EyeEm-App
EyeEm-App (Bild: Daniel Pook/Golem.de)

Vom Erfolg bedroht Der Kampf ums technische Überleben

Das Team des Berliner Startups EyeEm hat schlaflose Tage und Nächte hinter sich, weil der plötzliche Erfolg die Entwickler an ihre Grenzen gebracht hat. Ein Katastrophenbericht.

Anzeige

Nashville im Oktober 2012. Spätsommer in der Hauptstadt des US-Bundesstaates Tennessee und Football-Saison. Die Cheerleader an einer Highschool in dem Ort feuern ihre Mannschaft an. Die Fans jubeln auf den Tribünen. Mit ihren Smartphones machen sie Fotos vom Spiel und von den tanzenden Mädchen. Ein Fan lädt seine Bilder zu einem Fotosharing-Dienst hoch, den dort kaum jemand kennt: EyeEm. Den Link schickt er per Twitter an seine Freunde. Die laden sich die App herunter und eigene Fotos hoch. Mehr Links werden geteilt. Tennessee ist im Fotosharing-Rausch.

So ungefähr muss es gewesen sein an dem Tag im Oktober 2012, als im fast achttausend Kilometer entfernten EyeEm-Büro in Berlin ein ungewöhnlich "hoher Traffic registriert" wurde, wie Startup-Mitbegründer Ramzi Rizk es nennt. Der gebürtige Libanese benutzt Wörter wie "krass" und "big", wenn er über die Nashville-Zeit redet, "zehn, elf schlaflose Tage und Nächte", in denen sein Team alles tat, "um zu überleben".

Damals deutete sich zum ersten Mal an, was passiert, wenn sich über Nacht und unvorhersehbar der Erfolg einstellt - in seiner Plötzlichkeit gefährlich wie eine Naturkatastrophe. Aus dem 2011 von Rizk und Florian Meissner, Lorenz Aschoff und Gen Sadakane gegründeten Startup wurde ein international bekanntes Unternehmen. Nashville war nur der Anfang.

Nach Nashville ist vor Instagram

Vorweihnachtszeit. Rizk sitzt im Berliner Büro. Die Feiertage will er bei seiner Familie im Libanon verbringen. Dass Konkurrent Instagram eine Änderung seiner Datenschutzrichtlinien angekündigt hat - eine Randnotiz. Mit Instagram, das von Facebook gekauft wurde, will sich EyeEm nicht vergleichen.

Dass EyeEm von den geänderten Instagram-Datenschutzrichtlinien profitieren wird, ahnt Rizk nicht. Auch einen Tag später, als die Nutzerzahlen hochschnellen, sehen die Entwickler nicht den Zusammenhang. Rizk erinnert sich: An dem Tag "habe ich eine Mail bekommen von Gen, von einem meiner Mitbegründer. Und er meinte: 'Nashville schon wieder?' Wir gucken auf den Server und merken, okay, da passiert irgendwas, aber das ist ein bisschen krasser als Nashville."

Den Instagram-Mitgliedern passen die Neuerungen des Fotosharing-Dienstes nicht. Sie lesen heraus, dass das Unternehmen ihre Bilder verkaufen wolle. Erst jetzt wird dem EyeEm-Team der Zusammenhang bewusst. "Die haben sich dann gesagt, okay, wenn ich das sehe, dann will ich nicht mehr bei Instagram sein", sagt Rizk.

Der Nutzerandrang kommt wieder aus den USA. Wenn Nashville eine Flutwelle war, dann handelte es sich jetzt um einen mittleren Tsunami, "eine Riesenwelle", wie Rizk sagt.

Zu frühe Optimierung ist die Wurzel allen Übels 

Crass Spektakel 12. Apr 2013

Ja, das Problem Premature Optimiziation kenne ich. Erinnert mich daran daß ich mal mit...

SaSi 10. Apr 2013

2000 Jahre sind vorbei, Jesus ist out - wir leben wieder in einer Zeit, wo es viele...

r3verend 10. Apr 2013

Seitdem Smartphones Einzug gehalten haben in meinen Alltag habe ich SMS mit Facebook...

drsnuggles79 30. Mär 2013

Du hast offensichtlich noch nie richtig gearbeitet...

Christo 30. Mär 2013

Man wird zu deren Seite eyeem.com geleitet. Die Bilder sind öffentlich zugänglich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Storage Administratorin / Administrator
    IT.Niedersachsen, Hannover
  2. SCRUM Master (m/w)
    GIGATRONIK Technologies GmbH, Ulm
  3. Bereichsleiter (m/w) Entwicklung Personalsoftware
    AKDB, München
  4. Berater IP Netze (m/w)
    IABG Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH, Dresden, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Erbgut

    DNA überlebt Ausflug ins All

  2. Windows-Nachbau

    ReactOS bekommt neuen Explorer

  3. Bundesgerichtshof

    Kopierschutzmaßnamen für Konsolen sind zulässig

  4. Linshof i8

    Achteck-Smartphone mit Übertaktung und Turbo-Speicher

  5. Media Player

    Windows 10 unterstützt FLAC für verlustfreie Musik

  6. VDSL2-Nachfolgestandard

    G.fast in Deutschland wohl kaum einsetzbar

  7. Star Citizen

    Eine Million US-Dollar für Haustiere

  8. Cisco

    Fehler in H.264-Plugin betrifft alle Firefox-Nutzer

  9. Internetsuche

    EU-Parlament stimmt für Aufspaltung von Google

  10. Test Tales from the Borderlands

    Witze statt Waffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Android 5.0: Lollipop läuft schneller ohne Dalvik und länger mit Volta
Android 5.0
Lollipop läuft schneller ohne Dalvik und länger mit Volta
  1. Android 5.0 Root für Lollipop ohne neuen Kernel
  2. Lollipop Android 5.0 für deutsche Nexus-Geräte ist da
  3. SE Android In Lollipop wird das Rooten schwer

Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. CPUs Intels Broadwell-U für Notebooks erscheint erst nach der CES
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

Elektronikdiscounter: Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden
Elektronikdiscounter
Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden
  1. Staatstrojaner Scanner-Software Detekt warnt vor sich selbst
  2. Assassin's Creed Unity Neuer Patch behebt über 300 Probleme
  3. Piixl G-Pack Der 2-Zoll-Huckepack-Spiele-PC fürs Wohnzimmer

    •  / 
    Zum Artikel