Kristian Høgsberg zeigt Remote-Fenster unter Weston
Kristian Høgsberg zeigt Remote-Fenster unter Weston (Bild: Youtube)

Wayland Compositor Weston zeigt ferne Fenster

Der Wayland-Compositor Weston kann Fenster ferner Systeme darstellen. Derzeit existiert nur ein Prototyp dazu. Wayland 1.0 wird in den nächsten Wochen veröffentlicht.

Anzeige

Der Wayland-Compositor Weston ist mit einigen Anpassungen in der Lage, Fenster ferner Systeme darzustellen. Das demonstrierte Wayland-Initiator und -Hauptentwickler Kristian Høgsberg auf der diesjährigen X.org-Developer-Conference (XDC). Die Patches haben jedoch noch den Status eines Prototyps, wie Høgsberg betont.

 
Video: Remote-Anwendungen unter Weston (ab 1:11:55)

Die von Høgsberg vorgestellte Lösung sei nur eine von mehreren Möglichkeiten, dies umzusetzen, sagt er. Er benötigt dazu einen lokal und einen in der Ferne laufenden Weston, wobei der eine dem anderen Teile des Bildes über das Netzwerk überträgt.

Die wohl größte Kritik an Wayland beziehungsweise Weston sei eben diese bisher fehlende Netzwerktransparenz, merkt Høgsberg an. Denn unter dem seit langem in Linux-Systemen eingesetzten X11 existiert diese. Es wird wohl aber noch einige Zeit dauern, bis die nun als Machbarkeitsstudie gezeigte Funktion fest in die Wayland-Architektur integriert wird.

 
Video: Zweiter Teil von Høgsbergs Vortrag

Wayland 1.0 in den nächsten Wochen

Die erste stabile Version 1.0 von Wayland und dem Referenz-Compositor Weston wird Høgsberg zufolge in den nächsten Wochen erscheinen. Der designierte X11-Nachfolger wird damit aber bei weitem noch nicht fertig sein. Die Version markiert lediglich den Punkt, ab dem APIs abwärtskompatibel gehalten werden sollen.

Weitere Details zur XDC 2012, die in Nürnberg stattfand, bietet das Wiki der X.org-Foundation.


Anonymer Nutzer 27. Sep 2012

sry. Es heißt jetzt qtwayland und ist teil von qt5.0 http://qt.gitorious.org/qt/qtwayland

leomar 27. Sep 2012

Wenn das ganze noch über einen SSH-Tunnel laufen würde und sich über ein SSH-Terminal...

bstea 25. Sep 2012

Der Vorteil von Wayland ist doch gerade, dass es nichts mit der Unixgeschichte gemein hat.

bstea 24. Sep 2012

Mal ein aktueller Statusbericht: http://blog.martin-graesslin.com/blog/2012/09/a-real...

Anonymer Nutzer 24. Sep 2012

Ist mir klar wem du das geschrieben hast, ich wollte es nur erwähnen weil es nicht...

Kommentieren



Anzeige

  1. PHP Developer (m/w)
    Helpling GmbH, Berlin
  2. C-Experten als Software-Entwickler (m/w)
    MVTec Software GmbH, München
  3. Tester in der Softwareentwicklung (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  4. IT-Ingenieurinnen/IT-Ingenie- ure
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Coriolanus [Blu-ray]
    3,99€
  2. Jurassic Park Collection - Dino-Skin Edition (exkl. bei Amazon.de) [Blu-ray] inkl. 2 EUR Gutschein für Jurassic World B
    29,99€
  3. VORBESTELLBAR: Fast & Furious 1-7 - Box [Blu-ray]
    49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 13.08.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Internet.org

    Mark Zuckerberg will Daten per Laser auf die Erde übertragen

  2. TLC-Flash

    Samsung plant SSDs mit 2 und 4 TByte

  3. Liske

    Bitkom schließt Vorstandsmitglied im Streit aus

  4. Surfen im Ausland

    Apple SIM in Deutschland erhältlich

  5. Haushaltshilfe

    Rockets Helpling kauft Hassle.com

  6. Zynq Ultra Scale Plus

    Xilinx lässt erste 16-nm-Chips fertigen

  7. Apple

    iOS 8.4 soll Akku stärker belasten

  8. Soziale Netzwerke

    Reddit-Moderatoren streiken gegen Entlassung

  9. Worldwide Telescope

    Microsoft legt virtuellen Weltraum offen

  10. BND-Selektorenaffäre

    Die Hasen vom Bundeskanzleramt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Pebble Time im Test: Nicht besonders smart, aber watch
Pebble Time im Test
Nicht besonders smart, aber watch
  1. Smartwatch Pebble Time kostet außerhalb von Kickstarter 250 Euro
  2. Smartwatch Apple gibt iOS-App für die Pebble Time frei
  3. Smartwatch Pebbles iOS-App wird von Apple nicht freigegeben

Radeon R9 Fury X im Test: AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
Radeon R9 Fury X im Test
AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
  1. Grafikkarte Auch Fury X rechnet mit der Mantle-Schnittstelle flotter
  2. Radeon R9 390 im Test AMDs neue alte Grafikkarten bekommen einen Nitro-Boost
  3. Grafikkarte AMDs neue R7- und R9-Modelle sind beschleunigte Vorgänger

PGP: Hochsicher, kaum genutzt, völlig veraltet
PGP
Hochsicher, kaum genutzt, völlig veraltet
  1. OpenPGP Facebook verschlüsselt E-Mails
  2. Geheimhaltung IT-Experten wollen die NSA austricksen
  3. Security Wie Google Android sicher macht

  1. Re: Kann ich nur bestätigen!

    Tzven | 22:16

  2. Re: "Schönwetter-Internet"

    fluppsi | 22:13

  3. Re: Zu leise ...

    violator | 22:08

  4. Re: Es gibt nur einen M. Zuckerberg!

    fluppsi | 22:06

  5. Re: Zockende Banken und ein desolates...

    elf | 22:05


  1. 16:52

  2. 16:29

  3. 16:25

  4. 15:52

  5. 14:39

  6. 14:35

  7. 14:25

  8. 14:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel