Abo
  • Services:
Anzeige
Multi-Adapter ist eine neue Funktion von D3D12.
Multi-Adapter ist eine neue Funktion von D3D12. (Bild: Microsoft)

Vorabtest: Multi-Adapter kombiniert Geforce und Radeon unter D3D12

Multi-Adapter ist eine neue Funktion von D3D12.
Multi-Adapter ist eine neue Funktion von D3D12. (Bild: Microsoft)

Eine der spannendsten Neuerungen von DirectX 12 ist die Option, dedizierte Grafikkarten unterschiedlicher Hersteller zu koppeln oder mit einer integrierten Grafikeinheit zu verbinden. Ein erster Test zeigt, dass das prinzipiell klappt - einige Fragen aber bleiben offen.

Anandtech hat einen Vorabtest zur Multi-Adapter-Funktion der neuen Grafikschnittstelle Direct3D 12 veröffentlicht, bei der Grafikkarten unterschiedlicher Hersteller parallel ein Spiel berechnen. Der Artikel beschäftigt sich mit der Explicit-Unlinked-Variante (AFR), die verglichen mit Direct3D 11 und Implicit-Multi-Adapter mehr Anforderungen an Entwickler stellt, aber ein besseres Ergebnis ermöglicht. Explicit-Multi-Adapter muss vom Studio händisch in das jeweilige Spiel einprogrammiert werden.

Anzeige

Oxide Games hat das bei Ashes of the Singularity, dem ersten D3D12-Spiel, getan und Anandtech eine entsprechende Vorabversion zur Verfügung gestellt. Die nutzt besagtes Multi-Adapter-Feature im Unlinked-Mode, der anders als der Linked-Mode die Kombination aus AMD- und Nvidia-Grafikkarten oder einer Radeon R7 260X mit einer Radeon R9 Fury X erlaubt. Das klappt mit Direct3D 11 nicht - ähnlich ist aber das Berechnungsverfahren. Oxide Games nutzt Alternate Frame Rendering (AFR), die GPUs berechnen ihre Einzelbilder also abwechselnd, alle Daten müssen im Videospeicher beider Karten liegen.

Die Messwerte unter Windows 10 zeigen, dass beispielsweise die Leistung aus einer Geforce GTX 980 Ti in Kombination mit einer Radeon R9 Fury X um 65 Prozent steigt, abhängig davon, welche Bildrate als Basiswert herangezogen wird. In 3.840 x 2.160 Pixeln bei hohen Details mit zweifacher Multisample-Kantenglättung steigt beispielsweise die Geschwindigkeit ausgehend von den rund 31 fps der Fury X auf etwa 52 fps. Diese Skalierung ist deutlich schlechter, als eine AFR-Kombination üblicherweise erreichen kann. Allerdings ist Ashes of the Singularity tendenziell CPU-limitiert und die Direct3D-12-Grafikschnittstelle samt Treibern befindet sich noch in einem frühen Stadium.

Auf die wichtigen Frametimes, also wie gleichmäßig die Bildausgabe erfolgt, geht der Anandtech-Artikel nur kurz ein: Die Werte zeigen, dass die Frametimes beim AMD-Nvidia-Gespann besser ausfallen als beim AMDs Crossfire, aber schlechter als bei Nvidias SLI. Was uns fehlt, ist eine Betrachtung von Multi-Adapter, wenn eine integrierte Intel-Grafik mit einer dedizierten Geforce- oder Radeon-Karte rechnet, da dies der höchsten Verbreitung entsprechen dürfte.


eye home zur Startseite
Ext3h 29. Okt 2015

Genauso. Also fast zu mindestens. Der implizite Multiadapter-Support existiert in Vulkan...

ms (Golem.de) 27. Okt 2015

Das ist richtig, in der Beschreibung wird ja Ashes indirekt explizit erwähnt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Thalia Bücher GmbH, Hagen (Raum Dortmund)
  2. Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns, München
  3. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€
  2. 15€ sparen mit Gutscheincode GTX15

Folgen Sie uns
       


  1. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  2. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  3. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  4. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  5. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  6. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  7. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  8. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  9. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline

  10. Display Core

    Kernel-Community lehnt AMDs Linux-Treiber weiter ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon EOS 5D Mark IV im Test: Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
Canon EOS 5D Mark IV im Test
Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
  1. Video Youtube spielt Livestreams in 4K ab
  2. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  3. Canon EOS M5 Canons neue Systemkamera hat einen integrierten Sucher

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  2. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert
  3. Spionage Malware kann Kopfhörer als Mikrofon nutzen

  1. Re: Mensch Hauke

    Blacee | 13:29

  2. Re: Hat Microsoft eigentlich noch eine...

    DetlevCM | 13:29

  3. Re: Welcher physikalische Effekt soll das sein ?

    x2k | 13:26

  4. Re: mit Linux...

    Niaxa | 13:26

  5. Re: Diese ganzen angeblichen F2P sollte man...

    Crass Spektakel | 13:24


  1. 12:53

  2. 12:14

  3. 11:07

  4. 09:01

  5. 18:40

  6. 17:30

  7. 17:13

  8. 16:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel