Abo
  • Services:
Anzeige
Eine Szene aus einem der VR-Projekte der Emblematic Group
Eine Szene aus einem der VR-Projekte der Emblematic Group (Bild: Emblematic Group)

VR im Journalismus: So nah, dass es fast wehtut

Eine Szene aus einem der VR-Projekte der Emblematic Group
Eine Szene aus einem der VR-Projekte der Emblematic Group (Bild: Emblematic Group)

Journalismus verschmilzt mit virtueller Realität: Die Emblematic Group versucht, den Zuschauer so nah an das Geschehen wie möglich zu führen - und schafft dafür eigens virtuelle Umgebungen.

Anzeige

Zu sehen ist ein Avatar in orangefarbener Häftlingskleidung. Er sitzt in einem ansonsten dunklen Raum, äußerst unbequem, Arme nach hinten verschränkt. Von draußen dringen zunächst nur gedämpfte Geräusche herein. Dann ertönt plötzlich eine Stimme aus dem Off, befiehlt dem Häftling immer wieder: "Aufstehen!" und "Hinsetzen!" Das erklärte Ziel des Journalismus sei es, den Leser und Zuschauer so nah wie möglich an das Geschehen heranzubringen, sagte James Pallot von der Emblematic Group auf der Re:publica 2015.

Und es klingt etwas wie eine Rechtfertigung für sein Projekt: Begebenheiten, Nachrichten, Vorfälle setzt seine Emblematic Group in virtuelle Realität um. Und bringt sie dem Zuschauer so nah, dass es fast wehtun könnte.

Vielleicht sind es die gewählten Sujets, die etwas Sensationsheischendes haben. Begonnen hat das Projekt 2011 mit einer Nachstellung der Haftbedingungen und der Folter der Gefangenen im Lager Guantanamo. Der kurze Clip für VR-Brillen basiere auf den bei Wikileaks veröffentlichten Protokollen, versicherte Pallot. Als Vorlage habe auch Videomaterial von der Folter Gefangener im Irak gedient.

Szenen mit CGI

Das Projekt Immersed Journalism will klassischen Journalismus mit aktueller VR-Technik vereinen. Die Macher verwenden Computer Generated Images (CGI), holen ihre Vorlagen und Texturen und Renderings aus dem Netz, um virtuelle Welten nachzubilden. Gesichter, Körper und Bewegungen werden eingescannt. Als Vorlage nennt Pallot die sogenannten Dokumentarspiele, in denen historische Begebenheiten möglichst realitätsnah nachgebildet werden.

Denn Journalismus ist auch der Wahrheit verpflichtet. Hier zeigt sich jedoch, wie schwierig es sein kann, wahre Begebenheiten in die virtuelle Realität umzusetzen. Denn die Stimme aus dem Off, die dem Häftling Befehle erteilt, musste von einem Schauspieler eingesprochen werden, wie Pallot zugibt.

Hilfestellungen und Tränen der Zuschauer 

eye home zur Startseite
NeoTiger 06. Mai 2015

Ich habe schon seit einigen Jahren das Gefühl, dass die Realität, über die unsere...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HOHENFRIED e.V., Bayerisch Gmain
  2. Finanz Informatik GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Münster
  3. über JobLeads GmbH, Wuppertal
  4. über Robert Half Technology, Oberhausen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und Gears of War 4 gratis erhalten
  3. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones und Tablets

    Bundestrojaner soll mehr können können

  2. Internetsicherheit

    Die CDU will Cybersouverän werden

  3. 3D-Flash-Speicher

    Micron stellt erweiterte Fab 10X fertig

  4. Occipital

    VR Dev Kit ermöglicht Roomscale-Tracking per iPhone

  5. XPG SX8000

    Adatas erste PCIe-NVMe-SSD nutzt bewährte Komponenten

  6. UBBF2016

    Telefónica will 2G-Netz in vielen Ländern abschalten

  7. Mögliche Übernahme

    Qualcomm interessiert sich für NXP Semiconductors

  8. Huawei

    Vectoring erreicht bald 250 MBit/s in Deutschland

  9. Kaufberatung

    Das richtige Solid-State-Drive

  10. Android-Smartphone

    Huawei bringt Nova Plus doch nach Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

Fifa 17 im Test: Mehr Drama auf dem Fußballplatz
Fifa 17 im Test
Mehr Drama auf dem Fußballplatz
  1. Fifa 17 Was macht Dragon Age in meiner Fifa-Demo?
  2. Electronic Arts Millionenliga mit dem Ultimate Team
  3. Fifa 17 Sonderpartnerschaft mit den Bayern

  1. Re: Mit 41 kWh 400km Reichweite

    thesmann | 23:43

  2. Re: LSR ist gut für die Schweiz und England

    FreiGeistler | 23:42

  3. Re: Wieder dieser SUV Mist

    unbuntu | 23:38

  4. Re: Ist das jetzt der Tiefpunkt Golem?

    deus-ex | 23:35

  5. Re: Das Auto könnte locker 600km schaffen...

    unbuntu | 23:35


  1. 19:24

  2. 19:05

  3. 18:25

  4. 17:29

  5. 14:07

  6. 13:45

  7. 13:18

  8. 12:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel