Wafer Supply Agreement: AMD reduziert Aufträge bei Globalfoundries
Opteron-Die von Globalfoundries (Bild: AMD)

Wafer Supply Agreement AMD reduziert Aufträge bei Globalfoundries

Schon im laufenden vierten Quartal 2012 und auch im nächsten Jahr wird AMD bei Globalfoundries weniger Wafer bestellen, als bisher geplant war. Schon Anfang 2013 soll die Nachfrage aber wieder anziehen, meint AMD.

Anzeige

AMD hat mit seiner ehemaligen Fertigungssparte, die nun als Globalfoundries unabhängig operiert, das jährlich neu ausgehandelte, sogenannte "Wafer Supply Agreement" erneuert. Mit diesem Vertrag legen beide Firmen sowohl die Menge der von Globalfoundries gelieferten Wafer fest als auch die Preise. Das ergibt für beide Unternehmen Planungssicherheit.

Einer Mitteilung von AMD zufolge wurde die Bestellung rückwirkend für das vierte Quartal 2012 reduziert, die genauen Stückzahlen geben die Partner nicht an. Die derzeitige schwache Nachfrage nach x86-Prozessoren dürfte aber der Grund sein, dass AMD im laufenden Quartal bei Globalfoundries nur für 115 Millionen Dollar einkauft. Schon im ersten Quartal 2013 sollen es aber Wafer für 250 Millionen US-Dollar sein, hier erhofft sich AMD offenbar eine stärkere Nachfrage. Im gesamten Geschäftsjahr 2013 will AMD insgesamt Bestellungen für 1,15 Milliarden US-Dollar aufgeben.

Da die beiden Firmen garantierte Aufträge verhandelt haben, muss AMD an Globalfoundries Abschlagszahlungen leisten. Diese belaufen sich auf 320 Millionen US-Dollar, die AMD in drei Raten zahlen will: 80 Millionen US-Dollar am 28. Dezember 2012, 40 Millionen am 1. April 2013 und 200 Millionen am 31. Dezember 2013. Diese letzte Zahlung ist eine Schuldverschreibung auf künftige Aufträge.

Das zeigt auch, dass die beiden Unternehmen künftig weiter zusammenarbeiten wollen, was AMD in seiner Mitteilung auch betont. Dabei verändert sich aber die Art der Kooperation, denn unter anderem sollen auch die Forschungs- und Entwicklungskosten für die Fertigung, die sich die Firmen bisher teilten, weniger stark von AMD bezahlt werden. Unbestätigten Angaben zufolge ist bereits jetzt TSCM, wo AMD seine GPUs und einen Teil der APUs herstellen lässt, mit 40 Prozent Anteil an allen AMD-Chips ein fast ebenso wichtiger Partner wie Globalfoundries.


Kommentieren



Anzeige

  1. Inhouse Spezialist SAP (m/w)
    ROTA YOKOGAWA GmbH & Co. KG, Wehr am Rhein
  2. Business Analyst SAP (m/w)
    CSL Behring GmbH, Marburg
  3. Teamleiter Java Softwareentwicklung (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Berlin
  4. Produktmanager für digitales Entertainment / Product Owner (m/w)
    Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  2. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  3. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  4. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  5. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  6. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  7. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  8. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  9. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  10. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel