Webframeworks: Django 1.4 behandelt Zeitzonen
Django 1.4 ist erschienen. (Bild: Django-Projekt)

Webframeworks Django 1.4 behandelt Zeitzonen

Die aktuelle Version 1.4 des Webframeworks Django erkennt und verarbeitet Zeitzonen. Zudem benötigt Django 1.4 mindestens Python 2.5, die Unterstützung für 2.4 wurde entfernt.

Anzeige

Nach etwa einem Jahr Entwicklungszeit hat das Django-Team Version 1.4 des Webframeworks veröffentlicht. Als wesentliche Neuerung bezeichnen die Entwickler die Unterstützung für Zeitzonen. Zudem wurde die Verarbeitung großer Datensätze optimiert. Die Sicherheit des Webframeworks wurde durch eine verbesserte Hash-Speicherung von Passwörtern erhöht. Ferner verwendet Django 1.4 Python ab Version 2.5. Die Unterstützung für Python 2.4 wurde entfernt. Funktionieren soll das Webframework mit Python 2.5, 2.6 und 2.7.

Intern speichert Django 1.4 Datum und Uhrzeit in UTC (Universal Time Coordinated, koordinierte Weltzeit). Das Webframework erkennt jedoch die Zeitzone des Anwenders und übersetzt die Zeitangaben entsprechend. Das Django-Team hat einen Leitfaden für die Migration von früheren Versionen aufgestellt, denn einige Funktionen lassen sich nicht mehr so salopp nutzen wie bisher, schreiben die Entwickler.

Schnellere Abfragen, mehr Sicherheit

Mit der Methode Model.objects.bulk_create lassen sich multiple Objekte effizienter erstellen. Da Django diese Funktion auch intern nutzt, wird beispielsweise das Erstellen einer Datenbank für Testumgebungen ebenfalls beschleunigt. Die Funktion QuerySet.prefetch_related beschleunigt Abfragen durch Prefetching im Batch-Betrieb. Mit der Funktion QuerySet.select_for_update wird der entsprechende SQL-Befehl gestartet, der Datenbankzeilen bei Abfragen sperrt.

Passwörter können künftig in PBKDF2 oder Bcrypt in Hash-Werten gespeichert werden. Außerdem gibt es neue Werkzeuge für kryptographische Signaturen. Eine Zwischenschicht nutzt die Kopfzeile X-Frame-Options, um Clickjacking zu vermeiden. Die Funktion ist allerdings aus Kompatibilitätsgründen nicht standardmäßig aktiviert. Der Schutz gegen Cross Site Request Forgery wurde ebenfalls erweitert. Damit lassen sich beispielsweise Put- und Delete-Befehle einschränken und Cookies als sicher einstufen, die dann nur bei HTTPS-Verbindungen gesendet werden.

Sämtliche Änderungen haben die Entwickler ausführlich auf ihrer Webseite beschrieben. Zusätzlich warnt die Dokumentation an den entsprechenden Stellen über Kompatibilitätsprobleme bei der Aktualisierung auf Django 1.4. Auf der Webseite des Projekts steht das Webframework zum Download bereit. Django wird unter der BSD-Lizenz veröffentlicht.

Django ist nach dem Jazz-Gitarristen Django Reinhardt benannt.


Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Auditor IT (m/w)
    Bertelsmann SE & Co. KGaA, Gütersloh
  2. Leiter(in) Stabsstelle Architekturmanagement
    Toll Collect GmbH, Berlin
  3. IT-Infrastruktur Security Spezialist (m/w)
    NRW.BANK, Düsseldorf
  4. SAP QM Business Analyst (m/w)
    Novartis Vaccines, Marburg on the Lahn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Anonymisierung

    Tor könnte bald in jedem Firefox-Browser stecken

  2. Gutscheincodes

    Taxi-Unternehmer halten auch Ubertaxi für illegal

  3. Chris Roberts

    "Star Citizen ist heute besser als ich es mir erträumte"

  4. Leistungsschutzrecht

    Google keilt gegen Springer und Burda

  5. Onlinehändler

    Zalando geht an die Börse

  6. Panoramafreiheit

    Wikimedia erreicht Copyright-Änderungen in Russland

  7. OPNFV

    Linux Foundation gründet Plattform für virtualisierte Netze

  8. Eve Online

    Überarbeitete Wurmlöcher

  9. Samsung

    Smartwatch Gear S mit Telefonfunktion wird teuer

  10. Telefónica und E-Plus

    E-Plus wird hundertprozentige Telefónica-Tochter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Rochester Cloak: Tarnkappe aus vier Linsen
Rochester Cloak
Tarnkappe aus vier Linsen
  1. Roboter Transformer aus Papier

Test Fifa 15: Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
Test Fifa 15
Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
  1. Fifa 15 angespielt Verbesserter Antritt bringt viele neue Tore
  2. EA-Pressekonferenz Shadow Realms und Merkels lange Nase
  3. EA Access Battlefield 4 und Fifa 14 im Abo

Bash-Lücke: Die Hintergründe zu Shellshock
Bash-Lücke
Die Hintergründe zu Shellshock
  1. OS X Apple liefert Patch für Shellshock
  2. Shellshock Immer mehr Lücken in Bash
  3. Linux-Shell Bash-Sicherheitslücke ermöglicht Codeausführung auf Servern

    •  / 
    Zum Artikel