Wave Glider: Roboter schwimmt autonom nach Australien
Wave Glider: Stürmen getrotzt, Haie abgewehrt (Bild: Liquid Robotics)

Antrieb Welle

Anzeige

Fährt der Wave Glider eine Welle hinauf, klappt die hintere Seite der Flügel nach unten. Gleitet er von der Welle herab, klappt sie nach oben. Auf diese Weise erzeugen die Flügel den Vortrieb für den Schwimmroboter. Besonders schnell ist das indes nicht: Die Geschwindigkeit, mit der ein Wave Glider über den Ozean dümpelt, liegt bei 0,4 bis 2 Knoten, 0,74 bis 3,7 Kilometer pro Stunde. Allerdings sind die Roboter sturmtauglich: Ein Wave Glider hat kürzlich sogar auf dem Atlantik dem Wirbelsturm Sandy getrotzt.

Auf dem Floß sind die Steuerelektronik, das GPS zur Navigation, Sensoren sowie eine Funkeinheit für den Kontakt mit dem Land untergebracht. Die Oberseite ist mit Solarzellen ausgelegt, die die Elektronik mit Strom versorgen. Akkus sorgen dafür, dass auch nachts oder bei bewölktem Himmel Energie zur Verfügung steht.

Ein Ziel des Projekts war, einen Langstreckenrekord für Schwimmroboter aufzustellen. Den hatten die Wave Glider schon in Hawaii aufgestellt: Bis dorthin waren es über 3.200 Seemeilen, mehr als 5.900 Kilometer. Zuvor lag der Rekord für einen Schwimmroboter bei etwa 2.500 Seemeilen, rund 4.630 Kilometern. Papa Mau hat 9.000 Seemeilen, 16.668 Kilometer geschafft.

Daten aus dem Meer

Allerdings ging es bei der PacX nicht nur um eine Rekordjagd: Die Roboter sammeln laufend Daten aus dem Meer, etwa über die Wasserqualität, Temperatur, den Sauerstoff- und den Salzgehalt, die Höhe der Wellen oder den Wind. Nie zuvor seien über einen so langen Zeitraum so hochaufgelöste Daten auf dem Meer gesammelt worden, erklärt Liquid Robotics. Die Daten, die die Wave Glider sammeln, sollen unter anderem für ein besseres Verständnis des Klimawandels sorgen sowie eine bessere Vorhersage des Wetters, vor allem von Wirbelstürmen, ermöglichen.

  • Der Schwimmroboter Wave Glider (Foto: Liquid Robotics)
  • Vier Wave Glider sind auf Rekordjagd über den Pazifik unterwegs nach Japan und Australien. (Foto: Liquid Robotics)
  • Aussetzen eines Wave Gliders von einem Boot aus.(Foto: Liquid Robotics)
  • Das Wasserfahrzeug besteht aus einer schwimmenden Plattform... (Foto: Liquid Robotics)
  • ... und einer getauchten Antriebseinheit. (Foto: Liquid Robotics)
  • Angetrieben werden die Wave Glider von der Kraft der Wellen. (Foto: Liquid Robotics)
  • Die Flügel sind drehbar gelagert... (Foto: Liquid Robotics)
  • ... und wandeln die Energie der Wellen in Vortrieb. (Foto: Liquid Robotics)
  • Besonders schnell ist ein Wave Glider nicht. (Foto: Liquid Robotics)
  • Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 2 Knoten, 3,7 km/h (Foto: Liquid Robotics)
  • Etwa 100 Wave Glider hat Liquid Robotics bisher gebaut. (Foto: Liquid Robotics)
Der Schwimmroboter Wave Glider (Foto: Liquid Robotics)

Papa Mau hat unter anderem am Äquator über eine Strecke von 1.200 Meilen die Blüte von Phytoplankton vermessen. Bislang ist die Blüte des pflanzlichen Planktons, das den Anfang der Nahrungskette im Wasser bildet, nur von Satelliten aus dem Weltall beobachtet worden.

Die Daten hat Liquid Robotics Wissenschaftlern und anderen interessierten Nutzern kostenlos zur Verfügung gestellt. Das Unternehmen hatte zudem zusammen mit dem Energieunternehmen BP einen Wettbewerb, die PacX Challenge, ausgeschrieben. Die beiden Unternehmen haben 50.000 US-Dollar als Preisgeld für Konzepte ausgelobt, wie die Daten auf eine besonders interessante, produktive oder innovative Weise genutzt werden können.

 Wave Glider: Roboter schwimmt autonom nach Australien

Nomis est 09. Dez 2012

Bringst Du das Zitat auch noch in einen Zusammenhang, oder soll es für sich alleine...

hipunk 08. Dez 2012

Hast recht, das Semikolon da ist zu viel. Außerdem würde ich eher void main() nutzen wie...

wp (Golem.de) 06. Dez 2012

Stimmt. Danke für den Hinweis - ist korrigiert. wp (Golem.de)

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP-Trainee-Programm
    Erhardt + Leimer GmbH, Stadtbergen
  2. Entwicklungsingenieur Embedded Software (m/w)
    SICK AG, Waldkirch
  3. Leiter IT Shared Service Center Süddeutschland (m/w)
    Micro Systems Engineering GmbH, Berg (Oberfranken)
  4. Mitarbeiter für die technische Service-Hotline (m/w)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Telecom Billing

    Bundesnetzagentur schaltet eine SMS-Abzocke ab

  2. 3D-Druck

    Mikroskop fürs Smartphone zum Selbstdrucken

  3. Onlinebestellung

    Media Markt eröffnet ersten Drive-in

  4. Clang

    Kickstarter-Spiel von Neal Stephenson gescheitert

  5. Microsoft Office

    Nächstes Office wieder mit interaktivem Assistenten

  6. Shinra

    Square Enix will Spiele streamen

  7. Leicht zu reparieren

    iFixit zerlegt das iPhone 6 Plus und ist angetan

  8. Bleep und Ricochet

    Chatten ohne Metadaten

  9. Potenzielles Sicherheitsproblem

    iOS-8-Tastaturen wollen mithören

  10. Concur

    SAP zahlt 6,5 Milliarden Euro für Zukauf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Doppelmayr-Seilbahn: Boliviens U-Bahn der Lüfte
Doppelmayr-Seilbahn
Boliviens U-Bahn der Lüfte

Intel Core i7-5960X im Test: Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
Intel Core i7-5960X im Test
Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
  1. Rory Read AMDs neue x86-Architektur Zen kommt 2015
  2. Intels Desktop-Chefin im Interview "Wir hatten unsere loyalsten Kunden frustriert"
  3. Intel Core i7-5960X X99-Mainboards angebrannt

Galaxy Note Edge im Hands On: Das erste Smartphone mit sinnvoll gebogenem Display
Galaxy Note Edge im Hands On
Das erste Smartphone mit sinnvoll gebogenem Display
  1. Phicomm Passion im Hands On Anständiges Full-HD-Smartphone mit 64-Bit-Prozessor
  2. Interview mit John Carmack "Gear VR ist das Tollste, was ich in 20 Jahren gemacht habe"
  3. Nokia Lumia 735 Das OLED-Weitwinkel-Selfie-Phone

    •  / 
    Zum Artikel