Vom Erfolg bedroht Der Kampf ums technische Überleben

Das Team des Berliner Startups EyeEm hat schlaflose Tage und Nächte hinter sich, weil der plötzliche Erfolg die Entwickler an ihre Grenzen gebracht hat. Ein Katastrophenbericht.

Anzeige

Nashville im Oktober 2012. Spätsommer in der Hauptstadt des US-Bundesstaates Tennessee und Football-Saison. Die Cheerleader an einer Highschool in dem Ort feuern ihre Mannschaft an. Die Fans jubeln auf den Tribünen. Mit ihren Smartphones machen sie Fotos vom Spiel und von den tanzenden Mädchen. Ein Fan lädt seine Bilder zu einem Fotosharing-Dienst hoch, den dort kaum jemand kennt: EyeEm. Den Link schickt er per Twitter an seine Freunde. Die laden sich die App herunter und eigene Fotos hoch. Mehr Links werden geteilt. Tennessee ist im Fotosharing-Rausch.

So ungefähr muss es gewesen sein an dem Tag im Oktober 2012, als im fast achttausend Kilometer entfernten EyeEm-Büro in Berlin ein ungewöhnlich "hoher Traffic registriert" wurde, wie Startup-Mitbegründer Ramzi Rizk es nennt. Der gebürtige Libanese benutzt Wörter wie "krass" und "big", wenn er über die Nashville-Zeit redet, "zehn, elf schlaflose Tage und Nächte", in denen sein Team alles tat, "um zu überleben".

Damals deutete sich zum ersten Mal an, was passiert, wenn sich über Nacht und unvorhersehbar der Erfolg einstellt - in seiner Plötzlichkeit gefährlich wie eine Naturkatastrophe. Aus dem 2011 von Rizk und Florian Meissner, Lorenz Aschoff und Gen Sadakane gegründeten Startup wurde ein international bekanntes Unternehmen. Nashville war nur der Anfang.

Nach Nashville ist vor Instagram

Vorweihnachtszeit. Rizk sitzt im Berliner Büro. Die Feiertage will er bei seiner Familie im Libanon verbringen. Dass Konkurrent Instagram eine Änderung seiner Datenschutzrichtlinien angekündigt hat - eine Randnotiz. Mit Instagram, das von Facebook gekauft wurde, will sich EyeEm nicht vergleichen.

Dass EyeEm von den geänderten Instagram-Datenschutzrichtlinien profitieren wird, ahnt Rizk nicht. Auch einen Tag später, als die Nutzerzahlen hochschnellen, sehen die Entwickler nicht den Zusammenhang. Rizk erinnert sich: An dem Tag "habe ich eine Mail bekommen von Gen, von einem meiner Mitbegründer. Und er meinte: 'Nashville schon wieder?' Wir gucken auf den Server und merken, okay, da passiert irgendwas, aber das ist ein bisschen krasser als Nashville."

Den Instagram-Mitgliedern passen die Neuerungen des Fotosharing-Dienstes nicht. Sie lesen heraus, dass das Unternehmen ihre Bilder verkaufen wolle. Erst jetzt wird dem EyeEm-Team der Zusammenhang bewusst. "Die haben sich dann gesagt, okay, wenn ich das sehe, dann will ich nicht mehr bei Instagram sein", sagt Rizk.

Der Nutzerandrang kommt wieder aus den USA. Wenn Nashville eine Flutwelle war, dann handelte es sich jetzt um einen mittleren Tsunami, "eine Riesenwelle", wie Rizk sagt.

Zu frühe Optimierung ist die Wurzel allen Übels 

Crass Spektakel 12. Apr 2013

Ja, das Problem Premature Optimiziation kenne ich. Erinnert mich daran daß ich mal mit...

SaSi 10. Apr 2013

2000 Jahre sind vorbei, Jesus ist out - wir leben wieder in einer Zeit, wo es viele...

r3verend 10. Apr 2013

Seitdem Smartphones Einzug gehalten haben in meinen Alltag habe ich SMS mit Facebook...

drsnuggles79 30. Mär 2013

Du hast offensichtlich noch nie richtig gearbeitet...

Christo 30. Mär 2013

Man wird zu deren Seite eyeem.com geleitet. Die Bilder sind öffentlich zugänglich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  2. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München
  3. Microsoft Dynamics CRM Architect & Developer (m/w)
    DVB Bank SE, Frankfurt
  4. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel