Martin Gräßlin passt KWin seit zwei Jahren an Wayland an.
Martin Gräßlin passt KWin seit zwei Jahren an Wayland an. (Bild: Christian Schmidt-David/Golem.de)

Wayland KWin läuft in Weston-Compositor

Dem KDE-Entwickler Martin Gräßlin ist es gelungen, KWin unter Weston in einem Wayland-Modus zu starten. Der Code könnte in KDE SC 4.11 für Tester zur Verfügung stehen.

Anzeige

KWin-Entwickler Martin Gräßlin schreibt in seinem Blog, er plane für die Wayland-Unterstützung der KDE-Plasma-Workspaces einen Session-Compositor, der eingenistet im System-Compositor läuft. Diesem Ziel ist Gräßlin nun einen großen Schritt nähergerückt: Ihm ist es gelungen, KWin in einem Wayland-Modus aus Weston heraus laufenzulassen.

 
Video: KWin mit Wayland-Backend unter Weston

Noch keine Wayland-Clients

Noch unterstützt KWin keine Wayland-Clients und kann deshalb auch nicht auf XWayland zurückgreifen. Um dennoch X11-Fenster mit Inhalt darstellen zu können, wird der Rastergrafikinhalt mit XShm in eine OpenGL-Textur kopiert. Dieser OpenGL-Output wiederum erscheint dann auf der Wayland-Oberfläche. Die OpenGL-Funktionen unter Wayland bilden ein eigenes KWin-Backend. Dieses begann als Fork des bereits existierenden EGL-Backends ohne die X11-Funktionen, schreibt Gräßlin.

Wegen der fehlenden XWayland-Unterstützung sei darüber hinaus die Eingabe-Verwaltung ein ziemlicher Hack. Noch werden die Eingaben unter Wayland lediglich aufgenommen und geradewegs an den X-Server weitergeleitet. So können lediglich die Tastatur und drei Mausknöpfe verwendet werden, das Scrollen mit dem Mausrad etwa bereitet noch Probleme. Er sei aber überrascht, dass die Eingabe überhaupt funktioniert.

Als unmittelbar nächste Aufgaben möchte Gräßlin den Cursor auf die Wayland-Oberfläche bringen und Repaints für Teile der Oberfläche erlauben, denn noch wird der gesamte Bildschirminhalt bei Veränderungen neu gezeichnet. Außerdem soll die Wayland-Verbindung in einen eigenen Thread ausgelagert werden, um das Event-Handling zu verbessern.

Wayland in KDE SC 4.11?

Eventuell steht das Wayland-Backend als experimentelle Funktion in KDE SC 4.11 bereit, um endlich Wayland testen zu können. Von Vorteil könnte dies auch für Plasma Active sein. Denn es ist nun zumindest theoretisch möglich, die Tablet-Oberfläche auch auf Geräten zu benutzen, die derzeit wegen fehlender Treiber keine OpenGL-Unterstützung bieten.

Für Interessierte steht der Code in Gräßlins KDE-Git-Repository zur Verfügung. Möglicherweise müssen aktuelle Entwicklerversionen von Wayland, Weston sowie Mesa ebenfalls selbst kompiliert werden, um den Code ausführen zu können. Eine Anleitung zum Starten von KWin unter Weston findet sich in Gräßlins Blog.


blackout23 17. Mai 2013

Ja. Weston is ja nur ein Demo Kompositor.

Kommentieren



Anzeige

  1. Spezialist/in für Web und technische Communities
    Bosch Connected Devices and Solutions GmbH, Reutlingen
  2. Berater IT-Architektur (m/w)
    Cassini AG, verschiedene Standorte
  3. PreSales Storage Consultant Service Provider (m/w)
    NetApp Deutschland GmbH, München, Stuttgart oder Hamburg
  4. Systemberater/in für Compliance Tools
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Die Hobbit Trilogie (3 Steelbooks + Bilbo's Journal) [Blu-ray] [Limited Edition]
    46,99€ - Release 23.04.
  2. Musik-Filme u. Konzerte auf Blu-ray/DVD bis zu 40% reduziert
  3. Jurassic Park 3 - Steelbook [Blu-ray] [Limited Edition]
    14,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Forschung

    Virtuelle Nase soll gegen Simulatorkrankheit helfen

  2. 3D-NAND

    Intels Flash-Chips verdreifachen den SSD-Speicherplatz

  3. NSA-Ausschuss

    DE-CIX erhebt schwere Vorwürfe wegen BND-Abhörung

  4. Mars

    Curiosity findet biologisch verwertbaren Stickstoff

  5. Benchmark

    Neue 3DMark-Szene testet API-Overhead

  6. Verschlüsselung

    RC4 erneut unter Beschuss

  7. Online-Speicherdienst

    Amazon Cloud Drive bietet unlimitierten Speicherplatz

  8. Netflix

    Bis 2020 überholt Streaming das klassische Fernsehen

  9. Codemasters

    F1 2015 fährt auf neuen Pneus

  10. Bitwhisper

    Abgehört per Fernwärme



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



AMD Freesync im Test: Kostenlos im gleichen Takt
AMD Freesync im Test
Kostenlos im gleichen Takt
  1. eDP 1.4a Displayport-Standard für 8K-Bildschirme ist fertig
  2. Adaptive Sync für Notebooks Nvidia arbeitet an G-Sync ohne Zusatzmodul
  3. LG 34UM67 Erster Ultra-Widescreen-Monitor mit Freesync vorgestellt

Openstack: Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
Openstack
Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
  1. Cebit 2015 Das Open Source Forum debattiert über Limux

Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  2. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

  1. Re: Gekauft, getestet, für mittelmäßig befunden

    heidegger | 00:38

  2. Re: Unser Herr Öttinger

    Tobias Claren | 00:36

  3. Re: Weit verbreitet

    motzerator | 00:34

  4. Re: selbst schuld

    Rulf | 00:27

  5. Re: Mein Ergebnis

    /mecki78 | 00:27


  1. 20:06

  2. 18:58

  3. 18:54

  4. 18:21

  5. 17:58

  6. 17:52

  7. 17:25

  8. 17:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel