Abo
  • Services:
Anzeige
Vorhängeschloss Teo
Vorhängeschloss Teo (Bild: Kickstarter)

Vorhängeschloss Teo Bluetooth statt Schlüssel

Das Vorhängeschloss Teo lässt sich per Bluetooth und einer passenden App auf dem Smartphone öffnen und schließen. Wer will, kann auch Dritten einen virtuellen Schlüssel übergeben und auch wieder entziehen. Um das Projekt umzusetzen, wird aber noch Geld benötigt.

Anzeige

Teo ist ein neues Kickstarter-Projekt von Ockcorp aus Kanada, bei dem es um die Entwicklung und Fertigung eines Vorhängeschlosses ohne Schlüssel geht. Vielmehr wird das Schloss per Bluetooth ferngesteuert. Dazu wird eine App auf dem Smartphone installiert, die zum Öffnen und Schließen benötigt wird. Derzeit wird nur eine iOS-Version entwickelt, wobei künftig auch weitere Plattformen unterstützt werden sollen. Außerdem wird parallel eine Verwaltungsanwendung entwickelt, mit der jeder Besitzer die Rechtevergabe seiner Teos vornehmen kann.

  • Vorhängeschloss Teo (Bild: Kickstarter)
  • Admin-Ansicht für die Rechteverwaltung des Teo (Bild: Kickstarter)
  • Vorhängeschloss Teo (Bild: Kickstarter)
Vorhängeschloss Teo (Bild: Kickstarter)

Auf einer Karte werden die unterschiedlichen Teos des Besitzers visualisiert. Wer nun beispielsweise einem Freund den Zugang zum Schloss geben will, kann ihm den Schlüssel zukommen lassen und spezifizieren, bis wann und zum Beispiel auch wie oft der Schlüssel benutzt werden kann.

Das Vorhängeschloss soll besonders gegen Ausbruchsversuche geschützt sein und wird vom US-Hersteller Heliox gefertigt. Das Design stammt von Form3 aus Vancouver. In den Schlössern sind eine Batterie und ein selbst entwickeltes Chipset für das Bluetooth-Modul untergebracht. Das war nach Angaben der Entwickler erforderlich, um gewünschte Funktionen wie eine Seriennummernüberwachung erst möglich zu machen. Leere Batterien in den Vorhängeschlössern will die Firma austauschen - der Anwender kann das wohl nicht selbst. Über den Ladezustand kann sich der Anwender über seine App informieren. Bei normaler Benutzung soll die Laufzeit ein Jahr betragen. Problematisch wird es, wenn die Batterie leer ist: Dann lässt sich das Schloss nicht mehr öffnen. Der Verlust des Smartphones hingegen sei kein Problem - dann würde dem angemeldeten Besitzer ein neuer Schlüssel generiert, teilte das Team mit.

Die Finanzierung über Kickstarter ist gerade erst angelaufen. Insgesamt werden 165.000 kanadische Dollar benötigt - umgerechnet etwa 110.000 Euro. Noch sind erst rund 40.000 kanadische Dollar zusammengekommen, doch die Kampagne läuft auch noch bis zum 7. März 2014. Ein Schloss soll umgerechnet etwa 52 Euro kosten.


eye home zur Startseite
Prinzeumel 13. Jan 2014

Ganz sicher reicht der strom aus nfc nicht. So ein riegel wiegt schon was und der...

luarix 13. Jan 2014

Also auf den Fotos erweckt das Schloss nicht den Eindruck, als würde es brachialer Gewalt...

serra.avatar 13. Jan 2014

na wenns dir nur um ein "neues" Handy geht und nicht um die geklauten Daten ... ist das...

zorndyuke 13. Jan 2014

Als Programmierer mit jahrelanger Erfahrung in der IT-Sicherheit kann ich nur stark davon...

Polecat42 13. Jan 2014

jap: zuerst hat das auch meine Neugier geweckt, aber die Kombination aus "Leere Batterie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  2. über Jobware Personalberatung, Home Office und München
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Software AG, Saarbrücken


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 17,99€
  2. 29,99€
  3. 23,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  2. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  3. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  4. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  5. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  6. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  7. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  8. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  9. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  10. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

  1. Re: Manipulative Bildauswahl

    eyemiru | 01:36

  2. Re: Apple verklagt Qualcomm weil sie ihnen...

    Cok3.Zer0 | 01:29

  3. Aprilscherz im Januar?

    smaragd99 | 01:25

  4. Re: Vakuum

    masel99 | 01:08

  5. Re: Nett, v.a. Gigabit-Ethernet, aber...

    nille02 | 01:01


  1. 16:49

  2. 14:09

  3. 12:44

  4. 11:21

  5. 09:02

  6. 19:03

  7. 18:45

  8. 18:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel