Web.de stockt auf: Postfach mit 1 GByte und 2 GByte Cloud-Speicher
Web.de erweitert Postfach- und Onlinespeicher. (Bild: Golem.de)

Web.de stockt auf Postfach mit 1 GByte und 2 GByte Cloud-Speicher

Web.de-Nutzer erhalten nochmals mehr Postfach- und Cloud-Speicher. Für E-Mails steht nun 1 GByte bereit und der Onlinespeicher verdoppelt sich auf 2 GByte. Das Postfach fasst nun bis zu 5.000 E-Mails. Voraussetzung dafür ist wie bisher die Mailcheck-Toolbar.

Anzeige

Nutzer des E-Mail-Dienstes von Web.de erhalten neuerdings einen nochmals verdoppelten Speicherplatz für E-Mails und Dateien. Für E-Mails steht nun 1 GByte Speicher zur Verfügung und der Onlinespeicher fasst bis zu 2 GByte. Für den Cloud-Speicher gilt ein monatliches Transfervolumen von 4 GByte, Gästen steht ein Transfervolumen von 2 GByte pro Monat zur Verfügung.

Maximal 5.000 E-Mails dürfen im Postfach liegen

Web.de erklärte auf Nachfrage, dass nun maximal 5.000 E-Mails im Postfach abgelegt werden dürfen. Zuvor lag die Höchstzahl bei 1.500 Stück. Dateianhänge dürfen maximal 20 MByte groß sein, bisher betrug die Maximalgröße 4 MByte.

Im Februar 2012 war der Dienst umfassend erneuert worden und Kunden erhielten im Zuge dessen mehr Speicherplatz. Für E-Mails standen seitdem 500 MByte zur Verfügung, davor waren es lediglich 12 MByte. Der Cloud-Speicher wurde vor knapp einem Jahr von 100 MByte auf 1 GByte aufgestockt.

Weiterhin Web.de-Toolbar erforderlich

Zur Nutzung dieser Neuerungen ist erneut der Einsatz der Browsererweiterung Web.de Mailcheck erforderlich. Ohne diese erhalten Nutzer die erhöhte Speicherkapazität des Postfaches nicht. Lediglich der aufgestockte steht auch so zur Verfügung. Die Browsererweiterung gibt es nur für den Internet Explorer sowie für Firefox. Für Firefox gibt es die Toolbar nur für Windows und Mac OS. Nach der Installation hat der Browser eine Web.de-Toolbar, über die der Zugriff auf die Web.de-Dienste einfacher möglich sein soll.

Die Toolbar muss nicht dauerhaft verwendet werden, um den aufgestockten Postfachspeicher zu erhalten. Es genügt, das E-Mail-Postfach einmal mit der Browsererweiterung aufzurufen, um so den erweiterten Speicher zu aktivieren. Danach ist das erweiterte Speicherkontingent aktiviert und kann auch ohne die Toolbar verwendet werden. Mittels Web.de Mailcheck soll der Zugriff auf E-Mails komfortabler gestaltet werden.

Bei der Einführung der neuen Oberfläche für das E-Mail-Postfach von Web.de wurde der Versand von Text-E-Mails abgeschaltet. Nutzer konnten dann nur noch HTML-E-Mails versenden. Mittlerweile ist auch wieder das Versenden von Text-E-Mails möglich. In den Einstellungen lässt sich auch bestimmen, dass generell keine HTML-E-Mails mehr, sondern immer Text-E-Mails versendet werden sollen.

Nachtrag vom 16. Januar 2013, 11:33 Uhr

Wie uns Web.de auf Anfrage mitteilte, erfolgte die Aufstockung des Onlinespeichers bereits Ende Dezember 2012. Diese Änderung erfolgte automatisch und es war kein erneuter Einsatz der Web.de-Toolbar erforderlich. Die Verdoppelung des Postfachspeichers begann vor wenigen Tagen und verlangt erneut mindestens eine einmalige Nutzung der Web.de-Toolbar. Außerdem erklärte Web.de noch, dass nun maximal 5.000 E-Mails im Postfach abgelegt werden dürfen. Zuvor lag die Höchstzahl bei 1.500 Stück. Dateianhänge dürfen maximal 20 MByte groß sein, bisher betrug die Maximalgröße 4 MByte. Teilweise wurde der Meldungstext angepasst.


Neuro-Chef 20. Jan 2013

/sign

caso 17. Jan 2013

Wie du schon geschrieben hast hat sozusagen jeder MailClient eine Suchfunktion und unter...

it5000 17. Jan 2013

Muss man überhaupt nicht. Zumindest unter Firefox geht es ganz normal.. Weiter unten...

Bubble 16. Jan 2013

einmal kurz falsch geklickt und ZACk ein Abo abgeschlossen. So was hinterhältiges kann...

it5000 16. Jan 2013

Quatsch. Du kannst denen auch einen Brief senden, kostet 58 Cent oder ein Fax....

Kommentieren


Antary / 01. Feb 2013

Web.de jetzt mit 1 GByte Speicher



Anzeige

  1. Spezialist Client Management (m/w)
    Festo AG & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  2. Software-Entwickler (m/w) Embedded Systems
    Gebrüder Frei GmbH & Co., Albstadt
  3. Content Manager/in
    Erich Schmidt Verlag GmbH & Co. KG, Berlin
  4. Technischer Projekt Manager (m/w) Online Services
    Alltrucks GmbH und Co. KG über IRC International Recruitment Company Germany GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spiele-API

    DirectX-11 wird parallel zu DirectX-12 weiterentwickelt

  2. Streaming-Box

    Netflix noch im Herbst für Amazons Fire TV

  3. Schnell, aber ungenau

    Roboter springt im Explosionsschritt

  4. Urteil

    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

  5. Weniger Consumer-Notebooks

    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab

  6. XSS

    Cross-Site-Scripting über DNS-Records

  7. Venue 8 7000

    6-mm-Tablet wird mit Dell Cast zum Desktop

  8. HTML5-Videostreaming

    Netflix arbeitet an Linux-Unterstützung

  9. iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test

    Aus klein mach groß und größer

  10. Cloudflare

    TLS-Verbindungen ohne Schlüssel sollen Banken schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Physik: Zeitreisen ohne Paradoxon
Physik
Zeitreisen ohne Paradoxon
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Neues Instrument Holometer Ist unser Universum zweidimensional?
  3. Sofia Der fliegende Blick durch den Staub

Doppelmayr-Seilbahn: Boliviens U-Bahn der Lüfte
Doppelmayr-Seilbahn
Boliviens U-Bahn der Lüfte

Intel Core i7-5960X im Test: Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
Intel Core i7-5960X im Test
Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
  1. Rory Read AMDs neue x86-Architektur Zen kommt 2015
  2. Intels Desktop-Chefin im Interview "Wir hatten unsere loyalsten Kunden frustriert"
  3. Intel Core i7-5960X X99-Mainboards angebrannt

    •  / 
    Zum Artikel