Wasserdrohne Ziphius: Raspberry Pi geht schwimmen
Schwimmdrohne Ziphius (Bild: Kickstarter)

Wasserdrohne Ziphius Raspberry Pi geht schwimmen

Ziphius ist eine schwimmende Wasserdrohne mit schwenkbarer Kamera und zwei Außenbordmotoren. Sie kann per WLAN vom Ufer aus gesteuert werden, ist mit einem Raspberry Pi ausgerüstet und kann Schwimmer und kleine Boote auf dem Wasser begleiten.

Anzeige

Die per WLAN gesteuerte Wasserdrohne Ziphius sieht aus wie eine schwimmende Träne. Ihr tränenförmiger Bootskörper sorgt für genügend Auftrieb, damit sie nicht untergeht oder kieloben treibt. Vorn im Bug ist eine kleine Kamera eingebaut, die sich auf Kommando drehen kann, um das Geschehen an der Wasseroberfläche oder das unmittelbar unter der Wasseroberfläche in 1080p als Video aufzunehmen. Tauchen kann Ziphius allerdings nicht. Die Serienproduktion der Drohne wird über Kickstarter finanziert.

  • Ziphius (Bild: Kickstarter)
  • Ziphius (Bild: Kickstarter)
  • Ziphius (Bild: Kickstarter)
  • Ziphius (Bild: Kickstarter)
  • Ziphius (Bild: Kickstarter)
  • Ziphius (Bild: Kickstarter)
  • Ziphius (Bild: Kickstarter)
  • Ziphius (Bild: Kickstarter)
Ziphius (Bild: Kickstarter)

Ziphius soll mit seinen beiden, unabhängig voneinander drehbaren Motoren eine Geschwindigkeit von 10 km/h erreichen, kann allerdings vom Besitzer zum Beispiel per Tablet oder Smartphone nur über die Wasseroberfläche gescheucht werden. Die Entwicklerfirma Azorean von den Azoren wollen der Drohne aber auch autonome Funktionen beibringen: So soll Ziphius hinter einem farbigen Ball, den die Kamera ins Visier nimmt, selbstständig hinterherschwimmen können.

Der Rumpf der Drohne besteht aus zwei Hauptteilen: der schwarzen Kunststoffstruktur, die die gesamte Elektronik beinhaltet, und einem farbigen Schaumstoffaufsatz, der austauschbar ist. Nach Angaben des Herstellers können in diese Aufsätze auch Vertiefungen etwa für Getränkedosen für die Belieferung des Pools oder eine Halterung für die Gopro integriert werden.

Die Drohne ist mit dem Einplatinenrechner Raspberry Pi und einem Atmega-Mikrocontroller ausgestattet, die für die Umsetzung der Steuerungssignale eingesetzt werden. An Bord sind ein WLAN-Modul und ein LiFePO4-Akku, der nach Angaben der Entwickler rund eine Stunde Fahrtzeit ermöglicht.

Ziphius misst 25 x 35 x 15 cm und wiegt etwa 1,5 kg. Für die Produktion - derzeit gibt es nur Prototypen - werden 125.000 US-Dollar gebraucht. Davon sind über Kickstarter erst weniger als 10.000 US-Dollar zugesagt worden. Das Projekt läuft allerdings auch noch einen ganzen Monat, bis zum 24. Juli 2013.


Tzven 26. Jun 2013

Vieleicht für Surfvideos? Wenn das Teil mit zwei AKKUS erhältlich ist und die Ladezeit...

Tzven 26. Jun 2013

Es gibt nur kein Board mit diesem Preis/Leitungs Verhältnis. Und das Beaglebone Black...

Kommentieren



Anzeige

  1. Service- und Systembetreuer (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Schweinfurt
  2. SAP QM Business Analyst (m/w)
    Novartis Vaccines, Marburg on the Lahn
  3. Spezialist/-in für Datenverkabelungen und Multimedia für Schulen
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  4. Softwareentwickler/in
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Pavlok

    Gewollte Stromschläge vom Fitness-Wearable

  2. Apple

    iOS hat noch immer WLAN-Probleme

  3. Samsung

    Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher

  4. News-Aggregator

    Reddit plant eigene Kryptowährung

  5. Sway

    Microsoft stellt neues Präsentations-Tool vor

  6. Wissenschaft

    Wenn der Quantencomputer spazieren geht

  7. Cloud

    Erstmals betriebsbedingte Kündigungen bei SAP

  8. Microsoft

    Windows 10 Technical Preview ist da

  9. Omnicloud

    Fraunhofer-Institut verschlüsselt Daten für die Cloud

  10. Anonymisierung

    Tor könnte bald in jedem Firefox-Browser stecken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Elektromagnetik: Der Dietrich für den Dieb von heute
Elektromagnetik
Der Dietrich für den Dieb von heute

In eigener Sache: Golem.de sucht Videoredakteur/-in
In eigener Sache
Golem.de sucht Videoredakteur/-in
  1. Golem pur Golem.de startet werbefreies Abomodell
  2. In eigener Sache Golem.de definiert sich selbst

Mittelerde Mordors Schatten: 6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig
Mittelerde Mordors Schatten
6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig
  1. Mordors Schatten Zerstörte Ork-Karrieren in Mittelerde

    •  / 
    Zum Artikel