Anzeige
OVH meldet einen Einbruch in seine Server, bei dem verschlüsselte Passwörter entwendet wurden.
OVH meldet einen Einbruch in seine Server, bei dem verschlüsselte Passwörter entwendet wurden. (Bild: OVH)

Webhoster OVH gehackt, verschlüsselte Passwörter entwendet

Der Webhoster OVH wurde nach eigenen Angaben gehackt. Dabei könnten verschlüsselte Passwörter entwendet worden sein. Der Anbieter rät dazu, sie umgehend zu ändern. Zugang zu Kreditkarteninformationen sollen die Datendiebe aber nicht gehabt haben.

Anzeige

Der französische Webhoster OVH meldet einen Einbruch auf seinen Servern am Standort Roubaix. Dort haben Datendiebe möglicherweise unter anderem verschlüsselte Passwörter erbeutet. OVH rät dazu, diese umgehend zu ändern. Außerdem sollen die Einbrecher versucht haben, sich Zugang zum Installationssystem auf den Servern in Quebec zu verschaffen. Kreditkarteninformationen sollen bei dem Einbruch aber nicht gefährdet gewesen sein, da sie extern gespeichert werden.

Wann sich der Vorfall ereignete, teilte OVH nicht mit. Die Einbrecher hätten zunächst versucht, sich Zugang zu der Datenbank der europäischen Kunden zu verschaffen. Dort werden nach Angaben des Webhosters neben den verschlüsselten Passwörtern auch Name, Vorname und Kundenkennung sowie Adresse, Stadt, Land, Telefon- und Faxnummer der Kunden gespeichert. Die Passwörter sind mit salted SHA512 verschlüsselt. Es erfordere eine enorme Rechenleistung, um sie zu entschlüsseln, es sei aber möglich, schreibt das Unternehmen. OVH will die betroffenen Kunden per E-Mail informieren.

Unsicherer SSH-Schlüssel

Der Einbruch in die Installationsserver könnte laut OVH ebenfalls Risiken für Kunden haben. Falls Kunden den OVH-SSH-Schlüssel auf ihren eigenen Servern nicht gelöscht haben, könnten Angreifer diesen nutzen, um sich Zugang zu den Servern der Kunden zu verschaffen und das dortige Passwort aus der .p-Datei auszulesen. Allerdings lässt sich der SSH Key nur vom Backend in Quebec aus nutzen. Deshalb habe OVH das Passwort der Server im Rechenzentrum BHS unverzüglich geändert. Das gelte nur für Kunden, die sowohl den SSH-Key nicht gelöscht als auch das Root-Passwort nicht geändert haben. Das werde den Betroffenen ebenfalls per E-Mail mitgeteilt. Außerdem will OVH den SSH-Key bei allen Servern in Quebec und Europa löschen. Möchte ein Kunde OVH später Zugriff auf seine Server gewähren, muss er einen neuen Schlüssel installieren.

Die Einbrecher hätten sich zunächst Zugang zum E-Mail-Account eines ihrer Systemadministratoren verschafft. Darüber sei es gelungen, einen weiteren Zugang zum VPN zu erhalten. Über diesen hätten die Einbrecher weitere Zugangsdaten des für das interne Backoffice zuständigen Systemadministratoren erhalten und missbraucht.

Damit solche Einbrüche künftig nicht mehr möglich sind, wurden die Passwörter aller Mitarbeiter für alle Zugänge geändert. Außerdem hat OVH ein neues VPN mit besonders restriktiven Zugängen nach PCI-DSS eingerichtet. Zugriff auf interne E-Mails erhalten Mitarbeiter nur noch von einem der OVH-Standorte oder über ein internes VPN. Außerdem werden Mitarbeiter mit kritischen Zugängen dreifach überprüft. Die Quell-IP wird ermittelt und neben dem persönlichen Passwort auch ein persönliches Hardware-Token abgefragt.

Das Unternehmen entschuldigt sich bei seinen Kunden. Es habe Strafanzeige erstattet. "Kurz gesagt, wir waren nicht paranoid genug", resümiert der Firmengründer Octave Klaba.


eye home zur Startseite
adk1601 24. Jul 2013

OVH hat eine öffentlich zugängliche Weathermap in der man die aktuelle Auslastung der...

boiii 24. Jul 2013

Sehr unterhaltsam! (und etwas informativ zum Thema Kundenumgang) www.homerj.de/index.php...

Egon E. 24. Jul 2013

Es hat ganz einfach gar nichts mit zurückrechnen zu tun, sondern ist im Grunde das genaue...

Tijuana 24. Jul 2013

Hihi..... ähm nein, die Datensätze wurden einfach kopiert, und wie man das merkt...

Kommentieren


hep-cat.de / 23. Jul 2013

Hauptsitz von OVH kompromittiert



Anzeige

  1. Ingenieur (m/w) modellbasierte Entwicklung / Embedded Programmierung
    dSPACE GmbH, Böblingen
  2. Entwicklungsingenieur (m/w) Embedded Software
    invenio Group AG, Rhein-Main-Gebiet und Raum Nürnberg
  3. Anwendungsentwickler (m/w)
    KNIPEX-Werk C. Gustav Putsch KG, Wuppertal
  4. (Junior) Web- / Mobile-Entwickler (m/w)
    DuMont Personal Management GmbH, Köln

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: The Jungle Book 3D+ 2D [3D Blu-ray]
    27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Angebote der Woche
    (u. a. The Dressmaker 11,97€, The Trust 11,97€, Barca 11,97€)
  3. Star Wars: The Complete Saga [9 Blu-rays]
    79,00€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz für Bandtechnik

    EMC will Festplatten abschalten

  2. Mobilfunk

    Telekom will bei eSIM keinen Netzwechsel zulassen

  3. Gründung von Algorithm Watch

    Achtgeben auf Algorithmen

  4. Mobilfunk

    Störung zwischen E-Plus-Netz und Telekom

  5. Bug-Bounty-Programm

    Facebooks jüngster Hacker

  6. Taxidienst

    Mytaxi-Bestellungen jetzt per Whatsapp möglich

  7. Koalitionsstreit über WLAN

    Merkel drängt auf rasche Einigung zu Störerhaftung

  8. Weltraumteleskop Hitomi

    Softwarefehler zerstört japanisches Röntgenteleskop im Orbit

  9. Sailfish OS

    Jolla sichert sich Finanzierung über 12 Millionen US-Dollar

  10. Lede Project

    OpenWRT-Kernentwickler starten eigenen Fork



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gardena Smart Garden im Test: Plug and Spray mit Hindernissen
Gardena Smart Garden im Test
Plug and Spray mit Hindernissen
  1. Revolv Google macht Heimautomatisierung kaputt
  2. Intelligentes Heim Alphabet könnte sich von Nest trennen
  3. You-Rista Kaffeemaschine mit App-Anschluss

Netzpolitik: Edward Snowden ist genervt
Netzpolitik
Edward Snowden ist genervt
  1. Snowden Natural Born Knüller
  2. NSA-Affäre BND-Chef Schindler muss offenbar gehen
  3. Panama-Papers 2,6 TByte Daten zu dubiosen Offshore-Firmen

Cybertruppe: Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
Cybertruppe
Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
  1. Mit Raketenantrieb Magnetschwebeschlitten stellt Geschwindigkeitsrekord auf
  2. Sweep US-Startup Scanse entwickelt günstigen Lidar-Sensor
  3. Sensoren Künstliche Haut besteht aus Papier

  1. Re: warum kann O2 so günstig sein und T-Com nicht ?

    Rulf | 04:32

  2. Täglich ein Update

    Lebenszeitverme... | 03:37

  3. Re: Hartz-IV - Ein menschlicher Entscheider...

    Gokux | 03:33

  4. Re: Ausbildung anbieten?

    Mossi | 03:03

  5. Re: Glasfasern sind gefährlich.

    Flyns | 03:00


  1. 19:01

  2. 16:52

  3. 16:07

  4. 15:26

  5. 15:23

  6. 15:06

  7. 15:06

  8. 14:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel