Abo
  • Services:
Anzeige
VR Score
VR Score (Bild: Basemark)

VR Score: Neuer D3D12-Benchmark von Crytek für Virtual Reality

VR Score
VR Score (Bild: Basemark)

Basemark und Crytek haben den VR Score vorgestellt: Der Benchmark basiert auf der Cry-Engine, nutzt Direct3D 12 und prüft Head-mounted Displays auf ihre VR-Tauglichkeit. Dazu gehören diverse Frametime-Tests, aber auch 3D-Audio, 360-Grad-Videos und Hardware.

Der finnische Benchmark-Entwickler Basemark und das deutsche Spielestudio Crytek haben gemeinsam den VR Score vorgestellt. Künftig könnte bei einem neuen PC also nicht mehr die scherzhafte Frage "Can it run Crysis?" gestellt werden, sondern "Can it run Sky Harbor?" So heißt die Testsequenz des neuen Benchmarks für Virtual Reality, der im Juni 2016 verfügbar sein soll.

Anzeige

Grundlegend ist für den VR Score kein Head-mounted Display notwendig, interessierte Käufer können ihr System daher vorab prüfen. Der Benchmark unterteilt sich in einen Gaming-Part, nämlich das stereoskopisch gerenderte Sky Harbor, einen Teil in Form von 360-Grad-Videos und einen mit 3D-Audio. Die Resultate werden einzeln ausgegeben, so ist erkennbar ob die CPU oder die Grafikkarte das limitierende Element des Systems sind. Der VR Score listet die minimale, mittlere und maximale Bildrate und die Frametimes.

Unterstützt werden nach aktuellem Stand Oculus VRs Rift CV1, HTCs Vive und Razers OSVR Hacker Dev Kit. Weitere Modelle sollen folgen - denkbar wäre das StarVR von Starbreeze, das Unternehmen sitzt übrigens in Schweden. Basemark wird den VR Score als Free- und als kostenpflichtige Pro-Version veröffentlichen, für Unternehmen gibt es eine Corporate- und eine Platinum-Variante.

  • VR Score (Bild: Basemark)
  • VR Score (Bild: Basemark)
  • VR Score (Bild: Basemark)
  • VR Score (Bild: Basemark)
  • Präsentation zu VR Score (Bild: Basemark)
  • Präsentation zu VR Score (Bild: Basemark)
  • Präsentation zu VR Score (Bild: Basemark)
  • Präsentation zu VR Score (Bild: Basemark)
  • Präsentation zu VR Score (Bild: Basemark)
  • Präsentation zu VR Score (Bild: Basemark)
  • Präsentation zu VR Score (Bild: Basemark)
Präsentation zu VR Score (Bild: Basemark)

Dazu gehören die Latency Test Suite und das VR Trek, ein Messgerät. Das Head-mounted Display wird dabei auf einen Ständer gesetzt, und die Hardware misst die Latenz der Bildausgabe, die Frametimes, die Häufigkeit eines Asynchronous Time Warp und die Persistence, also wie lange die OLED-Pixel tatsächlich aktiv leuchten. Bei einem Rift DK2 mit 75 Hz liegen zwischen zwei Frames zwar 13 Millisekunden, die Leuchtdiode ist aber nur eine davon aktiv.

Neben dem VR Score für Windows-Systeme mit Direct3D 11 und Direct3D 12 plant Basemark auch eine Mobile-Version.

Nachtrag vom 18. März 2016, 8:38 Uhr

Wir haben die Meldung mit einem Video aktualisiert.


eye home zur Startseite
Darrkko 18. Mär 2016

"Free and payable consumer versions of VRScore will be released in June 2016."



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel
  2. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Großraum Leipzig
  3. BOGE KOMPRESSOREN Otto Boge GmbH & Co. KG, Bielefeld
  4. Groz-Beckert KG, Albstadt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 308,95€ (Bestpreis)

Folgen Sie uns
       

  1. Keysniffer

    Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext

  2. Here WeGo

    Here Maps kommt mit neuem Namen und neuen Funktionen

  3. Mesuit

    Chinesischer Hersteller bietet Android-Hülle für iPhones an

  4. Pokémon Go

    Pikachu versus Bundeswehr

  5. Smartphones

    Erste Chips mit 10-nm-Technik sind bei den Herstellern

  6. Nintendo

    Wii U findet kaum noch Käufer

  7. BKA-Statistik

    Darknet und Dunkelfelder helfen Cyberkriminellen

  8. Ticwatch 2

    Android-Wear-kompatible Smartwatch in 10 Minuten finanziert

  9. Hardware und Software

    Facebook legt 360-Grad-Kamera offen

  10. Licht

    Osram verkauft sein LED-Geschäft nach China



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Amoklauf in München: De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
Amoklauf in München
De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Tor Hidden Services Über 100 spionierende Tor-Nodes
  2. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen
  3. Mobilfunk Sicherheitslücke macht auch Smartphones angreifbar

Core i7-6820HK: Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
Core i7-6820HK
Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
  1. Stresstest Futuremarks 3DMark testet Hardware auf Throttling

  1. Re: Wie,,,

    widdermann | 00:59

  2. Re: Ganz und gar nicht günstig

    Gernhard | 00:58

  3. Re: jede firma, die noch im profisport...

    Cok3.Zer0 | 00:46

  4. Re: Ursprung auf Windows Phone ignoriert. :(

    drvsouth | 00:44

  5. Re: Ein Mehrwert darzustellen wird immer schwieriger

    plutoniumsulfat | 00:32


  1. 19:16

  2. 17:37

  3. 16:32

  4. 16:13

  5. 15:54

  6. 15:31

  7. 15:14

  8. 14:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel