Web.de erweitert Postfach- und Onlinespeicher.
Web.de erweitert Postfach- und Onlinespeicher. (Bild: Golem.de)

Web.de stockt auf Postfach mit 1 GByte und 2 GByte Cloud-Speicher

Web.de-Nutzer erhalten nochmals mehr Postfach- und Cloud-Speicher. Für E-Mails steht nun 1 GByte bereit und der Onlinespeicher verdoppelt sich auf 2 GByte. Das Postfach fasst nun bis zu 5.000 E-Mails. Voraussetzung dafür ist wie bisher die Mailcheck-Toolbar.

Anzeige

Nutzer des E-Mail-Dienstes von Web.de erhalten neuerdings einen nochmals verdoppelten Speicherplatz für E-Mails und Dateien. Für E-Mails steht nun 1 GByte Speicher zur Verfügung und der Onlinespeicher fasst bis zu 2 GByte. Für den Cloud-Speicher gilt ein monatliches Transfervolumen von 4 GByte, Gästen steht ein Transfervolumen von 2 GByte pro Monat zur Verfügung.

Maximal 5.000 E-Mails dürfen im Postfach liegen

Web.de erklärte auf Nachfrage, dass nun maximal 5.000 E-Mails im Postfach abgelegt werden dürfen. Zuvor lag die Höchstzahl bei 1.500 Stück. Dateianhänge dürfen maximal 20 MByte groß sein, bisher betrug die Maximalgröße 4 MByte.

Im Februar 2012 war der Dienst umfassend erneuert worden und Kunden erhielten im Zuge dessen mehr Speicherplatz. Für E-Mails standen seitdem 500 MByte zur Verfügung, davor waren es lediglich 12 MByte. Der Cloud-Speicher wurde vor knapp einem Jahr von 100 MByte auf 1 GByte aufgestockt.

Weiterhin Web.de-Toolbar erforderlich

Zur Nutzung dieser Neuerungen ist erneut der Einsatz der Browsererweiterung Web.de Mailcheck erforderlich. Ohne diese erhalten Nutzer die erhöhte Speicherkapazität des Postfaches nicht. Lediglich der aufgestockte steht auch so zur Verfügung. Die Browsererweiterung gibt es nur für den Internet Explorer sowie für Firefox. Für Firefox gibt es die Toolbar nur für Windows und Mac OS. Nach der Installation hat der Browser eine Web.de-Toolbar, über die der Zugriff auf die Web.de-Dienste einfacher möglich sein soll.

Die Toolbar muss nicht dauerhaft verwendet werden, um den aufgestockten Postfachspeicher zu erhalten. Es genügt, das E-Mail-Postfach einmal mit der Browsererweiterung aufzurufen, um so den erweiterten Speicher zu aktivieren. Danach ist das erweiterte Speicherkontingent aktiviert und kann auch ohne die Toolbar verwendet werden. Mittels Web.de Mailcheck soll der Zugriff auf E-Mails komfortabler gestaltet werden.

Bei der Einführung der neuen Oberfläche für das E-Mail-Postfach von Web.de wurde der Versand von Text-E-Mails abgeschaltet. Nutzer konnten dann nur noch HTML-E-Mails versenden. Mittlerweile ist auch wieder das Versenden von Text-E-Mails möglich. In den Einstellungen lässt sich auch bestimmen, dass generell keine HTML-E-Mails mehr, sondern immer Text-E-Mails versendet werden sollen.

Nachtrag vom 16. Januar 2013, 11:33 Uhr

Wie uns Web.de auf Anfrage mitteilte, erfolgte die Aufstockung des Onlinespeichers bereits Ende Dezember 2012. Diese Änderung erfolgte automatisch und es war kein erneuter Einsatz der Web.de-Toolbar erforderlich. Die Verdoppelung des Postfachspeichers begann vor wenigen Tagen und verlangt erneut mindestens eine einmalige Nutzung der Web.de-Toolbar. Außerdem erklärte Web.de noch, dass nun maximal 5.000 E-Mails im Postfach abgelegt werden dürfen. Zuvor lag die Höchstzahl bei 1.500 Stück. Dateianhänge dürfen maximal 20 MByte groß sein, bisher betrug die Maximalgröße 4 MByte. Teilweise wurde der Meldungstext angepasst.


Neuro-Chef 20. Jan 2013

/sign

caso 17. Jan 2013

Wie du schon geschrieben hast hat sozusagen jeder MailClient eine Suchfunktion und unter...

it5000 17. Jan 2013

Muss man überhaupt nicht. Zumindest unter Firefox geht es ganz normal.. Weiter unten...

Bubble 16. Jan 2013

einmal kurz falsch geklickt und ZACk ein Abo abgeschlossen. So was hinterhältiges kann...

it5000 16. Jan 2013

Quatsch. Du kannst denen auch einen Brief senden, kostet 58 Cent oder ein Fax....

Kommentieren


Antary / 01. Feb 2013

Web.de jetzt mit 1 GByte Speicher



Anzeige

  1. Datenbank-Administrator (m/w) für Softwarelösungen
    DAN Produkte Pflegedokumentation GmbH, Siegen
  2. SAP Inhouse Berater (m/w) mit den Schwerpunkten MM und QM
    JOST-Werke GmbH, Neu-Isenburg
  3. Consultant (m/w) Daten- und Prozessmanagement
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  4. Datenspezialist (m/w) Geoinformationssysteme (GIS)
    PTV Planung Transport Verkehr AG, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Samsung, Apple und Nokia

    Welche Smartphone-Kamera ist die Beste?

  2. Filesharing

    Gesetz gegen unseriöses Inkasso tritt in Kraft

  3. Bundesverkehrsministerium

    Kennzeichen-Scan statt Maut-Vignette

  4. Haftungsprivilegien

    Wann macht sich ein Hoster strafbar?

  5. Settop-Box

    Skys Streaming-Client ist der Roku 3

  6. Steam

    Square Enix weitet Geo-Lock bei Spielen aus

  7. Smartphone

    LGs 5-Zoll-Display hat einen 0,7 mm dünnen Rand

  8. Staatsanwaltschaft Dresden

    Öffentliche Fahndung nach Kinox.to-Betreiber

  9. Sicherheit

    Nacktscanner jetzt doch für deutsche Flughäfen

  10. HDMI-Handshake

    Firmware 2.0 lässt manche Playstation 4 verstummen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel