Ruby on Rails ist in Version 4.0 erschienen.
Ruby on Rails ist in Version 4.0 erschienen. (Bild: Ruby on Rails)

Webframework Ruby on Rails 4.0 macht schnellere Webanwendungen

Mit optimiertem, Key-basiertem Verfall von Caches, Turbolinks und deklarativen Etags sollen Ruby-Entwickler in Version 4.0 des Webframeworks weitgehend auf clientseitiges Javascript und JSON auf Servern verzichten können.

Anzeige

Mit Version 4.0 von Ruby on Rails haben dessen Entwickler das erste große Release seit Version 3.2 im Januar 2012 veröffentlicht. Seitdem erhielt das Webframework etwa 10.000 Einreichungen von etwa 500 Entwicklern. Ruby on Rails 4.0 soll die schnelle Entwicklung von Webapplikationen auch ohne clientseitiges Javascript und serverseitiges JSON ermöglichen. Dazu hat das Ruby-on-Rails-Team die Verwaltung von verschachtelten Caches optimiert und Turbolinks und deklarative Etags eingeführt.

Verschachtelte Caches - Russian-Doll-Caching - werden mit Keys verwaltet. Ändert sich der Inhalt eines Caches, wird dieser nur neu geschrieben und einem neuen Schlüssel zugewiesen, der ein Timestamp enthält. Enthält der neue Cache Abhängigkeiten zu anderen, werden diese ebenfalls automatisch aktualisiert. Diese Funktion wurde bereits über das Plugin Cache_Digests realisiert. In Ruby on Rails 4.0 soll der Einsatz von Russian-Doll-Caching erleichtert werden.

Mehr Sicherheit

Mit Turbolinks muss der Browser eines Anwenders nicht jedes Mal Javascript oder CSS neu kompilieren, wenn sich nur der Inhalt einer Seite ändert. Stattdessen wird die Instanz der aktuellen Seite gehalten und nur Body und Title angepasst. In der bisherigen Lösung Pjax musste noch jedes zu ändernde Element bestimmt werden. Entwickler müssen allerdings sicherstellen, dass ihr Code keine Speicherlecks verursacht oder anderweitig aufbläht, da mit Turbolinks langlebige Sessions aufrechterhalten werden. In Ruby on Rails 4.0 wurden auch deklarative Entitätsmarken (Etags) eingeführt. Damit lässt sich zusätzlich das Übertragen redundanter Daten vermeiden.

Optimierte Parameter sollen künftig vor Mass-Assignment-Angriffen schützen. Außerdem wird der Session-Speicher standardmäßig verschlüsselt und es gibt bessere Standardeinstellungen für Sicherheitsheader. Dem Actionpack wurde ein Keygenerator hinzugefügt, mit dem Cookies und Verschlüsselungen signiert werden können. Das Parsen von XML-Parametern übernimmt ein Plugin. Damit sollen Sicherheitsprobleme wie Schwachstellen im XML-Parser weitgehend vermieden werden.

Zu den weiteren prominenten Änderungen gehören Live-Steaming in persistenten Verbindungen und das Auslagern zahlreicher APIs in Plugins, darunter Active Resource und Active Record Observers. Weitere Änderungen sind in den diversen Changelogs im Github-Repository vermerkt. Ein Upgrade auf Ruby on Rails 4.0 lässt sich mit dem Befehl

gem install rails --version 4.0.0. --no-ri --no-rdoc

erledigen. Dafür wird mindestens Version 1.9.3 benötigt. Ein Upgrade Guide beschreibt die für eine Aktualisierung benötigten Schritte.


kaison 28. Jun 2013

Jedesmal wenn ich von einem Spring/J2EE, Zend2 oder wie in letzter Zeit öfter Objective C...

IT.Gnom 27. Jun 2013

Als ich das Bild zuerst gesehen habe, dachte ich zuerst an ein Rotes Tentakel.

azeu 27. Jun 2013

Sehr oft wird Ruby/Rails vorgeworfen nicht sehr performant zu sein. Das mag zwar auf den...

zZz 26. Jun 2013

ähnlich schlecht übersetzt wie bei heise, zur aufklärung: http://www.heise.de/developer...

Kommentieren



Anzeige

  1. Leiterin / Leiter des Fachbereichs Standard-Arbeitsplatz Service
    ITDZ Berlin, Berlin
  2. Systemarchitekt/-in
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. Mitarbeiter (m/w) IT Service Desk
    Freshfields Bruckhaus Deringer LLP, Düsseldorf
  4. Kundenberater Apotheken IT (m/w)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Cottbus

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Samsung SDC

    Displays werden bunter, biegsamer und fast durchsichtig

  2. Mozilla

    Ein-Klick-Suche im Firefox

  3. EU-Richtlinien beschlossen

    Recht auf Vergessen soll weltweit gelten

  4. Rekord

    Apple kommt Börsenwert von einer Billion US-Dollar näher

  5. Systemd und Launchd

    FreeBSD-Gründer sieht Notwendigkeit für modernes Init-System

  6. Internet und Energie

    EU will 315 Milliarden Euro für Netze mobilisieren

  7. Mobile Bürosuite

    Dropbox mit Microsoft-Office-Anschluss

  8. High Bandwith Memory

    SK Hynix liefert schnelleren Grafikkartenspeicher aus

  9. Streaming

    Wuaki lockt mit 4K-Filmen für Smart-TVs

  10. Banana Pi Router

    Ein erster Eindruck vom Bastelrouter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Core M-5Y70 im Test: Vom Turbo zur Vollbremsung
Core M-5Y70 im Test
Vom Turbo zur Vollbremsung
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Prozessor Schnellster Core M erreicht bis zu 2,9 GHz
  3. Die-Analyse Intels Core M besteht aus 13 Schichten

Intel Edison ausprobiert: Ich seh dich - das Mona-Lisa-Projekt
Intel Edison ausprobiert
Ich seh dich - das Mona-Lisa-Projekt
  1. Intel Edison Kleinrechner mit Arduino-ähnlichem Board als Breakout

Android 5.0: Lollipop läuft schneller ohne Dalvik und länger mit Volta
Android 5.0
Lollipop läuft schneller ohne Dalvik und länger mit Volta
  1. Android 5.0 Root für Lollipop ohne neuen Kernel
  2. Lollipop Android 5.0 für deutsche Nexus-Geräte ist da
  3. SE Android In Lollipop wird das Rooten schwer

    •  / 
    Zum Artikel