Apothekenzentrum VSA in der Kritik
Apothekenzentrum VSA in der Kritik (Bild: VSA/Screenshot: Golem.de)

VSA: Apothekenzentrum handelt mit Patientendaten

Das Apothekenrechenzentrum VSA handelt Informationen des Nachrichtenmagazins Der Spiegel zufolge mit mehreren Millionen Daten von Patienten und Ärzten. Die Daten, die sich zurückpersonalisieren lassen, werden demnach über weitere Unternehmen in mehr als hundert Länder exportiert.

Anzeige

Das vor allem in Süddeutschland aktive Apothekenrechenzentrum VSA, das Teil der Unternehmensgruppe VSA ist, handelt laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins Der Spiegel mit Patientendaten, die unzureichend verschlüsselt sind. VSA pseudonymisiert die Daten nur mit einem 64-stelligen Code. Dieser kann laut Spiegel aber zurückgerechnet werden, so dass die Versicherungsnummer der Kunden offenbart wird. Das Magazin berichtet gar von einem "Ausspähen" von Patienten - ein Begriff, der ein aktives Vorgehen nahelegt und von anderen Medien aufgegriffen wurde.

Konkreter Kunde solcher Datensätze mit 64-stelligem Pseudonym ist das US-Unternehmen IMS Health. IMS erhält auch das Alter und Geschlecht des jeweiligen Patienten. Das Unternehmen zahlt pro Patientendatensatz gerade einmal 1,5 Cent und verkauft die Daten dann selbst in mehr als hundert Länder.

Patientenindividuelle Angebote

IMS Health verwaltet wohl 42 Millionen deutsche Versicherte. Wie viele Daten davon von VSA stammen, ist unbekannt. VSA ist zwar überregional aktiv, die Schwerpunkte liegen aber in Bayern, Sachsen und Sachsen-Anhalt und Baden-Württemberg. IMS sei etwa in der Lage "patientenindividuelle" Informationen aus Insulinrezepten mit 12-Monats-Updates anderen Unternehmen anzubieten, so Der Spiegel, dem ein solches Angebot vorliegt. Ob es dem IMS gelungen ist, das Pseudonym in eine Versicherungsnummer zurückzurechnen, geht daraus nicht hervor.

Der Datenschutzbeauftragte Thilo Weichert kritisierte letzten Monat in der Deutschen Apotheker Zeitung (DAZ) solche Methoden und erinnerte Apotheken daran, dass sie eigentlich einem Berufsgeheimnis und einer Schweigepflicht unterliegen. Bereits 2012 hatte Der Spiegel einen Skandal um die Weiterreichung von pseudonymisierten Patientendaten aufgedeckt. Auch hier war IMS Health ein Kunde. Das Norddeutsche Apothekenzentrum hat bereits reagiert und seine Datenweitergabe umgestellt. Das hat allerdings keine Auswirkungen auf bereits weitergegebene Daten.

Inwiefern sich der Patient vor dem Datenhandel schützen kann, ist nicht bekannt. Möglicherweise hilft es erst einmal, bei der eigenen Apotheke zu fragen, ob eigene Daten an ein Apothekerzentrum weitergegeben werden und das dann entsprechend zu untersagen. Laut Weichert sind Apotheken weiterhin strafrechtlich an ihr Berufsgeheimnis gebunden, auch wenn sie die Abrechnungen durch ein Apothekenrechenzentrum durchführen lassen. Weichert hat bereits Reaktionen der Zentren beobachtet. Sie senken ihre Gebühren. Von der Nutzung eines Apothekenrechenzentrums ohne ausreichende Anonymisierung rät er grundsätzlich ab.

In der DAZ deutet Weichert Konsequenzen an: "Wir scheuen aber nicht den indirekten Austausch vor Gericht. Es wäre jedoch traurig, wenn die Dienstleister des Vertrauensberufs 'Apotheker' erst durch Gerichtsprozesse zur Vertraulichkeit zu veranlassen wären."

In der VSA-Unternehmensgruppe befindet sich neben Abrechnungsdienstleistern für Apotheker, Ärzte, Drogerien und Physiotherapeuten auch eine Marktforschungsfirma. Die hat für Apotheken ein recht attraktives Angebot und zahlt jährlich bis zu 1.800 Euro für die Teilnahme an Befragungen. Zusätzlich lockt ein Gewinnspiel mit Barpreisen von 200 bis 2.000 Euro. Das zeigt, dass das Apothekenrechenzentrum und seine Unternehmen ein sehr großes Interesse an Daten hat.


Träumerli 21. Aug 2013

http://www.lda.bayern.de/lda/datenschutzaufsicht/p_archiv/2013/pm005.html

kmork 19. Aug 2013

Ok sorry, aber irgendwie sind es nunmal die Probleme der Menschen, denen es wirklich...

Zwangsangemeldet 19. Aug 2013

Aber dann doch keinen, bei dem man weiß, dass die eigene Gesundheit dadurch beträchtlich...

Dietbert 19. Aug 2013

Ohne dich beunruhigen zu wollen, aber wenn es sich nicht nur dem Namen nach um eine...

Captain 19. Aug 2013

wirklich kwT

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Inhouse Berater (m/w) mit den Schwerpunkten MM und QM
    JOST-Werke GmbH, Neu-Isenburg
  2. System Engineers (m/w)
    SVA System Vertrieb Alexander GmbH, Karlsruhe und Berlin
  3. Consultant (m/w)
    GS1 Germany GmbH, Köln
  4. Senior Software Testberater - Testdatenmanagement (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf (bei Erlangen), München, Köln und Hofheim (bei Frankfurt am Main)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheit

    Nacktscanner jetzt doch für deutsche Flughäfen

  2. HDMI-Handshake

    Firmware 2.0 lässt manche Playstation 4 verstummen

  3. Motorola

    Lenovo übernimmt Googles Smartphone-Sparte

  4. Osquery

    Systemüberwachung per SQL von Facebook

  5. Sicherheitslücke

    Drupal-Team warnt erneut vor Folgen

  6. Spieldesign

    Kampf statt Chaos

  7. Techland

    Last-Gen-Konsolen zu schwach für Dying Light

  8. Passport im Test

    Blackberry beweist Format

  9. Streaming

    Sky als Online-Abo mit Live-TV und Einzelabruf

  10. Band

    Microsofts Wearable hört und fühlt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel