcen frei." Das Unternehmen brauche nicht mehr so viele Entwickler, so Boilesen. Opera Software habe nun aber doppelt so viele Entwickler für den Desktop, betonte er.


Wander 19. Feb 2013

Natürlich schnappt sich Opera die entsprechenden Farben, Form-Elemente udgl. des...

Seitan-Sushi-Fan 19. Feb 2013

Oder nach der Übernahme sind sie arm geworden. ;-)

Junior-Consultant 19. Feb 2013

richtig, aber davon hab ich im praxisalltag nichts - dafür bin ich zu sehr pragmat.

Junior-Consultant 19. Feb 2013

..nicht etwa, weil Presto schlecht wäre, aber weil die meisten Websites nunmal für WebKit...

ruamzuzler 19. Feb 2013

Stimmt eh nicht, lies mal die Twittermeldung der Opera-Entwickler.

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter (m/w) für die Stabstelle im Bereich IT-Prozesse
    Hoffmann GmbH Qualitätswerkzeuge, München
  2. Systemingenieur/in für technisch-logistischen Luftfahrtbereich
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  3. Kaufmännischer Sachbearbeiter (m/w) für die Kundenbetreuung im Dokumentenmanagement
    PS Team Deutschland GmbH & Co. KG, Walluf bei Wiesbaden
  4. Leiter IT (CIO) (m/w)
    MKM Mansfelder Kupfer und Messing GmbH, Hettstedt bei Halle (Saale)

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Bis zu 60 € Cashback von MSI
    (2 Produkte müssen gekauft werden - Mainboard + Grafikkarte)
  2. NEU: Kingsman - The Secret Service [Blu-ray]
    11,99€
  3. DEAL DER WOCHE: ANNO 2070 - Bonus Edition [PC Download]
    6,36€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Asus GX700

    Übertakter-Notebook läuft mit WaKü und geheimer Nvidia-GPU

  2. Testlauf

    Techniker Krankenkasse zahlt Ärzten Online-Videosprechstunde

  3. Mate S im Hands On

    Huawei präsentiert Smartphone mit Force-Touch-Display

  4. Smartwatch

    Huawei Watch kostet in der Luxusausführung 800 Euro

  5. Sonys Xperia-Z5-Modellreihe im Hands on

    Das erste Smartphone mit 4K-Display

  6. Für unterwegs und Homeoffice

    Telekom bietet den neuen Service "One Number"

  7. Copyrightstreit um Happy Birthday

    Kinderlieder gegen Time Warner

  8. Star Wars

    Galaxy of Heroes auf dem Mobilegerät

  9. Verdeckte PR

    Wikipedianer schmeißen Sockenpuppen raus

  10. Ideapad Miix 700 im Hands On

    Lenovo baut ein Surface



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Rare Replay im Test: Banjo, Conker und mehr im Paket
Rare Replay im Test
Banjo, Conker und mehr im Paket
  1. Elite Bundle Xbox One startet ein bisschen schneller
  2. Microsoft Warum Quantum Break nicht für Windows erscheint
  3. Xbox One DVR-Funktion erscheint vorerst nicht in Deutschland

Windows 10 im Upgrade-Test: Der Umstieg von Windows 7 auf 10 lohnt sich!
Windows 10 im Upgrade-Test
Der Umstieg von Windows 7 auf 10 lohnt sich!
  1. Microsoft Neuer Insider-Build von Windows 10
  2. Windows 10 Erfolgreicher als das angeblich erfolgreiche Windows 8
  3. Windows 10 Updates lassen sich unter Umständen 12 Monate aufschieben

TempleOS im Test: Göttlicher Hardcore
TempleOS im Test
Göttlicher Hardcore
  1. Windows-10-Updates Microsoft intensiviert die Geheimniskrämerei
  2. Windows-Insider-Programm Chrome hat Probleme mit Windows 10 Build 10525
  3. Microsoft Erster Insider-Build seit dem Erscheinen von Windows 10

  1. Re: Wer will sowas?

    foo | 18:54

  2. Re: Irgendwie bin ich da raus aus der Nummer

    Moe479 | 18:47

  3. Jetzt bitte mit noch kleinerem Akku kombinieren...

    jayjay | 18:46

  4. Re: Wieso kein Thunderbolt 3?

    fokka | 18:46

  5. Re: Da ist mehr möglich

    Moe479 | 18:44


  1. 18:20

  2. 17:49

  3. 17:43

  4. 17:24

  5. 16:45

  6. 15:23

  7. 15:13

  8. 14:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel