Abo
  • Services:
Anzeige
Linse der Kinect 2.0
Linse der Kinect 2.0 (Bild: Microsoft)

We are Watching You: Widerstand gegen Kinect-Überwachung in den USA

Linse der Kinect 2.0
Linse der Kinect 2.0 (Bild: Microsoft)

Zwei US-Politiker wollen durch eine Gesetzesinitiative verhindern, dass amerikanische Kabelnetzbetreiber die Zuschauer beim Fernsehschauen beobachten. Wahrscheinlich wäre auch die Kinect 2.0 der Xbox One betroffen.

Allmählich könnte einem Microsoft fast leidtun: Die Spieler sind mit vielen Plänen der Firma bezüglich der Xbox One nicht einverstanden, die Presse mäkelt, Marktforscher sehen das Geschäft kritisch - und nun verursacht möglicherweise auch noch die US-Politik Probleme. Jedenfalls haben Michael Capuano und Walter Jones, die für die Demokratische Partei im Repräsentantenhaus sitzen, am 13. Juni 2013 einen Gesetzesvorschlag namens We Are Watching You Act of 2013 eingereicht.

Anzeige

Das Gesetz soll verhindern, dass TV-Zuschauer gegen ihren Willen etwa von ihrer Set-Top-Box beobachtet werden und ihnen dann maßgeschneiderte Werbung präsentiert wird. Wer beispielsweise auf dem Sofa sitzt und Chips einer bestimmten Marke isst, könnte gezielt den Spot eines Konkurrenten gezeigt bekommen.

Capuano und Jones wollen mit dem Gesetz erreichen, dass die Kunden der Beobachtung ausdrücklich zustimmen müssen, also im Opt-In-Verfahren. Außerdem sollen die Worte "We Are Watching You" an der Kamera so groß leuchten, dass sie auch noch aus etwas größerer Entfernung gut zu sehen sind, solange die Zuschauer gefilmt werden.

Das Gesetz richtet sich ursprünglich gegen den Anbieter Verizon, der ein entsprechendes Patent beantragt hatte, das allerdings abgelehnt wurde. Es ist aber wahrscheinlich, dass auch Systeme wie die Kinect 2.0 betroffen wären. Immerhin soll das Gerät laut Microsoft detailliertere Informationen über den Zuschauer erfassen können als eine herkömmliche Kamera - vom Gesichtsausdruck bis zum Puls. Der deutsche Bundesdatenschützer Peter Schaar hat das Gerät kurz nach seiner Vorstellung Ende Mai 2013 als "Überwachungsgerät" bezeichnet.

Microsoft hatte selbst im April 2011 ein Patent eingereicht, in dem Verfahren geschützt würden, die etwa die Anzahl der Zuschauer bei einem ausgeliehenen Film zählen und davon abhängig die Gebühren einfordern könnten. Microsoft sagt, dass es mit der Kinect 2.0 keine persönlichen Daten erfassen oder gar speichern wolle. Welche Chancen die Gesetzesinitiative von Capuano und Jones hat, ist völlig unklar.


eye home zur Startseite
JanZmus 19. Jun 2013

Kinect soll nach dem Wunsch von MS immer aktiv sein, DAS ist anders. Hältst du es auch...

JanZmus 19. Jun 2013

Die Leute wollen den Mist erst gar nicht MITkaufen... das ist doch nicht so schwer zu...

JanZmus 19. Jun 2013

Ernsthaft... hätte MS eine Konsole mit Mörder-Leistung hingestellt, die auf diesen ganzen...

Elgareth 19. Jun 2013

YMMD :D

swissmess 19. Jun 2013

Also meine hat kein Lämpchen, und von Hackern die Kamera-Bilder heimlich übertragen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Hannover, Großraum Bielefeld
  2. Deutsche Telekom AG, Mülheim an der Ruhr
  3. Schweickert Netzwerktechnik GmbH, Walldorf
  4. Rittal GmbH & Co. KG, Herborn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6600 + Geforce GTX 1070)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Bitdefender
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Freudenberg IT


  1. BiCS3

    Flash Forward fertigt 3D-NAND-Speicher mit 64 Zellschichten

  2. Radeon RX 480

    Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  3. Pangu

    Jailbreak für iOS 9.3.3 ist da

  4. Amazon Prime Air

    Lieferdrohnen könnten in Großbritannien bald starten

  5. Bildbearbeitung unmöglich

    Lightroom-App für Apple TV erschienen

  6. Quartalszahlen

    Apple-Gewinn bricht wegen schwächerer iPhone-Verkäufe ein

  7. SSD

    Crucial erweitert MX300-Serie um 275, 525 und 1.050 GByte

  8. Shroud of the Avatar

    Neustart der Ultima-ähnlichen Fantasywelt

  9. Spielekonsole

    In Nintendos NX stecken Nvidias Tegra und Cartridges

  10. Nach Terroranschlägen

    Bayern fordert Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen
  2. Mobilfunk Sicherheitslücke macht auch Smartphones angreifbar
  3. Master Key Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

Core i7-6820HK: Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
Core i7-6820HK
Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
  1. Stresstest Futuremarks 3DMark testet Hardware auf Throttling

  1. enttäuschend

    Steve81 | 09:46

  2. Re: Windows wird sterben, weil die Leute von...

    crackhawk | 09:46

  3. Re: Ich bete, dass das nicht stimmt ...

    Lord Gamma | 09:45

  4. Re: SSDs auch durch das OS (teilweise) nutzbar?

    Menplant | 09:44

  5. Re: alte Prozessoren?

    wodkabull | 09:42


  1. 09:30

  2. 09:00

  3. 07:28

  4. 07:13

  5. 23:40

  6. 23:14

  7. 18:13

  8. 18:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel