Vom Rücken zum Bauch Fotorucksack muss nicht in den Dreck geworfen werden

Der Rucksack Rotation180° ermöglicht die Entnahme von Kamera und Objektiven, ohne dass er abgenommen werden muss. Die Lösung dafür ist eine Gürteltasche, die bei Bedarf aus dem Rucksack herausgezogen wird. Die Produktion des Rucksacks wird über Kickstarter finanziert.

Anzeige

Der Rotation180° ist der erste Rucksack des Unternehmens Mindshift Gear, dessen Gründer teilweise auch am Rucksackhersteller Think Tank Photo beteiligt sind. Während normalerweise Fotorucksäcke recht unpraktisch sind, weil sie erst abgenommen und hingestellt werden müssen, bevor man aus ihnen etwas entnehmen kann, kann der Rotation180° auf dem Rücken des Trägers verbleiben.

Der Beckengürtel dient gleichzeitig als Schiene für die im unteren Teil des Rotation180° untergebrachte Gürteltasche. In sie werden die Kamera und je nach Größe auch noch ein oder zwei Objektive und ein Blitzlicht gesteckt. Wird etwas davon benötigt, zieht der Fotograf die kleine Tasche aus dem Rucksack vor den Bauch. Im Rucksack wird sie mit einem Magnetverschluss gehalten, damit sie beim Laufen nicht herausrutscht. In die kleine Tasche passen laut Hersteller eine große DSLR mit zwei Objektiven oder ein Objektiv 70-200-mm 2,8 mit Kamera.

  • Stativtragefunktion des Mindshift Gear Rotation180 (Bild: Mindshift Gear)
  • Mindshift Gear Rotation180 (Bild: Mindshift Gear)
  • Mindshift Gear Rotation180 (Bild: Mindshift Gear)
  • Mindshift Gear Rotation180 (Bild: Mindshift Gear)
  • Wasserschlauch im Mindshift Gear Rotation180 (Bild: Mindshift Gear)
  • Kameraeinsatz des Mindshift Gear Rotation180 (Bild: Mindshift Gear)
  • Mindshift Gear Rotation180 (Bild: Mindshift Gear)
  • Mindshift Gear Rotation180 (Bild: Mindshift Gear)
  • Mehrere Stativbefestigungsmöglichkeiten (Bild: Mindshift Gear)
  • Gürteltasche des Mindshift Gear Rotation180 (Bild: Mindshift Gear)
Mindshift Gear Rotation180 (Bild: Mindshift Gear)

In das Hauptfach kann ein Einsatz für weitere Fotoapparate und Objektive gesteckt werden, der als Zubehör angeboten wird. Er verhindert, dass die teuren Gegenstände lose herumliegen. In den Einsatz passt eine weitere DSLR, Blitze und bis zu fünf Objektive. Ein integriertes Tragegestell aus Aluminium soll zur Stabilisierung und Lastverteilung dienen, wodurch auch schwere Geräte mit dem Rucksack transportiert werden können.

In den Zusatztaschen des Rotation180° lassen sich zum Beispiel ein Wasserschlauch oder eine Regenjacke verstauen. Ein Regenschutz für den Rucksack liegt bei. Dazu kommen noch zwei Seitentaschen rechts und links, mehrere Spanngurte und eine kleine Tasche im Schultergurt dient als Aufbewahrungsort für Handys, GPS-Empfänger oder andere Kleinteile. Zum Transport eines Stativs hat sich Mindshift Gear gleich mehrere Möglichkeiten einfallen lassen. Neben der Aufbewahrung an der Seite oder hinten ist mit Zusatzbändern auch ein Transport von sperrigen Objektiven frei hängend in waagerechter Haltung möglich.

Mit rund 390 US-Dollar inklusive Versand in die EU ist der Mindshift Gear Rotation180° allerdings nicht gerade preisgünstig. Wer noch mehr zahlt, erhält zum Zubehör den Kameraeinsatz oder die Stativhalterungen dazu. Der Rucksack misst 57 x 27 x 34 cm. Die Gürteltasche selbst ist 33 x 17,8 x 19 cm groß. Die Konstruktion wiegt ohne Kameraeinsatz für die Haupttasche 2,5 kg.

Die Entwicklung hin zur Produktionsreife und die Massenfertigung werden über Kickstarter finanziert. Die Kampagne ist mit rund 45.000 US-Dollar schon wenige Tage nach dem Start überfinanziert, da die Gründer nur 30.000 US-Dollar benötigen. Die Auslieferung der Rucksäcke soll im Zeitraum zwischen Mai und Juli 2013 erfolgen.


hansus 05. Dez 2012

Tut mir leid, aber das ist ja mal nix als Getrolle... Ich hab auch nen Flipside und ich...

dr_wurst 05. Dez 2012

Das sind merkwürdige Fotografen, welche diesen Rucksack entwickelt haben. Der gemeine...

SkyBeam 05. Dez 2012

Damit hab' ich jetzt weniger ein Problem. Erstens ist das einer recht solide Schnalle...

Goku 05. Dez 2012

Das frage ich mich auch... Ich mein, der Rucksack ist ja echt genial, aber warum gehen...

schrat 05. Dez 2012

Auch an einen Kata 3N1 Slingback/Rucksack kommt man an das untere Kamerafach ohne...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  2. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. IODP System Architect (m/w)
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  4. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel