Anzeige
Backoor im Piwik-Code aufgetaucht
Backoor im Piwik-Code aufgetaucht (Bild: Piwik)

Webanalyse Backdoor in Piwik

Die freie Web-Analyse-Software Piwik enthielt eine Hintertür, die es Angreifern ermöglichte, beliebigen PHP-Code auf einem Server auszuführen. Mittlerweile steht eine korrigierte Version zum Download bereit.

Anzeige

Die Piwik-Macher haben die kompromittierte Version von Piwik 1.9.2 gegen eine korrigierte Version ausgetauscht. Dem Golem.de-Leser Max Grobecker war in der Datei /piwik/core/Loader.php ein ungewöhnlicher Codeblock aufgefallen. Der mit Base64 codierte und mit gzip komprimierte Code sendet den Hostnamen und die Piwik-URL des jeweiligen Servers an einen Server und legt im selben Verzeichnis die Datei lic.log ab, die das Wort "piwik" enthält. Solange diese Datei existiert, werden laut Grobecker keine Anfragen mehr an den besagten Server geschickt, vermutlich um die Last auf dem System so gering wie möglich zu halten.

Darüber hinaus wird eine Backdoor geöffnet, mit der der Angreifer beliebigen PHP-Code auf dem Server ausführen kann, die notwendige URL schickt das System schließlich an dessen Server. Dazu wird ein regulärer Ausdruck mit /e-Modifikator verwendet. So ist es beispielsweise möglich, den Inhalt von htpasswd-Dateien anzuzeigen oder eine eigene PHP-Datei irgendwo innerhalb des Webspaces abzulegen und darin eigenen Code auszuführen, sofern der Webserver über Schreibrechte verfügt.

Das Problem wird lediglich im Piwik-Forum diskutiert, eine entsprechende prominente Warnung findet sich auf der Piwik-Website bislang nicht. Wer Piwik in der letzten Zeit installiert hat, sollte seine Installation prüfen. Zudem ist unklar, wie der entsprechende Code im offiziellen Piwik-Archiv landen konnte.

Nachtrag vom 27. November 2012, 13:35 Uhr

Die Piwik-Entwickler haben mittlerweile einen "Security Report" zu dem Vorfall veröffentlicht. Demnach wurde der Piwik-Webserver am gestrigen 26. November kompromittiert und das Zip-Archiv mit der aktuellen Piwik-Version ausgetauscht. Demnach stand die von dem Angreifer modifizierte Version der Software nur für einige Stunden zum Download bereit.

Wer Piwik gestern zwischen 16:43 Uhr und Mitternacht heruntergeladen hat, sollte seine Installation prüfen; wer die Software davor oder danach heruntergeladen hat, sollte sicher sein. Woran eine kompromittierte Installation zu erkennen ist, beschreiben die Piwik-Macher in ihrem Sicherheitsbericht.

Der Angriff auf den Piwik-Server erfolgt dem Bericht zufolge durch eine Sicherheitslücke in einem Wordpress-Plugin, das auf der Seite eingesetzt wurde.


eye home zur Startseite
mbirth 28. Nov 2012

Mein Update war am 24.11. 20:27 Uhr und dort ist die Loader.php auch sauber.

Lala Satalin... 27. Nov 2012

Und Windows?

berritorre 27. Nov 2012

Was ist denn das für eine Aussage? Surprise, surprise! Natürlich wird die Serverlast...

Kommentieren


Bernd & Björn's Blog / 27. Nov 2012

Piwik - Beliebte Web analytics Software kompromittiert



Anzeige

  1. Erfahrener Berater "IT Strategy & IT Efficiency" (m/w)
    Detecon International GmbH, Köln, Frankfurt am Main
  2. Entwicklungsingenieur (m/w) Embedded Software
    invenio Group AG, Rhein-Main-Gebiet und Raum Nürnberg
  3. Project Director (m/w) Serialization Pharmaceuticals EMEA
    Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. ERP-Betreuer (m/w)
    Schafferer & Co. KG, Freiburg im Breisgau

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz für Bandtechnik

    EMC will Festplatten abschalten

  2. Mobilfunk

    Telekom will bei eSIM keinen Netzwechsel zulassen

  3. Gründung von Algorithm Watch

    Achtgeben auf Algorithmen

  4. Mobilfunk

    Störung zwischen E-Plus-Netz und Telekom

  5. Bug-Bounty-Programm

    Facebooks jüngster Hacker

  6. Taxidienst

    Mytaxi-Bestellungen jetzt per Whatsapp möglich

  7. Koalitionsstreit über WLAN

    Merkel drängt auf rasche Einigung zu Störerhaftung

  8. Weltraumteleskop Hitomi

    Softwarefehler zerstört japanisches Röntgenteleskop im Orbit

  9. Sailfish OS

    Jolla sichert sich Finanzierung über 12 Millionen US-Dollar

  10. Lede Project

    OpenWRT-Kernentwickler starten eigenen Fork



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gardena Smart Garden im Test: Plug and Spray mit Hindernissen
Gardena Smart Garden im Test
Plug and Spray mit Hindernissen
  1. Revolv Google macht Heimautomatisierung kaputt
  2. Intelligentes Heim Alphabet könnte sich von Nest trennen
  3. You-Rista Kaffeemaschine mit App-Anschluss

Netzpolitik: Edward Snowden ist genervt
Netzpolitik
Edward Snowden ist genervt
  1. Snowden Natural Born Knüller
  2. NSA-Affäre BND-Chef Schindler muss offenbar gehen
  3. Panama-Papers 2,6 TByte Daten zu dubiosen Offshore-Firmen

Cybertruppe: Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
Cybertruppe
Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
  1. Mit Raketenantrieb Magnetschwebeschlitten stellt Geschwindigkeitsrekord auf
  2. Sweep US-Startup Scanse entwickelt günstigen Lidar-Sensor
  3. Sensoren Künstliche Haut besteht aus Papier

  1. Re: Haten des haten willens?

    SelfEsteem | 00:52

  2. Re: Laut Telekom liegt die Verantwortung bei E-Plus.

    DerDy | 00:49

  3. E-Plus bestätigt offiziell die Störung

    DerDy | 00:47

  4. Re: Google Apps

    FreiGeistler | 00:39

  5. Vorgeschichte zu Gravity

    Corben | 00:38


  1. 19:01

  2. 16:52

  3. 16:07

  4. 15:26

  5. 15:23

  6. 15:06

  7. 15:06

  8. 14:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel