Abo
  • Services:
Anzeige
Speedport W 724 V
Speedport W 724 V (Bild: Deutsche Telekom)

Vplus: Festnetzbetreiber wollen VDSL2 Annex Q statt Vectoring

Speedport W 724 V
Speedport W 724 V (Bild: Deutsche Telekom)

Breko-Mitglieder wollen sich gegen exklusives Vectoring der Telekom im Nahbereich um die Hauptverteiler notfalls mit einer Verfassungsbeschwerde wehren. Technisch sei VDSL2 Annex Q, oder Vplus, die Alternative zu Vectoring.

Die im Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) zusammengeschlossenen Festnetzbetreiber wollen sich mit einer Verfassungsbeschwerde gegen exklusives Vectoring der Deutschen Telekom wehren, falls die Bundesnetzagentur dies genehmigt. Das gab der Verband am 19. Januar 2016 in einem Hintergrundgespräch bekannt. Zudem sei VDSL2 Annex Q, oder Vplus, dem Vectoring vorzuziehen. VDSL2-Vectoring kann nach derzeitigem Stand technologiebedingt immer nur von einem Netzbetreiber eingesetzt werden.

Anzeige

"VDSL2 Annex Q kann auch ohne Vectoring eingesetzt werden, wodurch die Möglichkeit zur Entbündelung erhalten bleibt. VDSL2 Annex Q wurde bereits im Juli 2015 standardisiert und am 06. November 2015 durch die ITU-T freigegeben und hätte daher im Rahmen der Abwägungsentscheidung der Beschlusskammer berücksichtigt werden müssen", erklärte der Breko.

Vplus verspricht 200 MBit/s bei Entfernungen bis zu 500 Metern und 300 MBit/s bei bis zu 250 Metern. Wenn die "letzte Meile" länger als 550 Meter ist, ließe sich die Strecke durch Verwendung von kleinen Vplus-KVZs oder von Micro-Netzknoten verkürzen, erklärte der Netzausrüster Alcatel-Lucent im Oktober 2015 im Gespräch mit Golem.de. Alcatel-Lucent sagte aber auch, dass Vplus nicht ohne Vectoring machbar ist: Vplus soll mit VDSL2 17a-Vectoring kompatibel sein. Alle Leitungen könnten vektorisiert werden.

Streit läuft seit rund elf Monaten

Die Telekom will sich festlegen, im Nahbereich um ihre 8.000 Hauptverteiler (Hvt) die Vectoring-Technik einzusetzen, fordert aber dafür, von der Verpflichtung befreit zu werden, dort der Konkurrenz VDSL-Anschlüsse zu ermöglichen. Der Streit darum hat bisher noch kein Ende gefunden und läuft seit fast einem Jahr.

Der Breko beruft sich auf die Bundesnetzagentur, die in ihrem Konsultationsentwurf selbst ausgeführt habe, dass nur knapp 22 Prozent der Anschlüsse im Hvt-Nahbereich - was lediglich vier Prozent der Anschlüsse im Bundesgebiet seien - erstmals mit 50 MBit/s versorgt werden könnten, während 72 Prozent der Anschlüsse in den Nahbereichen bereits über Kabel, FTTB/FTTH oder VDSL vom Hauptverteiler aus mit 50 MBit/s versorgt seien. Die restlichen sechs Prozent würden auch durch einen Ausbau der Nahbereiche nicht profitieren. Da sich die Hauptverteiler überwiegend in städtischen und halbstädtischen Gebieten befänden, ermittelt die Beschlusskammer für den ländlichen Raum sogar nur für rund 420.000 Anschlüsse eine über Vectoring im Nahbereich zu erreichende NGA-Versorgung.

Regulierung wird versteigert 

eye home zur Startseite
DerDy 24. Jan 2016

Danke für Deine Note. Brauche ich aber nicht. Aber für dich habe ich eine Info: Ein gro...

Ovaron 20. Jan 2016

Wer erzählt denn nur immer so einen totalen Unsinn? Hast Du Dir das ausgedacht? http...

Ovaron 20. Jan 2016

Dann steht im Dorf bereits ein KVz. Womit Dein nachfolgender Blödsinn genullt ist. Was...

bofhl 20. Jan 2016

Nur ist die Unternehmensstruktur und -Kultur in Neuseeland eine komplett andere - da...

Misanthrop 20. Jan 2016

Verfolge das hin und her schon länger und sehe wer bei mir in der Region wirklich was...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Raum Krefeld
  2. Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 699,00€
  2. 24,96€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    iPhone-Event findet am 7. September 2016 statt

  2. Fitbit

    Ausatmen mit dem Charge 2

  3. Sony

    Playstation 4 Slim bietet 5-GHz-WLAN

  4. Exploits

    Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken

  5. Nike+

    Social-Media-Wirrwarr statt "Just do it"

  6. OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test

    Ein Oneplus Three, zwei Systeme

  7. ProSiebenSat.1

    Sechs neue Apps mit kostenlosem Live-Streaming

  8. Raumfahrt

    Juno überfliegt Jupiter in geringer Distanz

  9. Epic Loot

    Ubisoft schließt sechs größere Free-to-Play-Spiele

  10. Smart Home

    Philips-Hue-Bewegungsmelder und neue Leuchten angekündigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy Note 7 im Test: Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
Galaxy Note 7 im Test
Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. Gear IconX im Test Anderthalb Stunden Trainingsspaß

Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

  1. Re: Kodi Plugin..

    korona | 01:02

  2. Re: Proprietäre Treiber sollten per Lizenz...

    lear | 00:48

  3. Re: Eingeständnis von Tesla

    KonH | 00:46

  4. Re: Google-Macht

    lear | 00:38

  5. Sendet so viel wie ein Mobilfunkmast

    Friedhelm | 00:08


  1. 22:34

  2. 18:16

  3. 16:26

  4. 14:08

  5. 12:30

  6. 12:02

  7. 12:00

  8. 11:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel