WD Black: 5 Millimeter dünne Hybridfestplatte mit 24 GByte Flash
Prototyp der WD Black mit 2,5 Zoll (Bild: Western Digital)

WD Black 5 Millimeter dünne Hybridfestplatte mit 24 GByte Flash

Western Digital arbeitet an einer neuen Version von Hybridfestplatten mit Magnetscheiben und Flash-Cache. Erste Prototypen sind zudem in einem neuen Formfaktor gehalten, der sich auch für Ultrabooks eignet. Der Flashspeicher wird dabei angesprochen, anders als bei Seagates Momentus XT.

Anzeige

Die Festplatten der Serie "WD Black", die Western Digital in Formfaktoren mit 2,5 und 3,5 Zoll anbietet, erfahren im Laufe des Jahres 2013 eine gründliche Überarbeitung. WD bestätigte Golem.de, dass die Geräte in neuen Versionen nach und nach auf den Markt kommen werden. Prototypen wurden bereits auf Konferenzen und Messen gezeigt, nun gibt es aber eine Bestätigung einer wichtigen technischen Eigenschaft.

Während die ersten Hybridfestplatten von WDs Konkurrenten Seagate als Momentus XT völlig transparent für das Betriebssystem arbeiten, benötigt die Serie WD Black Treiber. Western Digital sagte Golem.de, dass sich durch diese Lösung die Leistung steigern solle. Für welche Betriebssysteme die Treiber zum Marktstart angeboten werden, ist noch nicht entschieden.

Unterstützung für Windows ist aber sicher, denn zuerst sollen im ersten Halbjahr 2013 die nur 5 Millimeter dünnen 2,5-Zoll-Laufwerke mit 500 GByte Kapazität für Ultrabook-Hersteller erscheinen. Ein Verkauf der einzelnen Laufwerke über Händler ist nicht vorgesehen. Die nötigen Änderungen an den Designs der Einbauschächte von Ultrabooks dürften bereits umgesetzt sein, denn die Einführung von 5-Millimeter-Festplatten wurde bereits im August 2012 bekannt.

Flash-Cache auch für 3,5-Zoll-Laufwerke

Nach den bisher dünnsten 2,5-Zoll-Festplatten sollen WD zufolge auch die üblichen Formfaktoren von 2,5-Zoll-Laufwerken mit 7 und 9,5 Millimetern Dicke Verwendung finden, ebenso wie 3,5-Zoll-Festplatten. Die Momentus XT als bisher einzige verfügbare 2,5-Zoll-Festplatte mit Flash-Cache verfügt in der aktuellen Version über 8 GByte Cache, die bisher von WD gezeigten Prototypen der neuen WD Black sind mit 24 GByte Flashspeicher bestückt.

Das reicht für die beim Starten von Windows 7 oder Windows 8 tatsächlich benötigten Dateien und auch einige Anwendungen. Bei Seagates Momentus XT war zu beobachten, dass das Booten wieder langsamer wurde, wenn zuvor viele große Anwendungen gestartet worden waren. Der Cache arbeitete nach Angaben von Seagate auf Blockebene des Datenträgers, das Betriebssystem hatte keinen direkten Zugriff auf die Entscheidung, was im Cache landen und dort dauerhaft gespeichert werden sollte.

Vermutlich soll das mit den neuen WD Black anders gelöst werden. Die Idee, den Flash-Cache und die Festplatte getrennt zu verwalten, ist aber nicht neu. Intel macht das mit einigen seiner Chipsätze seit dem Z68 so, die Funktion heißt dort "Smart Response". Auch die Serie Revodrive Hybrid von OCZ arbeitet mit dieser Methode. Bei beiden Lösungen hat der Anwender recht weitreichende Kontrolle darüber, wie sich der Flash-Anteil des Hybridlaufwerks verhalten soll. Ob das auch bei der Serie WD Black so sein wird, hat Western Digital aber noch nicht bekanntgegeben.


andi_lala 18. Feb 2013

Was soll denn das getrolle bitte? Es ist ja ganz egal, was du für ein Betriebsystem...

Moe479 17. Feb 2013

naja ... was am meisten gelesen wird ist dort gut aufgehoben, wenn die hdd noch nen...

s1ou 15. Feb 2013

Die WD Red sind auch noch günstiger als die WD Black aber halt nicht in dem formfaktor...

Endwickler 15. Feb 2013

Für mich sah das so aus, als ob er Seagate und WD zusammenhängend ansah und das verstand...

elgooG 15. Feb 2013

/+1 Treiber haben den Vorteil, dass sie das Dateisystem sehen können und damit die Daten...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Application Developer Sharepoint (m/w)
    DHBW Duale Hochschule Baden-Württemberg Präsidium, Stuttgart
  2. IT-Security Professional (m/w) im Umfeld CERT
    SIZ GmbH, Bonn
  3. Senior Softwareentwickler - Generalist (m/w)
    Institut des Bewertungsausschusses, Berlin
  4. Berater für High Performance Computing (m/w)
    GNS Systems GmbH, Wolfsburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Sherlock Holmes

    Ein Meisterdetektiv sieht alles

  2. Kingdom Come Deliverance

    Mittelalter-Alpha startet Ende Oktober

  3. Aster

    Vertus neues Android-Smartphone kostet 5.400 Euro

  4. Displays und Kameras

    Für die Pixelzähler

  5. Norton Security

    Symantec bestätigt Ende von Norton Antivirus

  6. Streaming

    Adam Sandler produziert vier Filme nur für Netflix

  7. Googles nächstes Smartphone

    Neue Details zum kommenden Nexus 6

  8. Freisprecheinrichtung

    Erst iOS 8.1 soll Bluetooth-Probleme im Auto lösen

  9. Toughbook CF-LX3

    Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

  10. Honda Connect

    Nvidias Tegra fährt mit Android in Japan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Ello: Das Anti-Facebook, nächster Versuch
Ello
Das Anti-Facebook, nächster Versuch
  1. Soziale Netzwerke Offline-Freund bleibt wichtiger als Online-Freund
  2. Soziale Netzwerke Beschäftigte wollen nicht mit dem Chef befreundet sein
  3. Echtzeit-Überwachung BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

Chris Roberts: "Star Citizen ist heute besser als ich es mir erträumte"
Chris Roberts
"Star Citizen ist heute besser als ich es mir erträumte"
  1. Star Citizen 52 Millionen US-Dollar für ein Jetpack
  2. Star Citizen Murray-Cup-Rennen wie einst in Freelancer
  3. Star Citizen Die 49-Millionen-US-Dollar-Topfpflanze

Elektromagnetik: Der Dietrich für den Dieb von heute
Elektromagnetik
Der Dietrich für den Dieb von heute

    •  / 
    Zum Artikel