Abo
  • Services:
Anzeige
Autonomes Parken ohne Fahrer
Autonomes Parken ohne Fahrer (Bild: Volvo)

Volvo: Auto fährt autonom zum Parken und holt Fahrer ab

Autonomes Parken ohne Fahrer
Autonomes Parken ohne Fahrer (Bild: Volvo)

Volvo stellt sich vor, dass Autofahrer künftig ihr Fahrzeug abstellen und dann per Smarthone den Parken-Befehl geben. Das Auto fährt dann selbstständig zum Parkhaus und kommt auch wieder zum Fahrer zurück, wenn er den Befehl gibt.

Volvo arbeitet an einem System zum vollautomatisierten Parken von Autos. Dazu müsste der Fahrer gar nicht mehr selbst im Wagen sitzen, das Auto rollt selbst in die speziell markierte Parkbucht beispielsweise in einem Parkhaus oder auf einem Parkplatz und stellt sich ab. Damit andere Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger, andere Autos und die Infrastruktur heil bleiben, nutzt das Auto zahlreiche Assistenzsysteme zum autonomen Fahren.

Anzeige

Transmitter in der Verkehrsinfrastruktur zeigen Auto und Fahrer an, ob autonomes Parken überhaupt möglich ist - sprich: ob die Markierungen zum Abstellen des Autos, aber auch zum späteren Abholen des Fahrers überhaupt vorhanden sind. Den Parkvorgang startet der Fahrer nach dem Aussteigen mit einer Smartphone-App. Ist das Auto erfolgreich abgestellt worden, meldet es seine Position. Zurückholen kann der Fahrer sein Auto ebenfalls. Es fährt dann wiederum autonom zu einer vorher definierten Pickup-Zone.

Unterwegs scannt der Volvo seine Umgebung und versucht automatisch, andere Verkehrsteilnehmer zu erkennen und entsprechend auf sie zu reagieren, indem er die Geschwindigkeit reduziert, erhöht oder gar bremst und Ausweichmanöver durchführt.

  • Automatisches Parkieren per App (Bild: Volvo)
  • Automatisches Parkieren (Bild: Volvo)
  • Automatisches Parkieren (Bild: Volvo)
Automatisches Parkieren per App (Bild: Volvo)

"Unser Ansatz basiert auf der Voraussetzung, dass sich autonom fahrende Autos sicher in Umgebungen mit nichtautonomen Fahrzeugen und ungeschützten Verkehrsteilnehmern bewegen", sagt Thomas Broberg, Sicherheitsfachmann bei Volvo.

Nach einem Bericht des Wall Street Journals von Dezember 2012 plant Volvo, 2014 die ersten Autos auf den Markt zu bringen, die bis zu einer Geschwindigkeit von 50 Kilometern pro Stunde selbst fahren können. Volvo soll dazu die Autos mit einer Reihe von Sensoren wie Kameras, Radar oder Lasersensoren ausrüsten, die die Straße beobachten, den Abstand zu anderen Fahrzeugen oder zum Straßenrand messen sowie Hindernisse erkennen.


eye home zur Startseite
mimimi 30. Jul 2013

Ja genau, verbrennen wir die Kohle lieber in Kraftwerken!

elchfahrer 21. Jun 2013

Volvo wird das Foto speichern. Taucht der noch mal vor dem Auto auf und macht Blödsinn...

Henk202 21. Jun 2013

Hi! Fahren kann Spaß machen! Ja! Aber Fahren kann auch keinen Spaß machen. Z.B. wenn man...

Anonymer Nutzer 21. Jun 2013

... dass es das schon vor zwei Jahren in einer Versteckte-Kamera-Sendung gab und für den...

ohne Gewähr 21. Jun 2013

Der Volvo Rider ;) nice



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden) bei Lörrach
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  3. STRENGER Bauen und Wohnen GmbH, Ludwigsburg
  4. T-Systems International GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 44,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. AR-Brille

    Microsoft spricht über die Hardware der Hololens

  2. Ransomware

    Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor

  3. Megaupload

    Gericht verhandelt über Dotcoms Auslieferung an die USA

  4. Observatory

    Mozilla bietet Sicherheitscheck für Websites

  5. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  6. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  7. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  8. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  9. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  10. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper
  2. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  3. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. Re: Und der Rest ist Zuckerwatte

    Ach | 07:05

  2. Re: BQ Aquaris X5 Plus (~290¤)

    demokrit | 07:03

  3. Re: er hätte in Deutschland bleiben sollen ...

    crazypsycho | 06:51

  4. Re: Warum wird die Netzabdeckung nicht auf die...

    thesmann | 06:45

  5. Re: PC von der Stange vs Selbstbau

    DetlevCM | 06:42


  1. 07:26

  2. 13:49

  3. 12:46

  4. 11:34

  5. 15:59

  6. 15:18

  7. 13:51

  8. 12:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel