Abo
  • Services:
Anzeige
Solange das Haar berührt wird, wird das Gespräch mitgeschnitten
Solange das Haar berührt wird, wird das Gespräch mitgeschnitten (Bild: Katia Vega/Youtube)

Wearables: Das Smartphone mit der Frisur steuern

Solange das Haar berührt wird, wird das Gespräch mitgeschnitten
Solange das Haar berührt wird, wird das Gespräch mitgeschnitten (Bild: Katia Vega/Youtube)

Eine Informatikerin hat eine alternative, unauffällige Steuerung für das Smartphone entwickelt. Als Eingabegerät dient die eigene Frisur, mit einem Bart soll es demnächst auch funktionieren.

Anzeige

Wenn die Gesprächspartnerin oder der Gesprächspartner zukünftig mit den Haaren spielt oder sich die Haare rauft, muss das nicht am Thema liegen. Womöglich tippt sie oder er nur gerade eine SMS auf dem Smartphone - jedenfalls wenn es nach der Informatikerin Katia Vega geht.

Vega verwendet in ihrem Projekt Hairware metallisierte Haar-Extensions. Diese werden dadurch zu berührungsempfindlichen Sensoren. Berührt der Benutzer - oder jemand anderes - die Extensions, ändert sich die Kapazität der Sensoren. Dabei spielt auch eine Rolle, wo die Extensions berührt werden. Diese Zustandsänderung wird von einer Arduino-basierten Elektronik erkannt und ausgewertet. Per Bluetooth werden die Steuerbefehle an ein gekoppeltes Smartphone geschickt. Komplexere Steueraufgaben können durch die Kombination mehrerer Haar-Extensions umgesetzt werden.

Gedacht ist die Steuerung allerdings weniger zum Schreiben von SMS, sondern vor allem um gezielt vordefinierte Aktionen auf dem Smartphone auszulösen, wenn der Träger sich in Gefahr sieht. Im Video zum Projekt wird unter anderem gezeigt, wie unauffällig ein Gespräch mitgeschnitten werden kann, oder die aktuelle Position des Trägers an definierte Empfänger übermittelt wird.

  • Hairware-Prototyp (Foto: Katia Vega)
  • Während das Haar berührt wird, wird das Gespräch mitgeschnitten. (Screenshot aus dem Projektvideo von Katia Vega)
Hairware-Prototyp (Foto: Katia Vega)

Vega will die Idee auch kommerziell umsetzen. Dann soll es auch eine Variante für Männer geben, bei der die Sensoren in den Bart eingeflochten werden können.

Die Informatikerin entwickelte vor Hairware bereits einen Eyeliner, um künstliche Wimpern in Sensoren umzuwandeln.


eye home zur Startseite
TheUnichi 13. Apr 2015

Weil du beim normalen Laufen dann wahrscheinlich immer wieder triggern würdest. Bei...

TheBigLou13 13. Apr 2015

Allein die möglichkeit einfache Aufgaben durch Bartsteuerung (sofern sie nahezu...

das_mav 13. Apr 2015

Some serious CIA stuff.... Ist das nicht schon Whistleblowing? Ich wusste doch da is was...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. time:matters GmbH, Neu-Isenburg
  2. Volkswagen AG, Wolfsburg
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel
  4. afb Application Services AG, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,97€
  2. 110,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Suchmaschinenkonzern Yandex baut fahrerlosen Bus

  2. No Man's Sky

    Steam wehrt sich gegen Erstattungen

  3. Electronic Arts

    Battlefield 1 setzt Gold, aber nicht Plus voraus

  4. Kaby Lake

    Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor

  5. Telefonnummern für Facebook

    Threema profitiert von Whatsapp-Datenaustausch

  6. Browser

    Google Cast ist nativ in Chrome eingebaut

  7. Master of Orion im Kurztest

    Geradlinig wie der Himmelsäquator

  8. EU-Kommission

    Apple soll 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen

  9. Videocodec

    Für Netflix ist H.265 besser als VP9

  10. Weltraumforschung

    DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

  1. Re: Wie bescheuert muss man eigentlich sein

    NaruHina | 22:39

  2. Re: Warum berichtet ihr eigentlich nicht von Wire?

    Wallbreaker | 22:38

  3. Re: Wann kommt die Marktbereinigung?

    bplhkp | 22:36

  4. Re: Dumpingpreise

    Mingfu | 22:32

  5. Re: Energieversorgung?

    Snooozel | 22:31


  1. 17:39

  2. 17:19

  3. 15:32

  4. 15:01

  5. 14:57

  6. 14:24

  7. 14:00

  8. 12:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel