Warner und Universal: Filmstudios wollen Mega aus dem Google-Index tilgen
(Bild: Nicholas Kamm/AFP/Getty Images)

Warner und Universal Filmstudios wollen Mega aus dem Google-Index tilgen

Wegen vermeintlicher Urheberrechtsverletzungen wollten Warner und Universal gleich die gesamte Plattform Mega auf den Sperrfilter von Google setzen lassen.

Anzeige

Die beiden Filmstudios Warner Bros. und NBC Universal wollen, dass Google den Sharehoster Mega komplett aus seinem Suchindex ausschließt. Das hat Firmengründer Kim Dotcom bei Twitter bekanntgegeben. Das Onlinemagazin Torrentfreak berichtet über die Anfragen der Filmstudios bei Google, nach denen die URL komplett blockiert werden soll. "Dies steht im Einklang mit dem unangemessenen Verhalten der Content-Industrie, das wir seit Jahren erleben", sagte Dotcom Torrentfreak.

Mehrere große Filmstudios hatten Google bereits im Dezember 2012 aufgefordert, Links auf vermeintlich illegale Filmangebote zu entfernen. Doch die automatisierten DMCA-Abfragen (Digital Millennium Copyright Act) listeten auch völlig legale Angebote von Amazon, iTunes, Blockbuster, Verizon on demand und Xfinity auf.

NBC Universal benennt die Mega-Homepage als Ort für eine Urheberechtsverletzung an dem Film Mama. Laut Warner Bros. macht Mega eine illegale Kopie des Films Gangster Squad öffentlich zugänglich. Die Filterung von Mega hat Google nicht ausgeführt.

Im Februar 2013 hatten die Betreiber des Sharehosters eine Suchmaschine blockiert, mit der rund 8.000 Dateien bei Mega gefunden werden konnten, die gegen das Urheberrecht verstießen. Mega-Search.me, das zuvor auf Film- und Musikdateien verlinkte, zeigte keine Ergebnisse für Mega mehr an.

Dotcom twitterte: "Mega schützt die Privatsphäre, nicht die Piraterie." Er postete zudem bei Twitter Links auf Medienberichte, die über die Sperrung von Mega-Search.me berichteten. Mega prüfe vor dem Upload nicht, ob Inhalte gegen das Urheberrecht verstießen. Aber alle Linksammlungen, die die Marke Mega missbrauchten, würden blockiert werden, kündigte er an.


Grasshouse 21. Jun 2013

In Sachen verschlüsselter Datieaustusch bietet IS-Fox ein ganz gutes Tool: https://www.is...

SaSi 31. Mai 2013

Es ist auch verboten zu kiffen, menschenhandel, betrug, schusswaffen, geldwäsche...

xeRo0 30. Mai 2013

Nehmen wir an, diese Industrie von Verbrechern würde es schaffen, mega.co.nz von Google...

spantherix 29. Mai 2013

Ihre Auffassung ist nur eben leider surreal. Nach ihrer Auffassung müsste man das ganze...

renegade334 29. Mai 2013

Ja, immer der Schrei. Wie viel steckt aber dahinter? Mit welcher Wahrscheinlichkeit...

Kommentieren



Anzeige

  1. Feature Owner Life Cycle Management (LCM) (m/w)
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  2. Spezialistin / Spezialist E-Government und Online-Services
    VBL, Karlsruhe
  3. Webentwickler (m/w) IT
    Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen
  4. Information Security Principal Consultant (m/w)
    QRC Group, München

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. The Dark Knight (Steelbook) (exklusiv bei Amazon.de) [Blu-ray] [Limited Edition]
    14,99€ - Release 31.03.
  2. TIPP: 3 Blu-rays für 12 EUR
    (u. a. Der große Crash - Margin Call, Hostage - Entführt u. Metro - Im Netz des Todes)
  3. Schindlers Liste - 20th Anniversary Edition [Blu-ray] [Limited Edition]
    9,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Lords of the Fallen

    Partner wirft Deck 13 "mangelhafte Ausführung" vor

  2. Galaxy S6 Edge im Test

    Keine ganz runde Sache

  3. Biohacking

    Nachtsicht wie ein Tiefseefisch

  4. Spielebranche

    Betrugsvorwürfe gegen Zynga

  5. Adaptalux

    Lichtschwanenhälse sollen winzige Fotodetails ausleuchten

  6. Illegale Onlinemärkte

    Mutmaßlicher Betreiber des Sheep Marketplace verhaftet

  7. Predictive Policing

    Noch hat keiner bewiesen, dass Data Mining der Polizei hilft

  8. Halo 5 Guardians

    Master Chief ist Held oder Verräter im Oktober 2015

  9. British Airways

    Hacker hatten Zugriff auf Bonusmeilen

  10. Gewerkschaft

    Amazon-Streik vor Ostern ausgeweitet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  2. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

Gnome 3.16 angesehen: "Tod der Nachrichtenleiste"
Gnome 3.16 angesehen
"Tod der Nachrichtenleiste"
  1. Server-Technik Gnome erstellt App-Sandboxes
  2. Display-Server Volle Wayland-Unterstützung für Gnome noch dieses Jahr
  3. Linux Gnome-Werkzeug soll für bessere Akkulaufzeiten sorgen

Openstack: Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
Openstack
Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
  1. Cebit 2015 Das Open Source Forum debattiert über Limux

  1. Re: Natürlich hat das Seitendisplay keine...

    LH | 12:33

  2. schön und gut, golem. aber was macht den das zeug...

    Seasdfgas | 12:32

  3. Re: Ich habe eine Dauervorhersage

    Bouncy | 12:32

  4. Re: Video Tonlos

    tk (Golem.de) | 12:31

  5. Re: Finde ich immer noch total hässlich

    lestard | 12:30


  1. 12:29

  2. 12:03

  3. 12:00

  4. 11:50

  5. 11:48

  6. 11:35

  7. 11:04

  8. 10:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel