Tim Berners-Lee: Zugang ist nicht das Problem.
Tim Berners-Lee: Zugang ist nicht das Problem. (Bild: Vincent West/Reuters)

WCIT-12 Tim Berners-Lee hält ITU-Pläne für problematisch

Tim Berners-Lee, Entwickler des WWW und Chef des W3C, hat sich gegen eine Neuorganisation des Internets ausgesprochen. Das derzeitige System funktioniere gut. Eine Umstrukturierung könnte die Stabilität beeinträchtigen und neue Probleme schaffen.

Anzeige

Mit Tim Berners-Lee hat sich ein weiterer Internetpionier gegen das Vorhaben ausgesprochen, die Kontrolle über das Internet an die International Telecommunications Union (ITU) zu übergeben. Ein solcher Plan wird derzeit auf der World Conference on International Telecommunications (WCIT-12) in Dubai diskutiert.

Derzeit wird das Internet durch verschiedene Organisationen kontrolliert. Dazu zählt etwa die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (Icann) oder das World Wide Web Consortium (W3C), dessen Direktor Berners-Lee selbst ist. "Ich glaube, es ist wichtig, dass die existierenden Strukturen, ohne den Versuch, sie zu umgehen, weiter verwendet werden", sagte er der BBC. Die verschiedenen Organisationen seien schon seit Jahren aktiv und leisteten gute Arbeit. Wenn jetzt andere deren Aufgaben übernehmen sollten, könnte das die Stabilität des Systems ernsthaft bedrohen.

Internet und ITRs

Er hält es auch nicht für nötig, das Internet zum Teil eines internationalen Vertragswerks zu machen, um den Zugang zu verbessern. Bei der WCIT-12 sollen die International Telecommunications Regulations (ITRs) überarbeitet werden. Es gibt Vorschläge, das Internet in die ITRs einzubeziehen.

Das hält Berners-Lee inzwischen für überflüssig. Vor einigen Jahren habe es die Sorgen über den Zugang gegeben. Doch das sei vorbei: Das Internet wachse "spektakulär", und die größten Wachstumsraten verzeichneten die Entwicklungsländer.

"Wir müssen uns mit anderen Anliegen beschäftigen, etwa mit Netzneutralität, ob Regierungen das Internet überwachen oder ob sie es blockieren", erklärte Berners-Lee. Es gebe die Besorgnis, dass Regierungen versuchen könnten, über die ITU ihre restriktiven Vorstellungen vom Internet durchzusetzen und andere Länder dazu zwingen könnten, mitzuziehen.

Kontrolle und Sperre

Unbegründet sind solche Sorgen nicht: So fordern einige Regierungen die Möglichkeit, Nutzern aus verschiedenen Gründen den Internetzugang sperren zu können. Andere wollen, um Spam oder kriminelle Aktivitäten zu bekämpfen, den Datenverkehr kontrollieren. Von Netzbetreibern kommt der Vorschlag, Internetunternehmen sollten für die von ihnen angebotenen Inhalte, die über das Internet transportiert werden, zahlen.

Zu den Staaten, die die Kontrolle über das Internet an die ITU übertragen wollen, gehören einige arabische Staaten, China, der Iran und Russland. Würden sie sich damit durchsetzen, bekämen sie künftig mehr Einfluss: In der ITU haben nur Regierungen Stimmrecht, wobei jede Regierung eine Stimme hat.

Konsens statt Mehrheit

Sehr wahrscheinlich ist das indes nicht: Eine solche Maßnahme könne nicht durch einen Mehrheitsentscheid durchgesetzt werden, hat ITU-Generalsekretär Hamadoun Touré vor der Konferenz erklärt. Ein Vorschlag werde nur dann angenommen, wenn bei allen 178 Teilnehmerländern Konsens darüber bestehe.

Im Sommer hatte die US-Regierung bereits klargestellt, dass sie gegen eine Kontrollübernahme durch die ITU sei. Auch die Abgeordneten des Europaparlaments haben sich dagegen ausgesprochen.

Kritik der Pioniere

Berners-Lee, der das World Wide Web entwickelt hat, ist nicht der einzige Internetpionier, der gegen eine Neuordnung des Internets ist: Vinton Cerf, einer der Autoren des Internetprotokolls, hatte sich zum Auftakt der Konferenz ebenfalls öffentlich dagegen ausgesprochen. Die Protokolle seien darauf ausgerichtet gewesen, "die Netze des Internets nichtproprietär und interoperabel zu gestalten". Diese Offenheit sei nun in Gefahr.

Die WCIT-12 wurde am 3. Dezember in Dubai eröffnet und dauert bis zum 14. Dezember. Verhandelt wird im Geheimen. Über die Tagesordnungspunkte und Vorschläge ist nur wenig bekannt. Zwei US-Wissenschaftler haben die Seite WCIT Leaks eingerichtet, auf der sie Dokumente veröffentlichen, die vorab durchgesickert waren.


Kommentieren



Anzeige

  1. Head of Ad Management (m/w)
    Heise Medien GmbH & Co. KG, Hannover
  2. Project Manager (m/w)
    Gelato Group via Academic Work Germany GmbH, Oslo (Norwegen)
  3. Cloud Consultant (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. IT-Systemadministrator (m/w)
    Omnicare IT Services GmbH, Unterföhring

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. GeForce GTX 950 ab 169,90 € bei Caseking gelistet
  2. GTX-950-TIPP: 10 € Casbhack auf EVGA GeForce GTX 950 SC+ & GTX 950 FTW
  3. VTX3D Radeon R9 280X Boost Edition V3, 3072 MB GDDR5
    179,90€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Kaspersky Antivirus

    Sicherheitssoftware warnt vor Änderungen am Computer

  2. Supernerds

    Angst schüren gegen den Überwachungswahn

  3. O2-Netz

    Mobilfunkkunden von Kabel Deutschland gekündigt

  4. Landkreistag

    Warum der Bund den Glasfaserausbau nicht fördert

  5. Millionen Tonnen

    Große Mengen Elektronikschrott verschwinden aus Europa

  6. Autosteuerung

    Uber heuert die Jeep-Hacker an

  7. Contributor Conference

    Owncloud führt Programm für Bug-Bounties ein

  8. Flexible Electronics

    Pentagon forscht mit Apple und Boeing an Wearables

  9. Private Cloud

    Proxy für Owncloud soll Heimnutzung erleichtern

  10. Geheimdienste

    NSA kann weiter US-Telefondaten sammeln



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Windows 95 im Test: Endlich lange Dateinamen!
Windows 95 im Test
Endlich lange Dateinamen!
  1. Tool Microsoft Snip erzeugt Screenshots mit Animationen und Sprachmemos
  2. Microsoft Neuer Insider-Build von Windows 10
  3. Vor dem Start von Windows 10 Steigender Marktanteil für Windows 7

Game Writer: Warum Quereinsteiger selten gute Storys für Spiele schreiben
Game Writer
Warum Quereinsteiger selten gute Storys für Spiele schreiben
  1. Swapster Deutsche Börse plant Handelsplattform für Spieler
  2. Ninja Theory Hellblade und eine Heldin mit Trauma
  3. Unterwasser Aquanox sucht Community

Uberchord ausprobiert: Besser spielen statt Highscore jagen
Uberchord ausprobiert
Besser spielen statt Highscore jagen
  1. Play Music Googles Musikdienst bekommt kuratierte Playlisten
  2. GTA 5 Rockstar-Editor bald für PS4 und Xbox One
  3. DAB+ WDR schaltet seine Mittelwellensender ab

  1. Re: Problem ist die sich verbreitende Resignation

    chiefmasterbrid... | 06:41

  2. Re: Irgendwie müssen Afrikaner....

    DrWatson | 06:27

  3. Re: Geht es nur mir so?

    maverick1977 | 05:03

  4. Re: Das Problem muss an anderer Stelle liegen...

    Analysator | 04:07

  5. Re: Ganz einfache Antwort! :)

    backdoor.trojan | 04:03


  1. 00:01

  2. 12:57

  3. 11:23

  4. 10:08

  5. 09:35

  6. 12:46

  7. 11:30

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel