Wayland-Fork Northfield soll Compiz-Effekte für Wayland umsetzen

Unter dem Namen Northfield hat der langjährige Compiz- und Wayland-Entwickler Scott Moreau einen Fork des Xorg-Nachfolgers Wayland eingerichtet. Er will dort mit dem Displayserver experimentieren und Compiz-Effekte implementieren.

Anzeige

Statt sich nur mit Protokollen zu beschäftigen, will der Wayland-Entwickler Scott Moreau mit seinem Wayland-Fork Northfield eine "Spielwiese" für den neuen Displayserver eröffnen. Er lädt Entwickler und Benutzer ein, Wayland über Northfield kennenzulernen. Darüber hinaus soll Northfield eine Möglichkeit bieten, mit der Codebasis und auch mit erweiterten Protokollversionen in Wayland zu experimentieren und Effekte aus Compiz für Wayland umzusetzen. Vor wenigen Wochen hat Compiz-Entwickler Sam Spilsbury erklärt, er habe kein Interesse daran, Compiz auf Wayland zu portieren.

Ursprünglich hatte Moreau vor etwa einer Woche sein Projekt unter dem Namen GH-Next vorgestellt. Bis zum gestrigen Sonntag, dem 24. März 2013, sprach Moreau noch von einem "Branch" - einer Parallelentwicklung. Bereits wenige Stunden später forderte Wayland-Chefentwickler Høgesberg ihn auf, sein Projekt offiziell einen Fork zu nennen und ihm einen eigenen Namen zu geben. Moreau entschied sich für Northfield als Ersatz für Wayland und Norwood als Ersatz für Weston.

Schaltflächen in der Titelleiste

Moreau, der bereits am Compositing Manager Compiz mitgearbeitet hatte, hat in seinem Fork bereits einige Änderungen eingebaut. So bringt die als Norwood bezeichnete Shell ein "ansprechenderes" Theme sowie funktionierende Schaltflächen für das Minimieren, Maximieren und Schließen von Fenstern in der Titelleiste in XWayland. Außerdem hat Moreau eine Taskleiste samt Fensteranzeige und ein Lautstärke-Widget umgesetzt.

Northfield wolle nicht die in Wayland umgesetzten Protokolle ändern, vor allem nicht die in Wayland definierten EGL-Spezifikationen, schrieb Moreau heute an die Wayland-Mailingliste. Northfield werde sich möglichst nah an dem Wayland-Projekt orientieren. Er werde seine Patches aber nicht anbieten. Die Wayland-Entwickler sollten selbst entscheiden, ob seine Umsetzungen sinnvoll seien oder nicht. Er habe im vergangenen Jahr mehrfach Patches angeboten, die abgelehnt oder sogar mit trollartigen Beiträgen abgetan wurden.

Keine Spaltung beabsichtigt

Er wolle mit seinem Projekt dennoch nicht die Wayland-Community spalten, erklärte Moreau. Er sehe in Wayland eine riesige Chance, einen längst überfälligen Nachfolger für X, mit dem sich auch moderne Desktopeffekte mühelos umsetzen lassen. In Northfield beziehungsweise Norwood sollen so viele Compiz-Effekte wie möglich umgesetzt werden. Ihm sei aufgefallen, dass nach der Ankündigung des Mir-Projekts durch Canonical zwei Wochen lang kein einziger Patch in Wayland eingeflossen sei. Sein Projekt wolle er weniger restriktiv handhaben und Entwicklern und Benutzern so die Möglichkeit geben, mehr zu experimentieren.

Moreau vergleicht sein Projekt mit der Abspaltung Beryl von Compiz 2005. Damals wurden die beiden Compositing-Manager parallel weiterentwickelt und die Community sah sich ebenfalls gespalten. Später einigten sich die Entwickler der beiden Projekte und vereinten ihren Code unter dem Namen Compiz Fusion, dessen Code 2009 endgültig wieder im Compiz-Projekt aufgenommen wurde. Damals ging es auch um zwei verschiedene Ansätze, OpenGL in Xorg umzusetzen - Aiglx und Xgl. Einen ähnlichen Streit will Moreau offenbar mit Northfield aber vermeiden.


Thaodan 27. Mär 2013

Die Wissen alles, aber nicht wie mans richtig macht :p

divStar 26. Mär 2013

Wer ist das überhaupt? Muss man ihn kennen? ^^

jt (Golem.de) 25. Mär 2013

War selbst total verwirrt. ;) Jetzt ist hoffentlich alles richtig.

Kommentieren



Anzeige

  1. IODP System Architect (m/w)
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. Microsoft Dynamics CRM Architect & Developer (m/w)
    DVB Bank SE, Frankfurt
  3. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  4. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel