Web Platform Docs Eine Art offizielle Entwicklerdokumentation fürs Web

Das W3C hat zusammen mit Browserherstellern und Webunternehmen eine zentrale Entwicklerdokumentation für das Web gestartet: Web Platform Docs. Mit dabei sind unter anderem Google, Mozilla, Microsoft, Apple, Opera, Adobe, Facebook, HP und Nokia.

Anzeige

Mit Unterstützung der Community soll mit den Web Platform Docs eine zentrale, browserunabhängige Dokumentation fürs Web entstehen. Eine Alphaversion steht ab sofort unter docs.webplatform.org zur Verfügung. Hier haben Unternehmen wie Google, Mozilla, Microsoft, Apple, Opera, Adobe, Facebook, HP und Nokia bereits einige Inhalte beigesteuert. Darunter sind Inhalte aus Mozillas MDN und Microsofts MSDN. Viele Klicks führen aber noch auf Platzhalterseiten. Hier ist die Community aufgefordert, mitzumachen und die Dokumentation zu ergänzen.

Ziel des Projekts ist es, eine unabhängige Anlaufstelle für Webentwickler zu schaffen, auf der sich diese informieren können, wie bestimmte Webtechniken so eingesetzt werden können, dass sie browserübergreifend funktionieren. Bislang verteilt sich die Dokumentation auf viele oft browserspezifische Seiten.

Konkret soll erklärt werden, wie jede einzelne Funktion der Open Web Platform funktioniert, samt Syntax und Beispielen. Zudem soll aufgezeigt werden, wie verschiedene Techniken interoperabel über Plattformen und Geräte hinweg funktionieren. Auch wird für jede Funktion der Implementierungsstatus und Reifegrad angegeben.

Darüber hinaus sind Tutorials vorgesehen, wie sie derzeit im Teil Web development for beginners zu finden sind. Hinzu kommen zahlreiche Beispiele.

Wer Inhalte zu den Web Platform Docs hinzufügt, übergibt das Copyright an das W3C und erlaubt diesem, die Inhalte unter einer offenen Lizenz wie der Creative Commons Attribution (CC-BY) weiterzulizenzieren.


kghbln 10. Okt 2012

Ich möchte an dieser Stelle noch auf die Software aufmerksam machen, die dieses Wiki...

Kommentieren



Anzeige

  1. Data Analyst (m/w)
    Mindshare GmbH, Frankfurt
  2. Leiter IT (m/w) CIO
    RVM Versicherungsmakler GmbH & Co. KG über Tauster GmbH, Eningen bei Reutlingen
  3. SOC Security Analyst (m/w) in IT Security Services
    Allianz Managed Operations & Services SE, Munich
  4. SAP Basis Administrator (m/w)
    WSW Software GmbH, Krailling (bei München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  2. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  3. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  4. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  5. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  6. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  7. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  9. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  10. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Solarauto: Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku
Solarauto
Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku

Stella ist ein besonderes Elektroauto: Es macht sich seinen Fahrstrom selbst, mit Solarzellen auf dem Dach. Das in den Niederlanden entwickelte Fahrzeug ist ein viersitziges Familienauto mit Straßenzulassung.

  1. E-Power Formula 3 Elektrorennwagen auf Formel-3-Basis
  2. Industrie-Ethernet-Anschluss Bastler findet Zugang zum Netzwerk im Tesla Model S
  3. Tesla Mit Titanpanzer gegen Akkubrände

Windenergie: Strom erzeugen mit Flügelschlag
Windenergie
Strom erzeugen mit Flügelschlag

Es ist eine Art stationärer Vogel, den Festo da aufgebaut hat: In der Umkehr des Antriebs eines Vogels erzeugt ein neuartiger Generator elektrischen Strom aus Wind.

  1. Bionic Kangaroo Festo lässt einen Roboter hüpfen

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel