Abo
  • Services:
Anzeige
Schadsoftware wird über Apache-, Nginx- und Lighttpd-Server verteilt.
Schadsoftware wird über Apache-, Nginx- und Lighttpd-Server verteilt. (Bild: Apache Software Foundation)

Die Masse macht's

Kleine Webseiten anzugreifen, hat für Angreifer einen großen Nachteil: Die Reichweite ist sehr begrenzt. Doch sie hat auch einen entscheidenden Vorteil: Die Infektion bleibt wochen- oder sogar monatelang unentdeckt - anders als bei großen Portalen oder Nachrichtenseiten mit mehr Reichweite.

Laut dem ISC ist eine Entdeckung der Infektion nicht immer einfach. Das zeigte sich schon bei dem cPanel-Angriff für Apache-Server. Linux/cDorked.A verschleiert die Infektion sehr gekonnt. Die Schadsoftware erkennt etwa, wenn ein Administrator versucht, auf die Webseite zuzugreifen, und unterlässt einen Infektionsversuch. Aber auch bei Besuchern wird nicht immer eine Infektion durchgeführt, sondern mitunter nur zufällig, um nicht zu viel Aufmerksamkeit zu erregen.

Anzeige

Anwender sollten ihre Verteidigungsmechanismen überdenken

Im Falle eines Zero-Day-Exploits bleibt kaum mehr als ein paar Stunden für eine Reaktion, wenn der Anwender zur Zielgruppe des Angreifers gehört. Je mehr Hürden vorhanden sind, desto schwieriger wird der Angriff. Das gilt längst nicht mehr nur für Windows-Nutzer, sondern auch für den aus Sicht der Angreifer lukrativen Apple-Markt. Moderne Schadsoftware passt sich den Verhältnissen an. Ars Technica zufolge werden Windows-Nutzer etwa auf das Blackhole-Kit umgeleitet, während Nutzer eines iPads oder iPhones zu pornografischen Angeboten umgeleitet werden, die selbst auch Schadsoftware bieten können.

Dem Websurfer bleibt nicht viel anderes übrig, als die Verteidigung massiv aufzuwerten. Ein Virenscanner alleine hilft nicht mehr. Vielmehr muss der Anwender seine Software wie Browser und Flash-Plugin immer aktuell halten. Er kann sich nicht darauf verlassen, dass der Webseitenbetreiber seine Plugins absichert oder überhaupt von Schwachstellen erfährt. Denn wie das ISC bestätigt, fehlt vielen Webseitenbetreibern das technische Verständnis, um überhaupt das Problem zu verstehen.

 Webangriffe: Immer mehr Webseiten greifen ihre Besucher an

eye home zur Startseite
double1981 28. Mai 2014

Besagter Projektmanager war absolut Beratungsresistent. Er hat einfach nicht auf mich...

Kasabian 10. Mai 2013

http://www.heise.de/security/meldung/Webserver-Rootkit-befaellt-auch-lighttpd-und-nginx...

Baron Münchhausen. 10. Mai 2013

kwt

chellican 10. Mai 2013

Grundsätzlich stimme ich dem Artikel zu. Dennoch fehlen mir die Gründe auf der...

Kasabian 10. Mai 2013

worum ging es eigentlich noch einmal und seit ihr im Artikel wenigstens bis zu diesen...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  2. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin-Tegel
  3. Arbeits- und Servicestelle für Internationale Studienbewerbungen (uni-assist) e.V., Berlin
  4. Daimler AG, Germersheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 359.99$/326,03€ mit Code HonorGB
  2. (Core i7-7700HQ + GeForce GTX 1070)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  2. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  3. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. DACBerry One

    Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog

  2. Samsungs Bixby

    Galaxy S8 kann sehen und erkennen

  3. Schweizer Polizei

    Drohnenabwehr beim Weltwirtschaftsforum in Davos

  4. Crashuntersuchung

    Teslas Autopilot reduziert Unfallquote um 40 Prozent

  5. Delid Die Mate 2

    Prozessoren köpfen leichter gemacht

  6. Rückzieher

    Assange will nun doch nicht in die USA

  7. Oracle

    Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken

  8. Android 7.0

    Samsung verteilt Nougat-Update für S7-Modelle

  9. Forcepoint

    Carbanak nutzt Google-Dienste für Malware-Hosting

  10. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  2. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App
  3. Nintendo Switch erscheint am 3. März

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

  1. Re: Kann man die Temperaturen tatsächlich um bis...

    otraupe | 08:44

  2. Re: 5 Ports pro Arbeitsplatz

    Arsenal | 08:43

  3. Re: Intel...

    TobiVH | 08:42

  4. 40% - in den USA!

    Juge | 08:42

  5. Re: Eine andere Zielgruppe bleibt wohl kaum noch...

    Neuro-Chef | 08:42


  1. 08:50

  2. 08:33

  3. 07:34

  4. 07:18

  5. 18:28

  6. 18:07

  7. 17:51

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel