Schwimmdrohne Ziphius
Schwimmdrohne Ziphius (Bild: Kickstarter)

Wasserdrohne Ziphius Raspberry Pi geht schwimmen

Ziphius ist eine schwimmende Wasserdrohne mit schwenkbarer Kamera und zwei Außenbordmotoren. Sie kann per WLAN vom Ufer aus gesteuert werden, ist mit einem Raspberry Pi ausgerüstet und kann Schwimmer und kleine Boote auf dem Wasser begleiten.

Anzeige

Die per WLAN gesteuerte Wasserdrohne Ziphius sieht aus wie eine schwimmende Träne. Ihr tränenförmiger Bootskörper sorgt für genügend Auftrieb, damit sie nicht untergeht oder kieloben treibt. Vorn im Bug ist eine kleine Kamera eingebaut, die sich auf Kommando drehen kann, um das Geschehen an der Wasseroberfläche oder das unmittelbar unter der Wasseroberfläche in 1080p als Video aufzunehmen. Tauchen kann Ziphius allerdings nicht. Die Serienproduktion der Drohne wird über Kickstarter finanziert.

  • Ziphius (Bild: Kickstarter)
  • Ziphius (Bild: Kickstarter)
  • Ziphius (Bild: Kickstarter)
  • Ziphius (Bild: Kickstarter)
  • Ziphius (Bild: Kickstarter)
  • Ziphius (Bild: Kickstarter)
  • Ziphius (Bild: Kickstarter)
  • Ziphius (Bild: Kickstarter)
Ziphius (Bild: Kickstarter)

Ziphius soll mit seinen beiden, unabhängig voneinander drehbaren Motoren eine Geschwindigkeit von 10 km/h erreichen, kann allerdings vom Besitzer zum Beispiel per Tablet oder Smartphone nur über die Wasseroberfläche gescheucht werden. Die Entwicklerfirma Azorean von den Azoren wollen der Drohne aber auch autonome Funktionen beibringen: So soll Ziphius hinter einem farbigen Ball, den die Kamera ins Visier nimmt, selbstständig hinterherschwimmen können.

Der Rumpf der Drohne besteht aus zwei Hauptteilen: der schwarzen Kunststoffstruktur, die die gesamte Elektronik beinhaltet, und einem farbigen Schaumstoffaufsatz, der austauschbar ist. Nach Angaben des Herstellers können in diese Aufsätze auch Vertiefungen etwa für Getränkedosen für die Belieferung des Pools oder eine Halterung für die Gopro integriert werden.

Die Drohne ist mit dem Einplatinenrechner Raspberry Pi und einem Atmega-Mikrocontroller ausgestattet, die für die Umsetzung der Steuerungssignale eingesetzt werden. An Bord sind ein WLAN-Modul und ein LiFePO4-Akku, der nach Angaben der Entwickler rund eine Stunde Fahrtzeit ermöglicht.

Ziphius misst 25 x 35 x 15 cm und wiegt etwa 1,5 kg. Für die Produktion - derzeit gibt es nur Prototypen - werden 125.000 US-Dollar gebraucht. Davon sind über Kickstarter erst weniger als 10.000 US-Dollar zugesagt worden. Das Projekt läuft allerdings auch noch einen ganzen Monat, bis zum 24. Juli 2013.


Tzven 26. Jun 2013

Vieleicht für Surfvideos? Wenn das Teil mit zwei AKKUS erhältlich ist und die Ladezeit...

Tzven 26. Jun 2013

Es gibt nur kein Board mit diesem Preis/Leitungs Verhältnis. Und das Beaglebone Black...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler/in als technische/r Projektleiter/in Automotive
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Wolfsburg
  2. Softwareentwickler (m/w) Web Frontend
    PTV Planung Transport Verkehr AG, Karlsruhe
  3. Informatiker / Application-Manager EAI/BI (m/w)
    TransnetBW GmbH, Wendlingen bei Stuttgart
  4. Mitarbeiter Kundendatenmanagement (m/w)
    Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. NEU: Apple TV MD199FD/A (3. Generation, 1080p) schwarz
    65,00€
  2. Samsung-UHDTV kaufen und Sommer-Bonus erhalten
    100,00€ bis 1.000,00€ Cashback
  3. PCGH-Extreme-PC GTX980Ti-Edition
    (Core i7-5820K + Geforce GTX 980 Ti)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Worms

    Kampfwürmer für zu Hause und die Hosentasche

  2. SQL-Dump aufgetaucht

    Generalbundesanwalt.de gehackt

  3. Brandgefahr

    Nvidia ruft das Shield Tablet zurück

  4. Tembo the Badass Elephant im Test

    Elefant im Elite-Einsatz

  5. Galaxy J5

    Samsungs Moto-G-Konkurrent kommt für 220 Euro

  6. Galliumnitrid

    Bisher kleinstes Notebook-Netzteil entwickelt

  7. Luftschiff

    Zeppeline für die Zukunft

  8. Kritik an Bundesanwaltschaft

    "Ermittlungsverfahren ist eine Blamage für den Rechtsstaat"

  9. Windows 10

    Mozilla missfällt neue Festlegung des Standard-Browsers

  10. Kim Dotcom

    "Daten auf Mega sind nicht mehr sicher"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



New Horizons: Pluto wird immer faszinierender
New Horizons
Pluto wird immer faszinierender
  1. Die Woche im Video Trauer, Tests und Windows 10
  2. New Horizons Gruß aus den Pluto-Bergen
  3. Raumfahrt New Horizons wirft einen kurzen Blick auf den Pluto

In eigener Sache: Preisvergleich bei Golem.de
In eigener Sache
Preisvergleich bei Golem.de
  1. In eigener Sache News von Golem.de bei Xing lesen
  2. In eigener Sache Golem.de erweitert sein Abo um eine Schnupper-Version

Deep-Web-Studie: Wo sich die Cyberkriminellen tummeln
Deep-Web-Studie
Wo sich die Cyberkriminellen tummeln
  1. Identitätsdiebstahl Gesetz zu Datenhehlerei könnte Leaking-Plattformen gefährden

  1. Re: Und solche Stümper

    User_x | 17:23

  2. Re: Warum bitte updaten????

    zu Gast | 17:20

  3. Re: Zwei Dinge, die ich mir seit Jahren wünsche

    der_wahre_hannes | 17:20

  4. wenigstens kein 3d

    vlad_tepesch | 17:18

  5. Re: Privatsphäre Alptraum Windows 10

    Ach | 17:15


  1. 16:39

  2. 15:00

  3. 14:18

  4. 14:00

  5. 13:14

  6. 13:07

  7. 12:03

  8. 11:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel