Schadsoftware wird über Apache-, Nginx- und Lighttpd-Server verteilt.
Schadsoftware wird über Apache-, Nginx- und Lighttpd-Server verteilt. (Bild: Apache Software Foundation)

Webangriffe Immer mehr Webseiten greifen ihre Besucher an

In den vergangenen Wochen sind immer mehr Webseiten zu Schadsoftwareverteilern umgebaut worden. Es trifft Webseiten sowie Installationen von Apache, Nginx und Lighttpd. Das Internet Storm Center fragt sich schon: "Gibt es noch Webseiten, die nicht kompromittiert sind?"

Anzeige

Immer mehr Webseiten werden von Kriminellen genutzt, um Schadsoftware zu verteilen. Die Angriffe werden mit verschiedenen Werkzeugen durchgeführt und gelten Webseitenbetreibern, die es nicht schaffen, ihre Internetpräsenz abzusichern. So gab es vor einigen Wochen Brute-Force-Angriffe auf Wordpress-Seiten, die dann übernommen wurden, um ein Server-Botnetz aufzubauen. Damit kann unter anderem Schadsoftware verteilt werden. Ars Technica berichtet zudem von erfolgreichen Angriffen auf Apache, Nginx, und Lighttpd.

Wie die Webseiten angegriffen wurden, ist in vielen Fällen nicht bekannt. Selbst die Antivirenhersteller tun sich bei der Analyse der Angriffe sehr schwer. Einige von ihnen sind sicherlich auf Sicherheitslücken zurückzuführen. Von Nginx gibt es aktuell etwa ein Security Advisory, das Betreiber dieser Webserver beachten sollten. Am 7. Mai wurde daher Nginx 1.4.1 veröffentlicht.

Auch kleine Webseiten sind Ziel der Angreifer

Die Situation ist so schlimm, dass sich das Internet Storm Center (ISC) fragt: "Gibt es noch Webseiten, die nicht kompromittiert sind?". Das ist zwar etwas übertrieben, zeigt aber dennoch, dass hier ein großes Problem auf die Internetnutzer zukommt.

Betroffen sind nicht nur vermeintlich lohnenswerte große Portale, sondern auch kleine Webseiten, wie auch Golem.de beobachtet hat. Dazu gehören private Seiten sowie geschäftliche Seiten mit der technischen Anmutung privater Homepages. Auf schlecht gesicherten Seiten wie der Webseite eines kleinen Hotels, eines Veranstalters oder privaten Webpräsenzen haben wir Trojaner-Downloader gesehen, die zum Teil sogar auf den Blocklisten der Browserhersteller landeten. Wie privat genutzte Rechner sind diese Webseiten nicht immer auf dem aktuellen Stand, und es fehlen Sicherheitsupdates.

Das Aktuellhalten der eigenen Software kann mitunter sehr anstrengend sein. Im Februar 2013 mussten Anwender beispielsweise fast im Wochentakt Patches installieren. Andernfalls war die Gefahr einer Infektion groß, da Virenscanner in vielen Fällen nicht mehr halfen.

Die Masse macht's 

double1981 28. Mai 2014

Besagter Projektmanager war absolut Beratungsresistent. Er hat einfach nicht auf mich...

Kasabian 10. Mai 2013

http://www.heise.de/security/meldung/Webserver-Rootkit-befaellt-auch-lighttpd-und-nginx...

Baron Münchhausen. 10. Mai 2013

kwt

chellican 10. Mai 2013

Grundsätzlich stimme ich dem Artikel zu. Dennoch fehlen mir die Gründe auf der...

Kasabian 10. Mai 2013

worum ging es eigentlich noch einmal und seit ihr im Artikel wenigstens bis zu diesen...

Kommentieren




Anzeige

  1. Java-Entwickler (m/w)
    Avision GmbH, Oberhaching bei München
  2. System Engineers (m/w) im Bereich Operational Services
    SVA System Vertrieb Alexander GmbH, verschiedene Standorte
  3. System Operatoren / Incident Manager (m/w)
    SVA System Vertrieb Alexander GmbH, Wiesbaden
  4. ABAP Software Ingenieur (m/w) für Entwicklung und Support
    REALTECH AG, Walldorf

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. NEU: PCGH-Gaming-PC GTX960-Edition
    (Core i5-4460 + Geforce GTX 960)
  2. Raidmax Blackstorm Green
    64,99€
  3. Medion Erazer X7835 PCGH-Notebook mit Geforce GTX 980M und Core i7-4710MQ
    1999,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Place Tips

    Facebook wird zum Stadtführer

  2. Massenüberwachung

    BND speichert 220 Millionen Telefondaten - jeden Tag

  3. Techland

    Dying Light in Deutschland

  4. Instant Messenger

    Der Whatsapp-Webclient ist noch nicht ganz ausgereift

  5. Autoeinbruch

    BMW Connecteddrive gehackt

  6. Satelliten

    Das Internet hebt ab

  7. Jugendschutz

    Jugendmedienschutz fordert Filter für Facebook und Youtube

  8. Solid Energy

    Neuer Akku schafft doppelte Energiedichte

  9. Lego

    Klötzchenspiele mit Jurassic Park und den Avengers

  10. Motorola

    Kitkat-Update fürs Razr i erreicht Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Glibc: Ein Geist gefährdet Linux-Systeme
Glibc
Ein Geist gefährdet Linux-Systeme
  1. Tamil Driver Freier Treiber für ARMs Mali-T-GPUs entsteht
  2. Red Star ausprobiert Das Linux aus Nordkorea
  3. Linux-Jahresrückblick 2014 Umbauarbeiten, Gezanke und Container

Onlinehandel: Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
Onlinehandel
Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
  1. Quartalsbericht Amazons Ausgaben steigen auf 28,7 Milliarden US-Dollar
  2. Amazon Original Movies Amazon will eigene Kinofilme kurz nach der Premiere streamen
  3. Ultra-HD Amazons 4K-Videos vorerst nur für Smart-TVs

The Witcher 3: Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
The Witcher 3
Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
  1. The Witcher 3 angespielt Geralt und die "Mission Bratpfanne"
  2. CD Projekt The Witcher 3 hätte gerne eine 350-Euro-Grafikkarte
  3. The Witcher 3 Geralt von Riva hext erst im Mai 2015

    •  / 
    Zum Artikel